2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Prismatische Ich-Erweiterung

  • Kartonierter Einband
  • 141 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Für Alfred Drees wurde die prismatische Gesprächsform zum Ausgangspunkt seiner Suchbewegungen. In seinen Arbeiten läßt sich nachle... Weiterlesen
30%
19.50 CHF 13.65
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Für Alfred Drees wurde die prismatische Gesprächsform zum Ausgangspunkt seiner Suchbewegungen. In seinen Arbeiten läßt sich nachlesen, wie die im intermediären Raum geborene prismatische Orientierung in Balintgruppen sich schließlich zu einer intuitiven Wahrnehmungskompetenz entwickeln konnte und wie sich damit in Psychotherapien und Beratungen mit gewalttraumatisierten, psychotischen und sterbenden Patienten Übertragungsblockaden und Widerstände reduzieren ließen. Die inzwischen breite Nutzung in der Krankenpflege sowie für Kunsttherapeuten, Theologen, Sozialpädagogen und Lehrer sowie im Hospiz auch für Laien, stützt sich auf diese Neuorientierung. Die von Michael Balint angeregte Offenheit und Experimentierfreudigkeit, die er im Rahmen einer ganzheitlichen Medizin vom Psychotherapeuten einforderte, findet in den Arbeiten von Alfred Drees einen erfreulichen Ausdruck. Ich habe seine innovative Gruppenmethode bereits in den 70er Jahren auf unseren Tagungen in Ascona kennen gelernt und mit zunehmendem Interesse weiter verfolgt. In Veröffentlichungen mit mir hat er dann in den 80er Jahren Ergebnisse seiner prismatischen Arbeitsweise vorgestellt. Inzwischen wurde die Anwendungsbreite dieser prismatischen Orientierung in zahlreichen weiteren Berichten dargestellt.
Aus einem Vortrag von Luban-Plozza in Ascona

Klappentext

Für Alfred Drees wurde die prismatische Gesprächsform zum Ausgangspunkt seiner Suchbewegungen. In seinen Arbeiten läßt sich nachlesen, wie die im intermediären Raum geborene prismatische Orientierung in Balintgruppen sich schließlich zu einer intuitiven Wahrnehmungskompetenz entwickeln konnte und wie sich damit in Psychotherapien und Beratungen mit gewalttraumatisierten, psychotischen und sterbenden Patienten Übertragungsblockaden und Widerstände reduzieren ließen. Die inzwischen breite Nutzung in der Krankenpflege sowie für Kunsttherapeuten, Theologen, Sozialpädagogen und Lehrer sowie im Hospiz auch für Laien, stützt sich auf diese Neuorientierung. Die von Michael Balint angeregte Offenheit und Experimentierfreudigkeit, die er im Rahmen einer ganzheitlichen Medizin vom Psychotherapeuten einforderte, findet in den Arbeiten von Alfred Drees einen erfreulichen Ausdruck. Ich habe seine innovative Gruppenmethode bereits in den 70er Jahren auf unseren Tagungen in Ascona kennen gelernt und mit zunehmendem Interesse weiter verfolgt. In Veröffentlichungen mit mir hat er dann in den 80er Jahren Ergebnisse seiner prismatischen Arbeitsweise vorgestellt. Inzwischen wurde die Anwendungsbreite dieser prismatischen Orientierung in zahlreichen weiteren Berichten dargestellt. Aus einem Vortrag von Luban-Plozza in Ascona

Produktinformationen

Titel: Prismatische Ich-Erweiterung
Untertitel: Erprobt in Psychotherapien in Konflikten und Gesprächsblockaden in Beratungen und Supervisionen sowie in Lernprozessen
Autor:
EAN: 9783837207446
ISBN: 978-3-8372-0744-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Fouque Literaturverlag
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 141
Gewicht: 195g
Größe: H205mm x B147mm x T15mm
Veröffentlichung: 01.06.2010
Jahr: 2010