Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kurzgruppenpsychotherapie

  • Kartonierter Einband
  • 260 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Mit der vorliegenden Studie zur Kurzgruppentherapie solI zu zwei wichtigen Fragen der Psychotherapieforschung beigetra gen werden.... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Mit der vorliegenden Studie zur Kurzgruppentherapie solI zu zwei wichtigen Fragen der Psychotherapieforschung beigetra gen werden. Einrnal gilt es zu kUiren, inwieweit Kurzgruppen therapien nachweisliche Veriinderungen in Personen hervorru fen kOnnen oder nicht, zum anderen solI die Studie ein Beitrag zur Verbesserung des psychotherapeutischen Angebots fUr die BevOlkerung sein. Psychotherapie ist bis heute nach wie vor ein Gut, das oberen Schichten der BevOlkerung zugutekommt, wiih rend weniger bemittelte Schichten kaum Zugang dazu haben. Kurzgruppen sind zwar keine U)sung dieses Problems, kOnnen aber doch einen wichtigen Baustein in der Gesundheitsfiirsorge bilden. Thtsiichlich gibt es in den Industrieliindern eine Ten denz, derartige psychische Heilverfahren in grOBerem Umfang einzusetzen. Derzeit finden sich Kurzgruppentherapien vorwie gend in Mfentlichen Institutionen, infolge der Weiterentwick lung von Theorie und Technik sollten aber diese Methoden auch in den niedergelassenen Praxen immer mehr Verwendung finden, sofern klare Indikationen, ProzeBabliiufe und Effekte aufgezeigt werden kOnnen. 1m 1. Abschnitt der Arbeit wird versucht, den derzeitigen Wis sensstand zur Kurzgruppentherapie darzustellen. Neben der EinfUhrung in die Problematik der Entwicklung von psycho therapeutischen Konzepten solI hier auch all denen eine Orien tierungshilfe geboten werden, die sich im Rahmen ihrer prakti schen therapeutischen Tiitigkeit in Zukunft mit Kurzgruppen therapien beschiiftigen wollen. Die Orientierung erfolgte nicht an einem starren theoretischen Modell, sondern es wurde ver sucht, der tatsiichlichen Wirklichkeit von angewandten Kurz gruppentherapien mit ihrem jeweiligen theoretischen Hinter grund gerecht zu werden und die Diskussion urn das Dogma der "wahren" Psychotherapie in den Hintergrund zu stellen.

Autorentext
Prof. Alfred Pritz, Rektor der Sigmund Freud Privatuniversität Wien, Psychoanalytiker, Lehr- und Gruppenlehranalytiker, Ausbildung in Klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie und Gruppendynamik, Kooperation in europäischen Forschungsprojekten, Präsident des World Council for Psychotherapy und Präsident des World Congress for Psychotherapy in China.

Inhalt

1 Einführung in den Problemkreis der Kurzgruppenpsychotherapie.- 1.1 Prävalenz psychischer Störungen und steigendes Bedürfnis nach Psychotherapie.- 1.2 Finanzierungsproblematik von Psychotherapie.- 1.3 Grundlagen der Kurzpsychotherapie.- 1.3.1 Therapieziele.- 1.3.2 Zeitfaktor.- 1.3.3 Konflikt (Fokus).- 1.3.4 Indikation.- 1.3.5 Interventionstechniken.- 1.4 Grundlagen der Gruppenpsychotherapie.- 1.4.1 Entwicklung von gruppentherapeutischen Behandlungsformen.- 1.4.2 Therapeutische Bedeutung der inneren Konfiguration.- 1.4.3 Rahmenbedingungen von therapeutischen Gruppen.- 1.4.4 Indikation.- 1.4.5 Gruppenkohäsion.- 1.4.6 Rolle des Gruppenleiters.- 1.4.7 Heilfaktoren.- 1.5 Gegenwärtiger Stand der Kurzgruppenpsychotherapie.- 1.5.1 Begriffsbestimmung.- 1.5.2 Indikation.- 1.5.3 Vorbereitung auf die Kurzgruppenpsychotherapie.- 1.5.4 Zusammenstellung der Gruppen.- 1.5.5 Arbeitsbündnis.- 1.5.6 Phasen des Kurzgruppentherapieverlaufs.- 1.5.7 Gruppenkohäsion und Gruppenklima in der Kurzgruppentherapie.- 1.5.8 Übertragung - Gegenübertragung.- 1.5.9 Heilfaktoren.- 1.5.10 Therapeutenverhalten.- 1.5.11 Therapieziele.- 1.5.12 Kurzgruppenpsychotherapie bei stationären Patienten.- 1.5.13 Effizienzkontrolle.- 2 Angewandte kurzgruppenpsychotherapeutische Verfahren.- 2.1 Autogenes Training nach J.H. Schultz.- 2.1.1 Entstehungsgeschichte und theoretische Grundlagen.- 2.1.2 Physiologische Parameter.- 2.1.3 Übungen.- 2.1.4 Indikation.- 2.1.5 Rolle des Therapeuten.- 2.1.6 Neuere empirische Untersuchungen.- zur Effektivität.- 2.1.7 AT als Gruppentherapie.- 2.2 Progressive Muskelentspannung nach Jacobson.- 2.2.1 Entstehungsgeschichte und theoretische Grundlagen.- 2.2.2 Physiologische Parameter.- 2.2.3 Übungen.- 2.2.4 Indikation.- 2.2.5 Rolle des Therapeuten.- 2.2.6 Neuere empirische Untersuchungen zur Effektivität.- 2.2.7 PME als Gruppentherapie.- 2.3 Analytische Kurzgruppenpsychotherapie.- 2.3.1 Entstehungsgeschichte und theoretische Grundlagen.- 2.3.2 Indikation.- 2.3.3 Aufgaben.- 2.3.4 Rolle des Gruppenanalytikers.- 2.4 Gegenüberstellung der 3 Behandlungsmethoden (AT-PME-AKG).- 3 Methodische Grundlagen der Untersuchung.- 3.1 Psychotherapieforschung als Anwendungsforschung.- 3.2 Vortest-Nachtest-Kontrollgruppendesign.- 3.3 Testbatterie als Evaluierungsinstrument.- 3.4 Prozeßforschung.- 3.5 Inhaltsanalyse.- 3.6 Kontrollgruppen in der Psychotherapieforschung.- 3.6.1 Kontrollgruppen ohne Behandlung.- 3.6.2 Placebokontrollgruppen.- 3.6.3 Kontrollgruppen mit Alternativbehandlung.- 3.6.4 Wartelistenkontrollgruppen.- 3.7 Bedeutung der "inneren"Reagibilität im Vorfeld einer psychotherapeutischen Behandlung.- 3.8 Statistische Auswertung.- 3.9 Unterschiede zwischen idealen Bedingungen des Laborexperiments und der Realität der Psychotherapieforschung.- 4 Aufbau und Durchführung der Untersuchung.- 4.1 Ort.- 4.1.1 Struktur der Ambulanz für Psychotherapie.- 4.1.2 Organisation der Ambulanz.- 4.2 Experimentelles Design und Datenerhebung.- 4.2.1 Eingangsinterview und Kriterien der Zuweisung.- zur Studie.- 4.2.2 Ausgangswertunterschiede.- 4.3 Anzahl der untersuchten Personen und Therapiegruppenzugehörigkeit.- 4.4 Meßinstrumente.- 4.5 Psychotherapeuten.- 4.6 Ablauf der kurzgruppenpsychotherapeutischen Behandlungen.- 4.6.1 Autogenes Training.- 4.6.2 Progressive Muskelentspannung.- 4.6.3 Analytische Kurzgruppenpsychotherapie.- 5 Beschreibung der untersuchten Patienten.- 5.1 Beschreibung der Patientenstichprobe nach verschiedenen Kontrollmerkmalen.- 5.2 Beschreibung der Teilnehmerstichprobe auf den Kriteriumvariablen der psychologischen Tests.- 5.2.1 Freiburger Persönlichkeitsinventar (FPI).- 5.2.2 Gießen-Test (GT).- 5.2.3 Gießener Beschwerdebogen (GBB).- 5.2.4 Depressionsstatusinventar (DSI).- 5.3 Diagnostische Einschätzung der Patientenstichprobe aufgrund der Testergebnisse.- 6 Testpsychologische Vergleichsuntersuchungen der Kurzgruppenpsychotherapiemethoden.- 6.1 Veränderung der gesamten Therapiegruppe (AT+PME+AKG).- im Vergleich zur Kontrollgruppe.- 6.1.1 Vergleich der Ausgangswerte.- 6.1.2 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse.- 6.2 Therapieeffekte des AT.- 6.2.1 Darstellung der Ergebnisse.