Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Einwilligung im Strafrecht als Ausprägung des Selbstbestimmungsrechts

  • Kartonierter Einband
  • 158 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Probleme der Einwilligung im Strafrecht sind trotz zahlreicher Bemühungen nach wie vor umstritten und von einer allgemein akze... Weiterlesen
20%
63.00 CHF 50.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Probleme der Einwilligung im Strafrecht sind trotz zahlreicher Bemühungen nach wie vor umstritten und von einer allgemein akzeptierten Lösung weit entfernt. Die vorliegende Untersuchung möchte die auf der Stelle tretende Diskussion dadurch beleben, daß sämtliche Fragen, der Anwendungsbereich und die Wirksamkeitsvoraussetzungen der Einwilligung, mit Blick auf den materiellen Grundgedanken beantwortet werden: dem Selbstbestimmungsrecht des einzelnen. Nur indem besonderer Wert auf diesen Grundgedanken gelegt wird, ist eine nachprüfbare und widerspruchsfreie Beurteilung und die Erhaltung eines eigenständigen Anwendungsbereichs der Einwilligung möglich. Insbesondere bei der Untersuchung der Relevanz von Willensmängeln ist aber zu berücksichtigen, daß mit dem Selbstbestimmungsrecht des Individuums auch eine eigene Verantwortlichkeit korrespondiert. Durch die hier aufgezeigte Parallele der Einwilligungsproblematik zu den Voraussetzungen einer mittelbaren Täterschaft bei der Selbstverletzung wird diesem Zusammenhang angemessen Rechnung getragen.

Autorentext

Der Autor: Alfred A. Göbel wurde 1963 in Galenberg/Eifel geboren. Er studierte ab dem Wintersemester 1984/85 Rechtswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. Während des Studiums war er als studentische Hilfskraft am Rechtsphilosophischen Seminar der Universität Bonn beschäftigt. Nach dem Referendarexamen 1989 Anstellung als wissenschaftliche Hilfskraft an diesem Institut. Seit Februar 1991 ist der Verfasser Rechtsreferendar im Landgerichtsbezirk Bonn.



Klappentext

Die Probleme der Einwilligung im Strafrecht sind trotz zahlreicher Bemühungen nach wie vor umstritten und von einer allgemein akzeptierten Lösung weit entfernt. Die vorliegende Untersuchung möchte die auf der Stelle tretende Diskussion dadurch beleben, daß sämtliche Fragen, der Anwendungsbereich und die Wirksamkeitsvoraussetzungen der Einwilligung, mit Blick auf den materiellen Grundgedanken beantwortet werden: dem Selbstbestimmungsrecht des einzelnen. Nur indem besonderer Wert auf diesen Grundgedanken gelegt wird, ist eine nachprüfbare und widerspruchsfreie Beurteilung und die Erhaltung eines eigenständigen Anwendungsbereichs der Einwilligung möglich. Insbesondere bei der Untersuchung der Relevanz von Willensmängeln ist aber zu berücksichtigen, daß mit dem Selbstbestimmungsrecht des Individuums auch eine eigene Verantwortlichkeit korrespondiert. Durch die hier aufgezeigte Parallele der Einwilligungsproblematik zu den Voraussetzungen einer mittelbaren Täterschaft bei der Selbstverletzung wird diesem Zusammenhang angemessen Rechnung getragen.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Anwendungsbereich des Rechtsinstituts Einwilligung und dogmatische Einordnung - Problematik der Einwilligungsfähigkeit - Auswirkungen von Willensmängeln auf die Einwilligung - Erfordernis der Objektivierung und Bindungswirkung der Einwilligung.

Produktinformationen

Titel: Die Einwilligung im Strafrecht als Ausprägung des Selbstbestimmungsrechts
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631441718
ISBN: 978-3-631-44171-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Öffentliches Recht
Anzahl Seiten: 158
Gewicht: 215g
Größe: H208mm x B152mm x T7mm
Jahr: 1992
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Strafrecht und Strafprozeßrecht"