2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Übergang vom Dokumentar- zum Spielfilm im Werk von Krzysztof Kieslowski

  • Kartonierter Einband
  • 136 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Magisterarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 2,3, Freie Universität Berlin (Philosophie und Geisteswiss... Weiterlesen
30%
30.90 CHF 21.65
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Magisterarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 2,3, Freie Universität Berlin (Philosophie und Geisteswissenschaften), Veranstaltung: Theater- und Filmwissenschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Ausgangspunkt meiner Untersuchung waren die Fernsehfilme von Krzysztof Kieslowski, die er in den siebziger Jahren drehte: DAS PERSONAL (1975), GEFÄHRLICHE RUHE (1976), DIE UNTERFÜHRUNG (1973) und ERSTE LIEBE (1974). Nur einer der Filme ist ein Dokumentarfilm. Obwohl die drei übrigen Filme ein fiktive Handlung haben, sind sie dokumentarisch aufgebaut und auf die zeitgenössische Wirklichkeit Polens bezogen. ERSTE LIEBE beruht auf authentischen Ereignissen, aber seine Handlung ist öfter inszeniert. Ich suchte nach Quellen, warum Kieslowski den Dokumentarfilm mit der Fiktion miteinander verband. Ich stieß auf seine ersten Dokumentarfilme und seine theoretische Diplomarbeit aus der Filmhochschule zum Thema Der Dokumentarfilm und die Wirklichkeit. Von diesem Punkt ausgehend, begann ich zu verstehen, warum er die Rollen der beiden Genres "umkehrte". In seinen Spielfilmen wie DER FILMAMATEUR (1979) und EIN KURZER ARBEITSTAG (1981) konnte der Regisseur immer noch nicht auf die Beschreibung der Wirklichkeit verzichten, die er in seiner Diplomarbeit darstellte, und stellte seine Protagonisten in der Auseinandersetzung mit der polnischen Realität dar.

Autorentext
Alicja Wawryniuk, Jahrgang 1972, ist Filmwissenschaftlerin und Kunsthistorikerin sowie Diplom-Kommunikationswirtin. Sie ist Absolventin der Freien Universität und der Universität der Künste Berlin. Schon in ihrer Magisterarbeit beschäftigte sie sich mit Übergangsformen vom Dokumentarischen zum Fiktiven in Filmen von Krzysztof Kieslowski. In ihrer Laufbahn an der UdK schenkte sie ihre Aufmerksamkeit den Verflechtungen der Kulturen und den Bedingungen für ein neues künstlerisches Schaffen in den neu geschaffenen Kulturkreisen. Das Ergebnis ihrer Recherche ist die Monografie über die iranisch-amerikanische Videokünstlerin und Filmemacherin Shirin Neshat.

Produktinformationen

Titel: Der Übergang vom Dokumentar- zum Spielfilm im Werk von Krzysztof Kieslowski
Untertitel: Magisterarbeit
Autor:
EAN: 9783640310227
ISBN: 978-3-640-31022-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 136
Gewicht: 206g
Größe: H216mm x B151mm x T24mm
Jahr: 2009
Auflage: 4. Auflage.