2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Popliterarische Schreibweisen im Werk Jörg Fausers

  • Kartonierter Einband
  • 164 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Magisterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Allgemeines, Note: 1,5 , Universität Lüneburg, Sprache: De... Weiterlesen
30%
47.50 CHF 33.25
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Magisterarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Allgemeines, Note: 1,5 , Universität Lüneburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Es heißt: Pop ist wandelbar, vielschichtig, strategisch. Oftmals ist Pop nur eine Haltung, dann wieder ein Prinzip, ein Konzept, mitunter gar der vollständige Umbau der Welt. Zum Scheitern ist eine Begriffsklärung bestimmt, wenn sie Pop oder Popliteratur als einheitlichen Stil und als klar umrissene Gattung zu verstehen versucht. So liefert bis dato keine wissenschaftliche Arbeit zum Thema Pop eine verbindliche Definition. Und auch diese Arbeit wird das Popknäuel nicht entwirren, keine Ordnung in die Unordnung bringen. Sie wird das Palindrom nicht auf eine Bedeutung fixieren. Dennoch fragt sie im Hinblick auf die Untersuchung von Jörg Fausers früher Prosa, seiner Lyrik und seinem Roman Rohstoff zunächst: Wann ist Literatur überhaupt Pop? Dabei wird der Umgang mit Pop ausgehend von den pessimistischen Sichtweisen der kritischen Theorie über die hoffnungsfrohen Essays von Susan Sontag und die Literaturdebatte in der Wochenzeitung "Christ und Welt" bis zu Rolf Dieter Brinkmanns Lyrik und Jörg Fausers Hinwendung zum Kriminalroman nachgezeichnet.

Klappentext

Es heißt: Pop ist wandelbar, vielschichtig, strategisch. Oftmals ist Pop nur eine Haltung, dann wieder ein Prinzip, ein Konzept, mitunter gar der vollständige Umbau der Welt. Zum Scheitern ist eine Begriffsklärung bestimmt, wenn sie Pop oder Popliteratur als einheitlichen Stil und als klar umrissene Gattung zu verstehen versucht. So liefert bis dato keine wissenschaftliche Arbeit zum Thema Pop eine verbindliche Definition. Und auch diese Arbeit wird das Popknäuel nicht entwirren, keine Ordnung in die Unordnung bringen. Sie wird das Palindrom nicht auf eine Bedeutung fixieren. Dennoch fragt sie im Hinblick auf die Untersuchung von Jörg Fausers früher Prosa, seiner Lyrik und seinem Roman Rohstoff zunächst: Wann ist Literatur überhaupt Pop? Dabei wird der Umgang mit Pop ausgehend von den pessimistischen Sichtweisen der kritischen Theorie über die hoffnungsfrohen Essays von Susan Sontag und die Literaturdebatte in der Wochenzeitung »Christ und Welt« bis zu Rolf Dieter Brinkmanns Lyrik und Jörg Fausers Hinwendung zum Kriminalroman nachgezeichnet.

Produktinformationen

Titel: Popliterarische Schreibweisen im Werk Jörg Fausers
Untertitel: Kritik am traditionalistischen Literaturverständnis
Autor:
EAN: 9783640438501
ISBN: 978-3-640-43850-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 164
Gewicht: 245g
Größe: H210mm x B148mm x T10mm
Jahr: 2009
Auflage: 2. Auflage
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen