2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ava und die STADT des schwarzen Engels

  • Kartonierter Einband
  • 196 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(23) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(7)
(11)
(5)
(0)
(0)
powered by 
Leseprobe
Ein Golem mitten in der Stadt, am helllichten Tag Fahrat traut seinen Augen nicht. Normale Menschen können das Lehm-Wesen nicht se... Weiterlesen

Beschreibung

Ein Golem mitten in der Stadt, am helllichten Tag Fahrat traut seinen Augen nicht. Normale Menschen können das Lehm-Wesen nicht sehen, aber selbst für den jungen Schwertler ist das ein besorgniserregender Anblick. Obwohl er normalerweise einen guten Wein jedem Abenteuer vorzieht, folgt er dem Ungeheuer. Und stößt auf Ava. Die junge Frau ist offenbar ein gewöhnlicher Mensch. Aber verstört behauptet sie, ein schwarzer Engel habe ihre neugeborenen Zwillinge geraubt. Doch was sollte ausgerechnet Morton, Vizekanzler des STADTrates und Veranstalter des Hexensabbats, mit zwei Menschenkindern anfangen? Haben die Vorfälle etwas mit dem Grauen zu tun, das außerhalb der STADT lauert? Fahrats Gutmütigkeit und sein Schwertler-Stolz lassen ihn nicht mehr von Avas Seite weichen. Doch bald weiß der junge Abenteurer nicht mehr, für wen sich eine neue Welt auftut - für die Menschenfrau Ava, die auf der Suche nach ihren Kindern fluchenden Hexen, LKW-Chimären und lauernden Waldwürgern begegnet oder für Fahrat, dessen Welt nicht die zu sein scheint, für die er sie immer gehalten hat.

Autorentext

Andreas Dresen, geboren 1975 in Aachen, Dipl. Kaufmann schrieb während des Studiums zusammen mit Freunden eine Kriminalkomödie. Seitdem hat er Kurzgeschichten verfasst, die in Literaturzeitschriften, Schreibwettbewerben und Anthologien veröffentlicht wurden. Nach einer ersten Kurzgeschichtensammlung folgt mit "Ava" nun der erste Roman.



Klappentext

Als Ava aus der Psychiatrie entlassen wird, hat sie bereits einiges hinter sich. Nach der Abhängigkeit von einem Unbekannten und einer ungewollten Schwangerschaft, wurden ihr nach der Geburt die Zwillinge von einem dunklen Engel weggenommen. Nun macht Ava sich auf den Weg, ihre Kinder wiederzufinden. Dabei gerät sie in eine Zwischenwelt. Dieser Teil der STADT wird beherrscht von einem dunklen Engel. Er versucht Ava aufzuhalten, denn er hat seine eigenen Pläne mit ihren Kindern. Auf ihrer Flucht vor einem Golem begegnet Ava Fahrat, einem Schwertkämpfer, der keine Lust mehr auf Abenteuer hat. Trotzdem hilft er ihr auf ihrer Suche. Fahrat und Ava werden auf ihrer Reise von Hexen verraten, gehen in den Untergrund und treffen auf Priester, Götter und Fabelwesen. Obwohl sie überall Hilfe finden, entscheidet am Ende das Herz über ihren weiteren Weg und Ava steht ihrem Peiniger schließlich allein gegenüber.



Leseprobe
quot;Prolog: Verdammt, war die sauer. Aber ich werde es ihr schon noch zeigen. Fahrat stolperte über einen kleinen Stein und fluchte laut. Dann wird sie sehen, was ich drauf habe. Dass ich genauso erfolgreich bin, wie sie. Ich werde ihr etwas Großartiges, etwas Spektakuläres mitbringen! Eine Trophäe, einen Schatz, einen Ring Würdest du jetzt bitte ruhig sein? Foren hatte Schwierigkeiten, sich auf seine Aussprache zu konzentrieren. Vor seinen Augen verschwamm alles, der Wald lag wie unter einem dünnen Schleier. Oder war das tatsächlich Nebel? Er wusste es nicht und schwor sich, nie wieder so viel zu trinken. Das Gelage heute sollte eine Ausnahme bleiben. Aber sie hatten ja einen guten Anlass gehabt: Sie hatten seine Priesterweihe gefeiert. Vergiss nicht, warum wir hier sind! , flüsterte er mit schwerer Zunge. Ich werde ihr beweisen, was ich drauf hab, darum bin ich hier. Fahrat fuchtelte ein wenig mit seinem Schwert in der Luft, dann hielt er plötzlich inne und grinste. Wir haben es geschafft! Wir sind draußen. Diese Erkenntnis besserte seine Laune. Der junge Schwertler lachte und kniff die Augen zusammen, um in der Dunkelheit etwas erkennen zu können. Wir haben es tatsächlich geschafft , murmelte er. Abenteuer, hier kommt Fahrat. Foren schüttelte den Kopf. Ich glaube immer noch nicht, dass ich mich darauf eingelassen habe. Nur weil du deiner Amazone etwas beweisen willst, haben wir uns strafbar gemacht. Es ist verboten, die STADT zu verlassen, und es gibt einen guten Grund dafür. Ich weiß, ich weiß, Fahrat winkte ab. Er zog eine Flasche aus seiner Hosentasche und bot sie Foren an. Selbstgebraut, nach Familienrezept. Foren schüttelte erneut den Kopf. Du und deine Familie. Danke, aber mir ist schon schlecht. Fahrat zuckte mit den Schultern und nahm einen tiefen Zug aus der Bierflasche. Ich werde es schaffen, schwafelte Fahrat weiter. Mein Vater nervt langsam. Ich solle endlich anfangen Geld zu verdienen. In meinem Alter hätte er schon den Schatz unter dem Dom entdeckt und allein nach Hause gebracht. Ich weiß, ich weiß, sagte jetzt Foren. Du hast mir die Geschichte schon so oft erzählt. Und jetzt fängt sie auch noch damit an. Ich stehe kurz vor meiner Prüfung! Wie soll ich da Zeit fürs Geld verdienen finden? Sag mir das mal. Sie behauptet doch tatsächlich, ich wäre nur zu faul. Pah! Fahrat spuckte auf die Erde. Bist du ja auch, murmelte Foren und bemerkte entsetzt, dass seine neue Robe, die er für die Zeremonie gekauft hatte, bereits deutlich sichtbare Flecken bekommen hatte. Fahrat schien ihn nicht gehört zu haben. Ich sollte es so machen wie mein Großvater, redete er weiter. Einfach abhauen. Er lachte wieder. Draußen sind wir ja schon mal. Jetzt lief er johlend zwischen den dünnen Birkenstämmen hindurch, die zusammen mit einer Vielzahl von Sträuchern den dichten Teil des Waldes bildeten, in dem sie sich nun befanden. Foren lief hinterher und bat ihn, endlich ruhig zu sein. Als sie nach einigen Metern stehen blieben, sahen sie sich um. Der Nebel war dichter geworden. In dieser mondlosen Nacht konnten sie keine fünf Meter weit sehen. Foren begann sich zunehmend unwohl zu fühlen. Und jetzt? Wohin? Hier ist doch nichts. Schau, da vorne! Fahrat zeigte in die Dunkelheit. Foren meinte in dieser Richtung ein schwaches, rotgrünes Glühen zu sehen, das langsam durch die Finsternis auf sie zu schwebte. Etwas knackte im Unterholz hinter ihnen. Sie fuhren herum, die Flasche fiel auf einen Stein und zerbarst mit einem viel zu lauten Knall in tausend Scherben. Hast du das gehört? Fahrat umklammerte sein Schwert mit beiden Händen ..."

Produktinformationen

Titel: Ava und die STADT des schwarzen Engels
Untertitel: Ein STADTroman
Autor:
EAN: 9783862820023
ISBN: 978-3-86282-002-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Acabus Verlag
Genre: Science Fiction & Fantasy
Anzahl Seiten: 196
Gewicht: 250g
Größe: H203mm x B138mm x T20mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen