Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Allgemeinmedizin

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Schmerz, Somatisch, Ernährungsstörung, Obstipation, Stuhlinkontinenz, Palliativmedizin, Ab... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Schmerz, Somatisch, Ernährungsstörung, Obstipation, Stuhlinkontinenz, Palliativmedizin, Abstinenz, Adhärenz, Wickel, Balint-Gruppe, Krankheitsverlauf, Visite, Hilfe zur Selbsthilfe, Bettruhe, Palliation, Bauchschmerz, Fremdkörper, Sympathikotonie, Apparatemedizin, Chronisches Schmerzsyndrom, Wadenwickel, Alterssyndrom, Körnerkissen, Leidensdruck, Wadenkrampf, Irritation, Nichtinvasiv, Hausbesuch, Multimorbidität, Föhnkrankheit, Wetterfühligkeit, International Classification of Primary Care, Dysfunktion, Leukoplast, Weißkittelhypertonie, Heilpflaster, Infaust, Passage, Vitalparameter, Frostbeule, Trophik, Generalisierung, Selbstheilungskraft, Prolaps, Epikrise, In toto, Sugillation. Auszug: Als Verstopfung oder Obstipation (lateinisch , zu , entgegen und , vollstopfen , dicht zusammendrängen , aber auch , das Gedrängtsein ) wird eine erschwerte und zu seltene (weniger als 3x wöchentliche) Darmentleerung bezeichnet. Ursachen sind krankhafte Veränderungen des Darmes, Fehlernährung, mangelnde Flüssigkeitszufuhr, Stoffwechselstörungen oder Störungen des Elektrolythaushaltes (häufig Kaliummangel), geringe körperliche Bewegung wirkt dabei begünstigend. Auch nach Bauchoperationen kann es in Folge von Verwachsungen oder fehlender Peristaltik zu einem Passagehindernis des Stuhlgangs kommen. Eine weitere Form der Obstipation ist das obstipations-prädominante Reizdarmsyndrom. Bei totalem Erliegen des Stuhltransports spricht man dagegen von einer Koprostase. Bereits im alten Ägypten und im Mittelalter wurden Verdauungsstörungen nachweislich beschrieben. In medizinischen Schriften aus jenen Zeiten sowie in Literatur und Kunst finden sich zahlreiche Hinweise auf Obstipation. Heute leiden in Deutschland etwa 30 % der Bevölkerung an einer Obstipation, dabei sind Frauen etwa doppelt so oft betroffen wie Männer. Betroffen sind Menschen jedes Alters. Die Nahrung wird im Verdauungstrakt transportiert, bis die verwertbaren Bestandteile (Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Wasser, Mineralstoffe, Vitamine) entzogen und die Reste (Faeces) zur Ausscheidung bereit sind. Der gesamte Verdauungskanal (Mund, Rachen, Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Mastdarm und After) ist beim Erwachsenen bis zu neun Meter lang. Eine vollständige Darmpassage kann bis zu 30 Stunden und länger dauern. Dabei unterliegt der Stuhlgang zeitlich starken Schwankungen. Eine akut einsetzende Verstopfung kommt relativ selten vor und muss abgeklärt werden. In den meisten Fällen sind die Ursachen einer akuten Verstopfung in den persönlichen Lebensumständen der Betroffenen zu suchen. Die Beschwerden gleichen denen der chronischen Verstopfung. Treten zusätzlich zu den Verstopfungsbeschwerden Symptome wie

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Schmerz, Somatisch, Ernährungsstörung, Obstipation, Stuhlinkontinenz, Palliativmedizin, Abstinenz, Adhärenz, Wickel, Balint-Gruppe, Krankheitsverlauf, Visite, Hilfe zur Selbsthilfe, Bettruhe, Palliation, Bauchschmerz, Fremdkörper, Sympathikotonie, Apparatemedizin, Chronisches Schmerzsyndrom, Wadenwickel, Alterssyndrom, Körnerkissen, Leidensdruck, Wadenkrampf, Irritation, Nichtinvasiv, Hausbesuch, Multimorbidität, Föhnkrankheit, Wetterfühligkeit, International Classification of Primary Care, Dysfunktion, Leukoplast, Weißkittelhypertonie, Heilpflaster, Infaust, Passage, Vitalparameter, Frostbeule, Trophik, Generalisierung, Selbstheilungskraft, Prolaps, Epikrise, In toto, Sugillation. Auszug: Als Verstopfung oder Obstipation (lateinisch , "zu", "entgegen" und , "vollstopfen", "dicht zusammendrängen", aber auch , "das Gedrängtsein") wird eine erschwerte und zu seltene (weniger als 3x wöchentliche) Darmentleerung bezeichnet. Ursachen sind krankhafte Veränderungen des Darmes, Fehlernährung, mangelnde Flüssigkeitszufuhr, Stoffwechselstörungen oder Störungen des Elektrolythaushaltes (häufig Kaliummangel), geringe körperliche Bewegung wirkt dabei begünstigend. Auch nach Bauchoperationen kann es in Folge von Verwachsungen oder fehlender Peristaltik zu einem Passagehindernis des Stuhlgangs kommen. Eine weitere Form der Obstipation ist das obstipations-prädominante Reizdarmsyndrom. Bei totalem Erliegen des Stuhltransports spricht man dagegen von einer Koprostase. Bereits im alten Ägypten und im Mittelalter wurden Verdauungsstörungen nachweislich beschrieben. In medizinischen Schriften aus jenen Zeiten sowie in Literatur und Kunst finden sich zahlreiche Hinweise auf Obstipation. Heute leiden in Deutschland etwa 30 % der Bevölkerung an einer Obstipation, dabei sind Frauen etwa doppelt so oft betroffen wie Männer. Betroffen sind Menschen jedes Alters. Die Nahrung wird im Verdauungstrakt transportiert, bis die verwertbaren Bestandteile (Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Wasser, Mineralstoffe, Vitamine) entzogen und die Reste (Faeces) zur Ausscheidung bereit sind. Der gesamte Verdauungskanal (Mund, Rachen, Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm, Mastdarm und After) ist beim Erwachsenen bis zu neun Meter lang. Eine vollständige Darmpassage kann bis zu 30 Stunden und länger dauern. Dabei unterliegt der Stuhlgang zeitlich starken Schwankungen. Eine akut einsetzende Verstopfung kommt relativ selten vor und muss abgeklärt werden. In den meisten Fällen sind die Ursachen einer akuten Verstopfung in den persönlichen Lebensumständen der Betroffenen zu suchen. Die Beschwerden gleichen denen der chronischen Verstopfung. Treten zusätzlich zu den Verstopfungsbeschwerden Symptome wie

Produktinformationen

Titel: Allgemeinmedizin
Untertitel: Schmerz, Somatisch, Ernährungsstörung, Obstipation, Stuhlinkontinenz, Palliativmedizin, Abstinenz, Adhärenz, Wickel, Balint-Gruppe, Krankheitsverlauf, Visite, Hilfe zur Selbsthilfe, Bettruhe, Palliation, Bauchschmerz, Fremdkörper
Editor:
EAN: 9781158757367
ISBN: 978-1-158-75736-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 98g
Größe: H246mm x B189mm x T7mm
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen