Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Zwangsläufigkeit der Freiheit

  • Kartonierter Einband
  • 312 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Was determiniert die Nachfrage sozialer Systeme nach Freiheit? Mit dieser Frage beschäftigt sich der 1. Teil des vorliegenden Buch... Weiterlesen
20%
35.90 CHF 28.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.

Beschreibung

Was determiniert die Nachfrage sozialer Systeme nach Freiheit? Mit dieser Frage beschäftigt sich der 1. Teil des vorliegenden Buches. Die Auseinandersetzung mit den Geschichtsgesetzen von Platon, Marx, Spengler, Parsons und Fukuyama sowie weniger allwissender Ansätze (Machiavelli, Burckhardt, Pareto, Olson, North u.a.) zeigt, daß das Auftreten gesellschaftlicher Freiheitsgrade ein hochkomplexer und offener Prozeß ist. Es zeigt sich zudem, dass die Nachfragefunktion nach gesellschaftlicher Freiheit bzw. der soziostrukturelle Wandel mit dem homo oeconomicus-Konzept nicht ausreichend gut modelliert werden kann. Ein entsprechender Modellergänzungsversuch wird im 2. Teil abgeleitet. Dort wird dem Wirtschaftsmenschen der Anpassungsmensch (homo biographicus) an die Seite gestellt, der nicht nach Nutzenmaximierung, sondern Reizverlustkompensation strebt. Zur effektiven Verwirklichung des Wunsches ist er mit einem lernenden Präferenzsystem ausgestattet. Präferenzwandel wird als wichtigster Motor endogener sozialer Dynamik abgeleitet. Hinweise auf die ökonomisch irrationalen Auswirkungen der situativen Präferenzentstehung auf Finanzmärkten und auf Möglichkeiten der gezielten Präferenzmanipulation im Alltag beschließen das Buch. Es wird am Ende klar: Die Behauptung irgendeiner Zwangsläufigkeit in der Entwicklung sozialer Systeme geht am Wesen des Menschen vorbei.

Produktinformationen

Titel: Die Zwangsläufigkeit der Freiheit
Untertitel: Über Präferenzwandel als Unruhestifter in sozialen Systemen
Autor:
EAN: 9783895181801
ISBN: 978-3-89518-180-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Metropolis
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 312
Gewicht: 400g
Größe: H208mm x B135mm
Jahr: 1998