- 6.2.2 Interpretation der Ergebnisse.- 6.3 Therapieeffekte der PME.- 6.3.1 Darstellung der Ergebnisse.- 6.3.2 Interpretation der Ergebnisse.- 6.4 Therapieeffekte der AKG.- 6.4.1 Darstellung der Ergebnisse.- 6.4.2 Interpretation der Ergebnisse.- 7 Testpsychologische Untersuchungen zur Indikationsstellung in den Kurzgruppentherapien.- 7.1 Problemstellung.- 7.2 Bildung der unterschiedlichen Symptomkomplexe.- 7.3 Therapiegruppenvergleiche.- 8 Determinanten des Therapieerfolgs (Pfadanalyse).- 8.1 Problemstellung.- 8.2 Planung und Durchführung.- 8.3 Ergebnisse.- 9 Verlaufsmessungen und subjektive Beurteilungen des Therapieerfolgs.- 9.1 Gruppenbefindlichkeitssoziogramm.- 9.2 Therapeutenbeurteilung.- 9.3 Medikamentengebrauch.- 9.4 Übungsverhalten.- 9.5 Beurteilung des Therapieerfolgs.- durch die Patienten.- 10 Vorzeitige Beendigung der Therapie (Therapieabbruch).- 10.1 Problemstellung.- 10.2 Gründe für die vorzeitige Beendigung einer Gruppentherapie.- 10.3 Beschreibung der untersuchten Stichprobe.- 10.4 Darstellung der Testergebnisse.- 10.5 Durchführung der inhaltsanalytischen Untersuchung.- 10.5.1 Kategoriensystem.- 10.5.2 Darstellung der Ergebnisse.- der inhaltsanalytischen Untersuchung.- 10.6 Zusammenfassung der testdiagnostischen und inhaltsanalytischen Untersuchung.- 11 Inhaltsanalytische Evaluierung des Therapeutenverhaltens.- 11.1 Problemstellung.- 11.2 Inhaltsanalytische Auswertung.- der Tonbandprotokolle.- 11.2.1 Transkription und Kategorisierung.- 11.2.2 Beschreibung der inhaltsanalytischen Kategorienschemata.- 11.2.3 Intercoderreliabilität.- 11.3 Evaluierung des Therapeutenverhaltens in den unterschiedlichen Therapiegruppen (AT, PME, AKG) nach den Kategorien von Temple, Lennard u. Bernstein und Truax u. Carkuff.- 11.3.1 Kategorien nach Temple.- 11.3.2 Kategorien nach Lennard u. Bernstein.- 11.3.3 Kategorien nach Truax u. Carkuff.- 11.3.4 Zusammenfassung der Unterschiede im Therapeutenverhalten in den einzelnen Therapiegruppen nach den unterschiedlichen inhaltsanalytischen Kategorienschemata.- 11.4 Diskussion.- 12 Nachuntersuchung.- 12.1 Problemstellung.- 12.2 Durchführung.- 12.2.1 Stichprobe.- 12.2.2 Interview.- 12.3 Ergebnisse.- 12.3.1 Beurteilung des allgemeinen Befindens.- 12.3.2 Symptomveränderung.- 12.3.3 Veränderungen durch die therapeutische Behandlung.- 12.4 Zusammenfassung.- 13 Zusammenfassung und Diskussion.- 13.1 Patientenstichprobe.- 13.2 Effekte der Kurzgruppentherapie.- 13.3 Effekte in der Kontrollgruppe.- 13.4 Unterschiedliche Effekte der 3 Behandlungsmethoden.- 13.4.1 Autogenes Training.- 13.4.2 Progressive Muskelentspannung.- 13.4.3 Analytische Kurzgruppentherapie.- 13.4.4 Unterschiedliche Therapieeffekte.- 13.5 Determinanten des Therapieerfolgs.- 13.6 Indikationsstellung.- 13.7 Verlaufsmessungen.- 13.8 Vorzeitige Beendigung der Therapie.- 13.9 Therapeutenverhalten.- 13.10 Nachuntersuchung.- 13.11 Probleme bei der Untersuchungsdurchführung.- 13.12 Weitere Forschungsperspektiven.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Kurzgruppenpsychotherapie
Untertitel: Struktur, Verlauf und Effektivität von autogenem Training, progressiver Muskelentspannung und analytisch fundierter Kurzgruppenpsychotherapie
Autor:
EAN: 9783540522669
ISBN: 978-3-540-52266-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Angewandte Psychologie
Anzahl Seiten: 260
Gewicht: 450g
Größe: H238mm x B158mm x T20mm
Jahr: 1990