Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Spielen und Philosophieren zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit

  • Fester Einband
  • 336 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Die komplexe philosophische Auseinandersetzung mit dem Spielen in Mittelalter und Renaissance Die Studie versteht sich als erster ... Weiterlesen
20%
70.00 CHF 56.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Die komplexe philosophische Auseinandersetzung mit dem Spielen in Mittelalter und Renaissance Die Studie versteht sich als erster Beitrag zur Erschließung der spielphilosophischen Ansätze zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit. Dabei wird insbesondere das Verhältnis von Spielen und Philosophieren in den Blick genommen.

Die philosophische Geschichte des Spielens nach der Antike lässt man in der Regel mit Friedrich Schillers von Kant inspirierten Briefen "Über die ästhetische Erziehung des Menschen" beginnen, ohne die ihnen vorausgehende Vielfalt philosophischer Auseinandersetzung mit ludischen Praktiken näher zu betrachten. Vorliegende Studie versteht sich als erster Beitrag zur Erschließung dieser bislang vernachlässigten spielphilosophischen Ansätze zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit. Sie nimmt insbesondere das Verhältnis von Spielen und Philosophieren in den Blick, das schon bei scholastischen Autoren im Zentrum ludischer Reflexionen stand. So etablierten Gelehrte wie Albertus Magnus oder Thomas von Aquin bereits im 13. Jahrhundert eine strenge Trennung zwischen dem als Rekreation konzipierten Spielen und dem Ernst des Philosophierens, indem sie ludische Erholung mit Rückgriff auf Aristoteles zum notwendigen Gegenstück der Kontemplation erklärten. Die Arbeit zeigt, wie Philosophen zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit im Zuge vielfältiger epistemischer Transformationen das Verhältnis von philosophia und ludus komplementär oder alternativ zu diesem einflussreichen aristotelischen Deutungsschema bestimmten. Unter diesen heterogenen Ansätzen finden sich ein allegorisches Globusspiel des Nikolaus von Kues, die erste philosophischen Therapie übermäßiger Spielleidenschaft und eine naturphilosophische Beschreibung des Tennisspiels am rinascimentalen Hof von Ferrara.

Autorentext

Dr. Andreas Hermann Fischer hat Philosophie, Italianistik, Mediävistik und Germanistik an der Universität München studiert. Nach Forschungsaufenthalten am Deutschen Historischen Institut Rom (2013 und 2014) und am Deutschen Historischen Institut Paris (2013) promovierte er.



Klappentext

The philosophy of play during the Middle Ages and the Renaissance has been largely neglected by scholars, despite the fact that influential thinkers, such as Albertus Magnus and Thomas Aquinas, perceived recreational play to be a vital part of a philosopher's life. By exploring a heterogeneous collection of diverse philosophical approaches to ludic practices, this innovative study provides the first in-depth discussion of the complexity of medieval and early-modern ludic philosophy. Particular attention is devoted to the relationship between play and philosophy, which the influential Aristotelian discourse on play, initiated by Albert and Thomas, conceptualized as a contradictory dichotomy. By focusing on the manifold epistemic transformations which occurred during the Renaissance, this study analyses how philosophers in various contexts developed alternative or complementary theories of the connection between ludus and philosophia.

Produktinformationen

Titel: Spielen und Philosophieren zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783525230145
ISBN: 978-3-525-23014-5
Format: Fester Einband
Herausgeber: Vandenhoeck + Ruprecht
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 336
Gewicht: 617g
Größe: H238mm x B185mm x T27mm
Veröffentlichung: 19.04.2016
Jahr: 2016
Land: DE