Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Rolle Heinrichs des Löwen als Mäzen der frühen deutschen Literatur

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1, Philipps-Universität... Weiterlesen
20%
17.90 CHF 14.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1, Philipps-Universität Marburg, Veranstaltung: Schrift und Hof. Hofkultur zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Betrachtet man die Rolle Heinrichs des Löwen für die Entwicklung der frühen deutschen Literatur des Mittelalters, so kommt man nicht umhin, auch sein weiteres Wirken als Kunstmäzen zu beachten. Denn neben den bekanntesten Werken Rolandslied, Tristant und Lucidarius, betätigt sich Heinrich der Löwe auch auf den Gebieten der Buchmalerei, Architektur, Bildhauerei und Geschichtsschreibung als Förderer. Vor allem bei den nicht-literarischen Werken, die in der Zeit Heinrichs geschaffen werden, steht der Braunschweiger Hof im Mittelpunkt. Wie ist es jedoch mit der herzoglichen Förderung früher deutscher Literatur beschaffen? Zu den bereits angesprochenen Hauptwerken, also dem Rolandslied des Pfaffen Konrad, dem Tristant des Eilhart von Oberg und dem Braunschweiger Lucidarius, gesellt sich noch die Geschichtsschreibung, die in Braunschweig durch die Chronica Slavorum des Helmold von Bosau und die Steterburger Chronik des Gerhard II. von Steterburg vertreten wird.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1, Philipps-Universität Marburg, Veranstaltung: Schrift und Hof. Hofkultur zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Betrachtet man die Rolle Heinrichs des Löwen für die Entwicklung der frühen deutschen Literatur des Mittelalters, so kommt man nicht umhin, auch sein weiteres Wirken als Kunstmäzen zu beachten. Denn neben den bekanntesten Werken Rolandslied, Tristant und Lucidarius, betätigt sich Heinrich der Löwe auch auf den Gebieten der Buchmalerei, Architektur, Bildhauerei und Geschichtsschreibung als Förderer. Vor allem bei den nicht-literarischen Werken, die in der Zeit Heinrichs geschaffen werden, steht der Braunschweiger Hof im Mittelpunkt. Wie ist es jedoch mit der herzoglichen Förderung früher deutscher Literatur beschaffen? Zu den bereits angesprochenen Hauptwerken, also dem Rolandslied des Pfaffen Konrad, dem Tristant des Eilhart von Oberg und dem Braunschweiger Lucidarius, gesellt sich noch die Geschichtsschreibung, die in Braunschweig durch die Chronica Slavorum des Helmold von Bosau und die Steterburger Chronik des Gerhard II. von Steterburg vertreten wird.

Produktinformationen

Titel: Die Rolle Heinrichs des Löwen als Mäzen der frühen deutschen Literatur
Autor:
EAN: 9783640838523
ISBN: 978-3-640-83852-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 55g
Größe: H210mm x B148mm x T2mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Auflage.