2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Alles ist nur Übergang

  • Fester Einband
  • 370 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
powered by 
Leseprobe
Diese inzwischen als "Standardwerk" gerühmte Sammlung literarischer, philosophischer und religiöser Lyrik und Prosa will... Weiterlesen
30%
22.90 CHF 16.05
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.

Beschreibung

Diese inzwischen als "Standardwerk" gerühmte Sammlung literarischer, philosophischer und religiöser Lyrik und Prosa will einladen und helfen sich ganz bewusst mit der Endlichkeit menschlichen Daseins und dem Phänomen des Todes auseinanderzusetzen. Der umfangreiche Textfundus, vom Gilgamesch-Epos bis ganz in unsere Gegenwart reichend, ist dreifach gegliedert und jedem Teil ist ein profunder Einführungsessay vorangestellt. Das Kapitel "Leben und Sterben" berücksichtigt Texte, die die Annäherung an die Grenze des menschlichen Lebens und die Ängste des Menschen vor dem Sterben zum Thema haben, es wird von dem Psychiater Hans Heimann eingeleitet. Das Kapitel "Sterben und Leben" präsentiert vor allem Literatur aus verschiedenen Religionen, die die Hoffnung und den Glaube vermitteln, dass mit dem Sterben nur unsere körperliche Existenz endet und danach "noch etwas auf uns wartet"; die Hinführung in diesen Komplex stammt von dem Arzt und Theologen Dietrich Rössler. Im dritten Teil "Zeitlichkeit und Wort", den der Literaturwissenschaftler Winfried Barner vorstellt, finden sich Zeugnisse zum Versuch, das Sterben durch das Wort zu bestehen.

Ein Erfahrungsbuch, ein Nachdenkbuch. Eine Art Trostbuch auch. Zum Selberlesen und zum Verschenken. Statt eines verblühenden Blumenstraußes ...

Autorentext

1934 in Chemnitz geboren, lebt in Tübingen, engagiert sich seit vielen Jahren in der Hospiz-Bewegung, hat mehrere Bücher publiziert. Ihre lebenslange Beschäftigung mit Literatur, ihre Vertrautheit mit den existentiellen Problemen im Umgang mit schwerkranken Patienten und insbesondere ihre vielen Gespräche darüber mit ihrem Mann, der als Arzt an der Tübinger Universitätsklinik tätig war, führten sie zum Thema. Eben zum Versuch, das gewöhnliche Verdrängen von Sterben und Tod durch das geschriebene Wort womöglich aufzubrechen.



Klappentext

Diese inzwischen als "Standardwerk" gerühmte Sammlung literarischer, philosophischer und religiöser Lyrik und Prosa will einladen und helfen sich ganz bewusst mit der Endlichkeit menschlichen Daseins und dem Phänomen des Todes auseinanderzusetzen. Der umfangreiche Textfundus, vom Gilgamesch-Epos bis ganz in unsere Gegenwart reichend, ist dreifach gegliedert und jedem Teil ist ein profunder Einführungsessay vorangestellt.
Das Kapitel "Leben und Sterben" berücksichtigt Texte, die die Annäherung an die Grenze des menschlichen Lebens und die Ängste des Menschen vor dem Sterben zum Thema haben, es wird von dem Psychiater Hans Heimann eingeleitet.
Das Kapitel "Sterben und Leben" präsentiert vor allem Literatur aus verschiedenen Religionen, die die Hoffnung und den Glaube vermitteln, dass mit dem Sterben nur unsere körperliche Existenz endet und danach "noch etwas auf uns wartet"; die Hinführung in diesen Komplex stammt von dem Arzt und Theologen Dietrich Rössler.
Im dritten Teil "Zeitlichkeit und Wort", den der Literaturwissenschaftler Winfried Barner vorstellt, finden sich Zeugnisse zum Versuch, das Sterben durch das Wort zu bestehen.



