2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geht die Sprache vor die Hündinnen?

  • Kartonierter Einband
  • 144 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Droht die deutsche Sprache tatsächlich vor die HündInnen, die Hund/innen/e oder gar die Hündinnen und Hunde zu gehen, wenn Frauen ... Weiterlesen
30%
82.00 CHF 57.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Droht die deutsche Sprache tatsächlich vor die HündInnen, die Hund/innen/e oder gar die Hündinnen und Hunde zu gehen, wenn Frauen in der Sprache nicht bloß mitgemeint, sondern ausdrücklich angesprochen werden wollen? Oder handelt es sich bei dieser Forderung lediglich um Hirngespinste einiger wild gewordener VertreterInnen der Feministischen Linguistik? Im vorliegenden Buch gibt die Autorin zunächst einen Überblick darüber, wie die Frau in die Linguistik kam und welchen Einfluss sie auf den zu beobachtenden Sprachwandel nahm bzw. nimmt. Entsprechende Reaktionen von Seiten der Gesetzgebung und Politik und Möglichkeiten, die uns die deutsche Sprache in Bezug auf genusdifferente Formulierungen zur Verfügung stellt, werden ebenso vorgestellt wie Lösungsvorschläge zur Vermeidung sexistischer Sprache. Die Grundlage für die Untersuchung von Genusreferenz in Stellenanzeigen bilden drei österreichische Tageszeitungen. Das Buch richtet sich gleichermaßen an Fachleute und Interessierte beiderlei Geschlechts und möchte darauf hinweisen, dass die Chance der Frau auf soziale Akzeptanz nur dann steigt, wenn sie auch sprachlich wahrgenommen wird.

Autorentext

Andrea Doleys, Mag.a: Studium der Germanistik und Anglistik andder Universität Wien. Tätigkeiten als Übersetzerin, Redakteurin,Autorin und Editorin technischer Handbücher und Hilfedateien inenglischer Sprache sowie EDV- und Sprachtrainerin an denwichtigsten Instituten der Erwachsenenbildung in Wien.



Klappentext

Droht die deutsche Sprache tatsächlich vor dieHündInnen, die Hund/innen/e oder gar die Hündinnenund Hunde zu gehen, wenn Frauen in der Sprache nichtbloß mitgemeint, sondern ausdrücklich angesprochenwerden wollen? Oder handelt es sich bei dieserForderung lediglich um Hirngespinste einiger wildgewordener VertreterInnen der Feministischen Linguistik?Im vorliegenden Buch gibt die Autorin zunächst einenÜberblick darüber, wie die Frau in die Linguistik kamund welchen Einfluss sie auf den zu beobachtendenSprachwandel nahm bzw. nimmt. EntsprechendeReaktionen von Seiten der Gesetzgebung und Politikund Möglichkeiten, die uns die deutsche Sprache inBezug auf genusdifferente Formulierungen zurVerfügung stellt, werden ebenso vorgestellt wieLösungsvorschläge zur Vermeidung sexistischerSprache. Die Grundlage für die Untersuchung vonGenusreferenz in Stellenanzeigen bilden dreiösterreichische Tageszeitungen.Das Buch richtet sich gleichermaßen an Fachleute undInteressierte beiderlei Geschlechts und möchte daraufhinweisen, dass die Chance der Frau auf sozialeAkzeptanz nur dann steigt, wenn sie auch sprachlichwahrgenommen wird.

Produktinformationen

Titel: Geht die Sprache vor die Hündinnen?
Untertitel: Richtlinien zu nichtsexistischem Sprachgebrauch undderen Umsetzung in österreichischen Tageszeitungen
Autor:
EAN: 9783639145540
ISBN: 978-3-639-14554-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 144
Gewicht: 231g
Größe: H220mm x B150mm x T9mm
Veröffentlichung: 01.04.2009
Jahr: 2009