Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Institutionelle Spiele

  • Kartonierter Einband
  • 434 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Spieltheorie gilt in der ökonomischen und soziologischen Theoriediskussion als beste Formalisierung der Umstände von Rationali... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 9 Wochen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Zusammenfassung
Die Spieltheorie gilt in der ökonomischen und soziologischen Theoriediskussion als beste Formalisierung der Umstände von Rationalität unter Interdependenzbedingungen. In sozialtheoretischen Ansätzen finden sich aber eher vorsichtige Anlehnungen, insbesondere an das Nash-Gleichgewicht, und selbst dies bleibt höchst umstritten. Dieses Buch untersucht anhand der Grundlagen, die John v. Neumann und John Nash gelegt hatten, inwieweit sich die spieltheoretischen Konzepte Spiel, Partie, Spielregeln, Strategien, Rationalität und Gleichgewichtigkeit akteurs- bzw. sozialtheoretisch verwenden lassen. Es wird erörtert, dass zu Synthesezwecken sowohl im spiel- als auch im akteurstheoretischen Bereich konzeptionelle Modifikationen und Klärungen notwendig sind. Im Zentrum steht ein Konzept kontingenter Rationalität, durch die sich im Zuge wiederholter Partien u.U. soziale Regeln als Institutionen etablieren können. Institutionen suspendieren Spiele, indem sie deren durch die Spielregeln eröffneten Interaktionsräume auf eine der rationalen Alternativen reduzieren. Eine an Nashs one shot-Konzept anknüpfende spezifische Rationalität wird zum Grenzfall erklärt; daneben stehen regelmäßige Kooperationen als ebenso mögliche rationale Alternativen. Auf dieser Grundlage werden die Kontingenz von Rationalität, mögliche Zusammenhänge verschiedener sozialer Spiele, Versuche parasitärer Regelausbeutung sowie die Möglichkeit von Spielregelentdeckungen analysiert. Zudem wird eine akteurstheoretische Konzeption generalisierter Kommunikationsmedien eingeführt, von der aus sich eine Möglichkeit angedeutet, die Etablierung veränderlicher Spielregeln zu erfassen.

Produktinformationen

Titel: Institutionelle Spiele
Untertitel: Ein neuerer akteurstheoretischer Zugang zu Rationalität und Institutionen
Autor:
EAN: 9783895187612
ISBN: 978-3-89518-761-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Metropolis
Genre: Wirtschaft
Anzahl Seiten: 434
Gewicht: 563g
Größe: H203mm x B136mm x T28mm
Jahr: 2009

Weitere Produkte aus der Reihe "Institutionelle und evolutorische Ökonomik"