2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Geschäftsführerhaftung in der Unternehmenskrise

  • Kartonierter Einband
  • 148 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In Deutschland gründen sich jedes Jahr mehr Gesellschaften in der Rechtsform der englischen Limited. Häufig glauben die Beteiligte... Weiterlesen
30%
82.00 CHF 57.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

In Deutschland gründen sich jedes Jahr mehr Gesellschaften in der Rechtsform der englischen Limited. Häufig glauben die Beteiligten, die Limited biete gegenüber der GmbH ausschließlich Vorteile. Doch ist das wirklich der Fall? Einerseits spricht die steigende Zahl englischer Limiteds in Deutschland für sich. Jedoch bergen neue "Trends" auch stets neue Risiken und bekanntlich schützt Unwissenheit vor Strafe nicht. Welches Recht ist auf die Limited anzuwenden? Muss man gegen eine Limited in Deutschland oder in England juristisch vorgehen? Genügt ein Kapital von wenigen Euros wirklich aus, um eine Haftungsbeschränkung zu erreichen? Um diese Fragen zu beantworten, werden in dieser Arbeit zunächst die gesellschaftsrechtlichen Grundlagen der deutschen GmbH und der englischen Limited ausführlich erläutert, bevor der Begriff der "Unternehmenskrise" aus betriebswirtschaftlicher und juristischer Sicht analysiert wird. Insbesondere werden in dieser Arbeit die haftungsbegründenden Tatbestände, denen ein Geschäftsführer der GmbH bzw. der Limited ausgesetzt sein kann, detailliert untersucht und bewertet.

Autorentext

Andreas Dohmgans studierte Wirtschaftsrecht an der Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Recklinhausen, und schloss sein Studium 2008 als Diplom-Wirtschaftsjurist (FH) ab. Heute arbeitet er als Wirtschaftsjurist bei einer mittelständischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Bereich der Jahresabschlussprüfung und Steuerberatung.



Klappentext

In Deutschland gründen sich jedes Jahr mehr Gesellschaften in der Rechtsform der englischen Limited. Häufig glauben die Beteiligten, die Limited biete gegenüber der GmbH ausschließlich Vorteile. Doch ist das wirklich der Fall? Einerseits spricht die steigende Zahl englischer Limiteds in Deutschland für sich. Jedoch bergen neue "Trends" auch stets neue Risiken und bekanntlich schützt Unwissenheit vor Strafe nicht. Welches Recht ist auf die Limited anzuwenden? Muss man gegen eine Limited in Deutschland oder in England juristisch vorgehen? Genügt ein Kapital von wenigen Euros wirklich aus, um eine Haftungsbeschränkung zu erreichen? Um diese Fragen zu beantworten, werden in dieser Arbeit zunächst die gesellschaftsrechtlichen Grundlagen der deutschen GmbH und der englischen Limited ausführlich erläutert, bevor der Begriff der "Unternehmenskrise" aus betriebswirtschaftlicher und juristischer Sicht analysiert wird. Insbesondere werden in dieser Arbeit die haftungsbegründenden Tatbestände, denen ein Geschäftsführer der GmbH bzw. der Limited ausgesetzt sein kann, detailliert untersucht und bewertet.

Produktinformationen

Titel: Die Geschäftsführerhaftung in der Unternehmenskrise
Untertitel: Ein Vergleich zwischen der deutschen GmbH und der englischen Limited
Autor:
EAN: 9783639313888
ISBN: 978-3-639-31388-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 148
Gewicht: 237g
Größe: H220mm x B150mm x T9mm
Veröffentlichung: 01.11.2010
Jahr: 2010