Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der rechte Werkmeister

  • Fester Einband
  • 238 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Die Veröffentlichung von Heideggers "Schwarzen Heften" hat "eingeschlagen". Wo bisher Mutmaßungen herrschten, ... Weiterlesen
20%
26.90 CHF 21.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Die Veröffentlichung von Heideggers "Schwarzen Heften" hat "eingeschlagen". Wo bisher Mutmaßungen herrschten, besteht nunmehr Gewissheit: Schon vor 1933 stimmte Heidegger der Errichtung eines faschistischen Herrschaftssystems vorbehaltlos zu; dass er 1934 sein Amt als Rektor der Freiburger Universität niederlegte, hatte nichts mit einer wie immer gearteten weltanschaulichen Distanzierung gegenüber der NSDAP im Speziellen oder gegenüber dem Nazismus im Allgemeinen zu tun; vor 1945 verteidigte er konsequent und vollmundig Führerstaat und Diktatur, Barbarei und Kriegseintritt, Manipulation und Deutschtümelei - nach 1945 rechtfertigte er das NS-Regime, relativierte die NS-Verbrechen und hielt weiterhin am "geistigen Nationalsozialismus" mit aller Entschiedenheit fest. Und er ist stets Antisemit gewesen. Im Judentum sah er ein "Sichbreitmachen einer sonst leeren Rationalität und Rechenfähigkeit"; deshalb gilt, dass die Terrorisierung und Ermordung der Juden und die Auslöschung des Judentums von diesen selbst ermöglicht und sogar selbst bewerkstelligt wurden. "Der Jude" ist Heidegger nichts anderes als Seiendes - damit ist er der Vernichtung preisgegeben. Die Lektüre der "Schwarzen Hefte" belegt, dass Heideggers sogenannte "nationalsozialistische Verstrickung" die direkte Folge und der unmittelbare Ausdruck seines fundamental-ontologischen Denkens war.

Autorentext

Alfred J. Noll, *1960 in Salzburg. Studium der Rechtswissenschaft und Soziologie, seit 1992 Rechtsanwalt in Wien. Professor für Öffentliches Recht und Rechtslehre an der Universität für Bodenkultur Wien.



Klappentext

Die Veröffentlichung von Heideggers »Schwarzen Heften« hat »eingeschlagen«. Wo bisher Mutmaßungen herrschten, besteht nunmehr Gewissheit: Schon vor 1933 stimmte Heidegger der Errichtung eines faschistischen Herrschaftssystems vorbehaltlos zu; dass er 1934 sein Amt als Rektor der Freiburger Universität niederlegte, hatte nichts mit einer wie immer gearteten weltanschaulichen Distanzierung gegenüber der NSDAP im Speziellen oder gegenüber dem Nazismus im Allgemeinen zu tun; vor 1945 verteidigte er konsequent und vollmundig Führerstaat und Diktatur, Barbarei und Kriegseintritt, Manipulation und Deutschtümelei - nach 1945 rechtfertigte er das NS-Regime, relativierte die NS-Verbrechen und hielt weiterhin am »geistigen Nationalsozialismus« mit aller Entschiedenheit fest. Und er ist stets Antisemit gewesen. Im Judentum sah er ein »Sichbreitmachen einer sonst leeren Rationalität und Rechenfähigkeit«; deshalb gilt, dass die Terrorisierung und Ermordung der Juden und die Auslöschung des Judentums von diesen selbst ermöglicht und sogar selbst bewerkstelligt wurden. »Der Jude« ist Heidegger nichts anderes als Seiendes - damit ist er der Vernichtung preisgegeben. Die Lektüre der »Schwarzen Hefte« belegt, dass Heideggers sogenannte »nationalsozialistische Verstrickung« die direkte Folge und der unmittelbare Ausdruck seines fundamental-ontologischen Denkens war.

Produktinformationen

Titel: Der rechte Werkmeister
Untertitel: Martin Heidegger nach den »Schwarzen Heften«
Autor:
EAN: 9783894386009
ISBN: 978-3-89438-600-9
Format: Fester Einband
Herausgeber: Papyrossa Verlags GmbH +
Genre: 19. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 238
Gewicht: 397g
Größe: H212mm x B149mm x T28mm
Veröffentlichung: 04.12.2015
Jahr: 2015