2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Vertikale Innovationskooperation

  • Kartonierter Einband
  • 225 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ausgangspunkt dieser Untersuchung ist die These, daß durch eine vertikale Kooperation die prozeßinterne und externe (Verwertungs-)... Weiterlesen
30%
90.00 CHF 63.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Ausgangspunkt dieser Untersuchung ist die These, daß durch eine vertikale Kooperation die prozeßinterne und externe (Verwertungs-) Unsicherheit von Innovationsprozessen unter das Niveau isolierter unternehmensinterner Innovationsaktivitäten gesenkt werden kann. Diese These steht im Konflikt mit der geringen Realisierung von vertikalen Innovationskooperationen in der Praxis. Unter Nutzung der Transaktionskostentheorie (und property-rights-theoretischen Erweiterungen) geht die Arbeit aus einer erklärungsorientierten Perspektive der Klärung dieses Widerspruchs nach. Aus einer entscheidungsorientierten Perspektive zeigt die Arbeit darüber hinaus, daß durch vertikale Innovationskooperationen unter bestimmten Bedingungen eine Senkung der Transaktionskosten unter das Niveau einer rein innerorganisatorischen Koordination von Innovationsprozessen möglich ist.

Autorentext

Der Autor: Andreas Halin wurde 1965 in Hanau geboren. Nach einer kaufmännischen Lehre studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt. Während seines Studiums machte er verschiedene Praktika und Beratungsprojekte in den USA und in Frankreich. Im Anschluß an sein Examen 1991 nahm er das Promotionsstudium an der Universität Frankfurt auf und trat in die KPMG Unternehmensberatung GmbH ein.



Klappentext

Ausgangspunkt dieser Untersuchung ist die These, daß durch eine vertikale Kooperation die prozeßinterne und externe (Verwertungs-) Unsicherheit von Innovationsprozessen unter das Niveau isolierter unternehmensinterner Innovationsaktivitäten gesenkt werden kann. Diese These steht im Konflikt mit der geringen Realisierung von vertikalen Innovationskooperationen in der Praxis. Unter Nutzung der Transaktionskostentheorie (und property-rights-theoretischen Erweiterungen) geht die Arbeit aus einer erklärungsorientierten Perspektive der Klärung dieses Widerspruchs nach. Aus einer entscheidungsorientierten Perspektive zeigt die Arbeit darüber hinaus, daß durch vertikale Innovationskooperationen unter bestimmten Bedingungen eine Senkung der Transaktionskosten unter das Niveau einer rein innerorganisatorischen Koordination von Innovationsprozessen möglich ist.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Vertikale Innovationskooperation als Koordinationsform für Innovationsprozesse - Innovationskooperation - Property-Rights-Theorie - Transaktionskosten-Theorie.

Produktinformationen

Titel: Vertikale Innovationskooperation
Untertitel: Eine transaktionskostentheoretische Analyse
Autor:
EAN: 9783631491898
ISBN: 978-3-631-49189-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 225
Gewicht: 339g
Größe: H208mm x B146mm x T17mm
Jahr: 1995
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"