Zusammenfassung
Diese inzwischen als Standardwerk gerühmte Sammlung literarischer, philosophischer und religiöser Lyrik und Prosa will einladen und helfen sich ganz bewusst mit der Endlichkeit menschlichen Daseins und dem Phänomen des Todes auseinanderzusetzen. Der umfangreiche Textfundus, vom Gilgamesch-Epos bis ganz in unsere Gegenwart reichend, ist dreifach gegliedert und jedem Teil ist ein profunder Einführungsessay vorangestellt. Das Kapitel Leben und Sterben berücksichtigt Texte, die die Annäherung an die Grenze des menschlichen Lebens und die Ängste des Menschen vor dem Sterben zum Thema haben, es wird von dem Psychiater Hans Heimann eingeleitet. Das Kapitel Sterben und Leben präsentiert vor allem Literatur aus verschiedenen Religionen, die die Hoffnung und den Glaube vermitteln, dass mit dem Sterben nur unsere körperliche Existenz endet und danach noch etwas auf uns wartet; die Hinführung in diesen Komplex stammt von dem Arzt und Theologen Dietrich Rössler. Im dritten Teil Zeitlichkeit und Wort, den der Literaturwissenschaftler Winfried Barner vorstellt, finden sich Zeugnisse zum Versuch, das Sterben durch das Wort zu bestehen.

Inhalt

Mit Texten von:
Norberto Bobbio, Elisabeth Borchers, Wolfgang Borchert, Hermann Broch, Wilhelm Busch, Albert Camus, Paul Celan, Adalbert von Chamisso, Matthias Claudius, Jean Cocteau, Alfred Döblin, Hilde Domin, Lew Druskin, Joseph von Eichendorff, T.S. Eliot, Cosmus Flam, Paul Fleming, Theodor Fontane, Franziscus von Assisi, Erich Fried, Hans Georg Gadamer, Federico García Lorca, Paul Gerhardt, Robert Gernhardt, Khalil Gibran, Gilgamesch, Johann Wolfgang von Goethe, Ivan Goll, Jeremias Gotthelf, Andreas Gryphius, Karoline von Günderode, Johann Christian Günther, Nikolaus von Halem, Friedrich Hebbel, Heinrich Heine, Matthias Hermann, Hermann Hesse, Georg Heym, Christian Hofmann von Hofmannswaldau, Hugo von Hofmannsthal, Friedrich Hölderlin, Homer, Ricarda Huch, Eugène Ionesco, Francis James, Jewgenij Jewtuschenko, Juan Ramón Jiménez, C.G. Jung, Mascha Kaléko, Marie Luise Kaschnitz, Gottfried Keller, Jochen Kelter, Sarah Kirsch, Danilo KiS, Klabund, Heinrich von Kleist, Meta Klopstock, Wolfgang Koeppen, Gertrud Kolmar, Hertha Kräftner, Karl Kraus, Reiner Kunze, Friedo Lampe, Else Lasker-Schüler, Gotthold Ephraim Lessing, Martin Luther, Thomas Mann, Franz Marc, Ernst Meister, Conrad Ferdinand Meyer, Michelangelo, Michel de Montaigne, Eduard Mörike, Pablo Neruda, Friedrich Nietzsche, Hans Erich Nossak, Notker der Stammler, Leonie Ossowski, Cesare Pavese, Anne Philipe, Plato, Marcel Proust, Rainer Maria Rilke, Joachim Ringelnatz, Alexis von Roenne, Nelly Sachs, Hans Sahl, Antoine de Saint-Exupéry, Sappho, Walle Sayer, Friedrich Schiller, Wolfdietrich Schnurre, Arthur Schopenhauer, Rudolf Alexander Schröder, Ina Seidel, Semonides von Amorgos, Seneca, William Shakespeare, Angelus Silesius, Simonides von Keos, Jan Skácel, Sophokles, Eduard Spranger, Tina Stroheker, Johannes von Tepl, Tibetanisches Totenbuch, Leo N. Tolstoj, Giuseppe Tomasi di Lampedusa, Georg Trakl, Veda, Robert Walser, Maxie Wander, Josef Weinheber, Franz Werfel, Walt Whitman, Thornton Wilder, Kristin Winter, Christa Wolf, Eva Christina Zeller, Carl Zuckmayer, Arnold Zweig u.v.a.m.

Produktinformationen

Titel: Alles ist nur Übergang
Untertitel: Lyrik und Prosa über Abschied, Sterben und Tod
Editor:
EAN: 9783863510190
ISBN: 978-3-86351-019-0
Format: Fester Einband
Herausgeber: Klöpfer & Meyer
Genre: Self-Management
Anzahl Seiten: 370
Gewicht: 744g
Größe: H230mm x B165mm x T33mm
Jahr: 2011
Auflage: 3., erw. A.
Land: DE