Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wege zur Währungskonvertibilität in Mittel- und Osteuropa

  • Kartonierter Einband
  • 251 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Zu Beginn der Transformation zur Marktwirtschaft standen die Länder Mittel- und Osteuropas vor der Aufgabe ihrer Wiedereingliederu... Weiterlesen
20%
90.00 CHF 72.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Zu Beginn der Transformation zur Marktwirtschaft standen die Länder Mittel- und Osteuropas vor der Aufgabe ihrer Wiedereingliederung in die Weltwirtschaft und das Weltwährungssystem. Die Arbeit analysiert die wechselkurspolitischen Strategien, verstanden als eine adäquate Kombination von außenwirtschaftlichem Öffnungsgrad und Wechselkursregime, die einen beinahe sofortigen Übergang zur Währungskonvertibilität ermöglichten. Dieses Vorgehen wird durch die Bedeutung der Konvertibilität beim Aufbau einer neuen heimischen Währungsordnung und bei den Bemühungen um monetäre Stabilität begründet. Dieser individuelle und direkte Weg wird dem kollektiven Vorgehen Westeuropas der 50er Jahre mit der Europäischen Zahlungsunion als Übergangsphase regional beschränkter Konvertibilität gegenübergestellt.

Autorentext
Der Autor: Andrzej Gonciarz studierte Wirtschaftswissenschaften und Sprachwissenschaften an der Universität Warschau und der Universität Frankfurt/Main. Seit 1994 arbeitet er als Wirtschaftsberater der Europäischen Union in den Transformationsländern Mittel- und Osteuropas.

Klappentext

Zu Beginn der Transformation zur Marktwirtschaft standen die Länder Mittel- und Osteuropas vor der Aufgabe ihrer Wiedereingliederung in die Weltwirtschaft und das Weltwährungssystem. Die Arbeit analysiert die wechselkurspolitischen Strategien, verstanden als eine adäquate Kombination von außenwirtschaftlichem Öffnungsgrad und Wechselkursregime, die einen beinahe sofortigen Übergang zur Währungskonvertibilität ermöglichten. Dieses Vorgehen wird durch die Bedeutung der Konvertibilität beim Aufbau einer neuen heimischen Währungsordnung und bei den Bemühungen um monetäre Stabilität begründet. Dieser individuelle und direkte Weg wird dem kollektiven Vorgehen Westeuropas der 50er Jahre mit der Europäischen Zahlungsunion als Übergangsphase regional beschränkter Konvertibilität gegenübergestellt.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Währungskonvertibilität in der heutigen Weltwährungsordnung - Multilateraler und regionaler Zahlungsbilanzausgleich - Europäische Zahlungsunion und Konvertibilität in Westeuropa der 50er Jahre - Wechselkurspolitik im «Dependent Economy»-Modell - Monetäre Inkohärenzpotentiale einer Planwirtschaft - Transformation und außenwirtschaftliche Öffnung in Mittel- und Osteuropa - Wechselkurspolitische Optionen der EU-Beitrittskandidaten.

Produktinformationen

Titel: Wege zur Währungskonvertibilität in Mittel- und Osteuropa
Untertitel: Von Binnenwährungsländern zu Euro-Anwärtern
Autor:
EAN: 9783631362471
ISBN: 978-3-631-36247-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 251
Gewicht: 360g
Größe: H211mm x B149mm x T15mm
Jahr: 2001
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"