2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Staatskunst oder Kulturstaat?

  • Fester Einband
  • 245 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diente in früheren Jahrhunderten Kunst vorrangig den Repräsentationsbedürfnissen von Hof, Adel und Klerus, kam es ab Mitte des 19.... Weiterlesen
30%
47.90 CHF 33.55
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Diente in früheren Jahrhunderten Kunst vorrangig den Repräsentationsbedürfnissen von Hof, Adel und Klerus, kam es ab Mitte des 19. Jahrhunderts in der Donaumonarchie zu einem bedeutsamen Wandel: Kunst wurde zu einem wichtigen Bereich staatlicher Kulturpolitik. Sie wurde zur Profilierung des staatlichen Prestiges nach außen und zur Stärkung des inneren Zusammenhalts eingesetzt. Erreicht wurde dies durch Förderung der kulturellen und künstlerischen Vielfalt, die in der Ringstraßenkultur und im Fin de Siècle ihren Höhepunkt erreichte. Nicht die Förderung bestimmter Kunstrichtungen war das Ziel, sondern das Entstehen einer allgemeinen künstlerischen Blüte, die zur Herausbildung eines vielfältigen österreichischen Stils und zur Identifikation mit dem gemeinsamen Staatswesen führen sollte.

Autorentext
Andreas Gottsmann ist Direktor des Österreichischen Historischen Instituts in Rom.

Produktinformationen

Titel: Staatskunst oder Kulturstaat?
Untertitel: Staatliche Kunstpolitik in Österreich 1848-1914
Autor:
EAN: 9783205202356
ISBN: 978-3-205-20235-6
Format: Fester Einband
Herausgeber: Boehlau Verlag
Genre: Regional- und Ländergeschichte
Anzahl Seiten: 245
Gewicht: 567g
Größe: H241mm x B164mm x T25mm
Veröffentlichung: 15.06.2017
Jahr: 2017