Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Menschenrechte national oder global?

  • Kartonierter Einband
  • 160 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Durch die Globalisierung und die damit einhergehenden grenzüberschreitenden Handlungszusammenhänge wird das Prinzip der nationalst... Weiterlesen
20%
82.00 CHF 65.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Durch die Globalisierung und die damit einhergehenden grenzüberschreitenden Handlungszusammenhänge wird das Prinzip der nationalstaatlichen Souveränität in Frage gestellt. Im Buch soll auf die Problematik der Vereinten Nationen eingegangen werden, die einerseits auf dem Konstrukt der nationalen Souveränität gründen, sich aber andererseits dem Schutz der universellen Menschenrechte verschrieben haben. Die globale Ära stellt die Menschenrechte über die Staatssouveränität, dennoch wird diese immer noch als Schutzschild für Menschenrechtsverletzungen missbraucht. Wie versuchen die Vereinten Nationen diesen Spagat zu bewältigen? Und welche Bedeutung haben die Nationalstaaten innerhalb der Weltorganisation? Die Autorin erörtert die Problematik anhand der Praxis der Vereinten Nationen im Falle von humanitären Interventionen und den Millennium-Development-Goals. Hier wird eine Neuerung innerhalb des UN-Systems entdeckt, die neue Denk- und Handlungsweisen erlaubt und sogar fordert.

Autorentext

Andrea Deisenrieder, geboren 1983, ist Diplom-Soziologin. Sie hat Soziologie, Psychologie und Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München studiert. Ihr Forschungsschwerpunkt und ihre Interessen liegen im Bereich der internationalen Beziehungen.



Klappentext

Durch die Globalisierung und die damit einhergehenden grenzüberschreitenden Handlungszusammenhänge wird das Prinzip der nationalstaatlichen Souveränität in Frage gestellt. Im Buch soll auf die Problematik der Vereinten Nationen eingegangen werden, die einerseits auf dem Konstrukt der nationalen Souveränität gründen, sich aber andererseits dem Schutz der universellen Menschenrechte verschrieben haben. Die globale Ära stellt die Menschenrechte über die Staatssouveränität, dennoch wird diese immer noch als Schutzschild für Menschenrechtsverletzungen missbraucht. Wie versuchen die Vereinten Nationen diesen Spagat zu bewältigen? Und welche Bedeutung haben die Nationalstaaten innerhalb der Weltorganisation? Die Autorin erörtert die Problematik anhand der Praxis der Vereinten Nationen im Falle von humanitären Interventionen und den Millennium-Development-Goals. Hier wird eine Neuerung innerhalb des UN-Systems entdeckt, die neue Denk- und Handlungsweisen erlaubt und sogar fordert.

Produktinformationen

Titel: Menschenrechte national oder global?
Untertitel: Die Vereinten Nationen im Spannungsverhältnis von universellen Menschenrechten und nationalstaatlicher Souveränität
Autor:
EAN: 9783639242720
ISBN: 978-3-639-24272-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 160
Gewicht: 254g
Größe: H220mm x B149mm x T15mm
Veröffentlichung: 01.03.2010
Jahr: 2010