2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Amitabha-Buddhismus

  • Kartonierter Einband
  • 26 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Kapitel: Jodo-Shinshu, Amitabha, Jodo-shu, Shinran, Honen, Otani Kozui, Ji-shu, Anjin-ketsujo-sho, ... Weiterlesen
30%
21.50 CHF 15.05
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Kapitel: Jodo-Shinshu, Amitabha, Jodo-shu, Shinran, Honen, Otani Kozui, Ji-shu, Anjin-ketsujo-sho, Hongan-ji, Yuzu Nembutsu-shu, Drei Zeitalter, Sukhavati, Takamaro Shigaraki, Mantoku-ji, Nishi Hongan-ji, Nianfo, Friedrich Fenzl, Holzfisch, Harry Pieper, Rennyo, Shandao-Pagode des Xiangji-Tempels, Ushiku Daibutsu, Andere Kraft, Tsukiji Hongan-ji, Xuanzhong-Tempel, Higashi Hongan-ji, Mahasthamaprapta, Dainembutsu-ji, Chion-in. Auszug: Otani Kozui, jap. , ( 27. Dezember 1876; 5. Oktober 1948) war der 22. Oberste (, Monshu) des buddhistischen Tempels Nishi Hongan-ji der Jodo-Shinshu (der Wahren Schule des Reinen Landes) im japanischen Kyoto. Zwar zeitlebens Priester, lebte er doch mehr als Adliger. Er finanzierte Expeditionen zu buddhistischen Stätten in Zentralasien, wie zum Beispiel Subashi. Nach seinem Rücktritt wegen betrügerischer Machenschaften widmete er sich der Erforschung des Buddhismus auf dem asiatischen Festland. Auf ihn gehen die Verbindungen der Sekte und ihrer Otani-Universität mit Tibet zurück. Otani Kozui trug in seiner Kindheit den Namen Takamaro. Er war der Sohn einer Konkubine seines Vaters Otani Koson. Mit 10 Jahren trat er in den Orden ein, wo er den buddhistischen Namen Kyo-nyo () erhielt. Seine Ausbildung erhielt er an der Adligenschule (gakushu'in) in Tokio. Unter Maeda Keiun hatte er in Kyoto bereits buddhistische und chinesische Klassiker studiert. Otani und seine Frau studierten in London, wobei er es nicht für nötig erachtete, die englische Sprache zu erlernen, da er ein angemessenes Gefolge mit Dolmetschern unterhielt (S. 52, 92). Er wurde als erster Japaner Mitglied der Royal Geographical Society und traf mehrere Zentralasienforscher, wie beispielsweise Sven Hedin und Albert von Le Coq. Noch von England aus organisierte er drei kleinere Expeditionen, die, aus drei verschiedenen Richtungen kommend, buddhistische Monumente in Zentralasien erforschen sollten. Tatsächlich startete nur eine dieser Forschungsreisen. Er selbst begab sich in Stil von London zum Kaspischen Meer, von dort per Pferd nach Kashgar und in den Pamir. Danach widmete er sich den buddhistischen Stätten in Indien. In Sarnath hinterließ er eine Gedenktafel mit der Inschrift, dass Kozui von Japan diese Stätte wiederentdeckt habe. In Bodhgaya traf er 1903 mit Kawaguchi Ekai zusammen, der, von seiner ersten Reise aus Tibet kommend, dem jungen Hakushaku aus erster Hand über dieses Land berichtete (

Produktinformationen

Titel: Amitabha-Buddhismus
Untertitel: Jodo-Shinshu, Amitabha, Jodo-shu, Shinran, Honen, Otani Kozui, Ji-shu, Anjin-ketsujo-sho, Hongan-ji, Yuzu Nembutsu-shu, Drei Zeitalter, Sukhavati, Takamaro Shigaraki, Mantoku-ji, Nishi Hongan-ji, Nianfo, Friedrich Fenzl, Holzfisch
Editor:
EAN: 9781158758272
ISBN: 978-1-158-75827-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Self-Management
Anzahl Seiten: 26
Gewicht: 72g
Größe: H249mm x B185mm x T30mm
Jahr: 2012