2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Wiedergewinnung der Zukunftsorientierung in der Pädagogik

  • Geheftet
  • 415 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Nahezu unbeeindruckt durch politische Umbrüche und zivilisatorische Katastrophen haben Ingenieure, Techniker, Unternehmer und Fina... Weiterlesen
30%
48.90 CHF 34.25
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Nahezu unbeeindruckt durch politische Umbrüche und zivilisatorische Katastrophen haben Ingenieure, Techniker, Unternehmer und Financiers der "Großen Industrie", aber auch Teile der Arbeiterschaft seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert das Gesicht der Welt in Richtung einer technischen Zivilisation verändert; angefangen von der Elektrifizierung des öffentlichen Raumes über die überregionale Verkabelung der zwi-schenmenschlichen Verständigung bis hin zur vermeintlichen Erweiterung der Realität durch die globale Vernetzung elektronisch gespeicherter Daten. Die totalisierende Tendenz dieser Entwicklung beobachtend, erkannten die Vertreter der frühen kriti-schen Sozialphilosophie, dass sich der Fortschritt von Zivilisation und Technik unlängst als Verdinglichung des Kulturellen verselbstständigt hatte. Umbarmherzig schlägt das "Projekt der Moderne" auf das innerste Selbst jener Subjekte, die es rational steuern und kontrollieren wollten, zurück. Nicht nur die Welt, in der wir leben, auch unsere Wahrnehmung, unser Antriebsleben und unser Bewusstsein werden instrumentell zu-gerichtet und elektronifiziert. Der vorliegende Band versteht sich als Beitrag zu einer Kritischen Theorie der Moder-ne. Einerseits gilt es ein kritisches Bewusstsein für die gegenwärtigen Bedingungen des Heranwachsens zu schaffen und andererseits soll klargestellt werden, dass die kon-struktive Begegnung "bedeutungsvoller Anderer" (Loch) im Generationenverhältnis unerlässliche Voraussetzung dafür ist, dass die Veränderung der gesellschaftlichen Praxis zugleich humanen und rationalen Mustern folgen kann. Eine Notwendigkeit zur Erziehung ergibt sich aus den zentralen Merkmalen des Kinds-eins und Erwachsenwerdens. Pädagogik begründet Strategien der Erziehung, die zur Emanzipation von natürlichen Formen der Unmündigkeit und zur Entwicklung einer Basispersönlichkeit beitragen. Pädagogisches Handeln zielt auf die Überwindung von Infantilität und Impulsivität. Denn nur ein erwachsenes Selbst ist fähig zu der Einsicht, dass private Entscheidung für uns und andere nicht folgenlos, sondern stets auch von politischer Natur sind.

Autorentext

Jg. 1979, Diplom-Pädagoge. Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Fakultät für Bildungswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Zuständig außerdem für die Koordination der Tutorien in den hauptamtlichen Studiengängen. Lehre in der Allgemeinen Pädagogik, Forschungsschwerpunkte: Kritische Medientheorie, kulturanthropologische Grundlagen von Erziehung und Bildung.



Klappentext

Nahezu unbeeindruckt durch politische Umbrüche und zivilisatorische Katastrophen haben Ingenieure, Techniker, Unternehmer und Financiers der "Großen Industrie", aber auch Teile der Arbeiterschaft seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert das Gesicht der Welt in Richtung einer technischen Zivilisation verändert; angefangen von der Elektrifizierung des öffentlichen Raumes über die überregionale Verkabelung der zwi-schenmenschlichen Verständigung bis hin zur vermeintlichen Erweiterung der Realität durch die globale Vernetzung elektronisch gespeicherter Daten. Die totalisierende Tendenz dieser Entwicklung beobachtend, erkannten die Vertreter der frühen kriti-schen Sozialphilosophie, dass sich der Fortschritt von Zivilisation und Technik unlängst als Verdinglichung des Kulturellen verselbstständigt hatte. Umbarmherzig schlägt das "Projekt der Moderne" auf das innerste Selbst jener Subjekte, die es rational steuern und kontrollieren wollten, zurück. Nicht nur die Welt, in der wir leben, auch unsere Wahrnehmung, unser Antriebsleben und unser Bewusstsein werden instrumentell zu-gerichtet und elektronifiziert. Der vorliegende Band versteht sich als Beitrag zu einer Kritischen Theorie der Moder-ne. Einerseits gilt es ein kritisches Bewusstsein für die gegenwärtigen Bedingungen des Heranwachsens zu schaffen und andererseits soll klargestellt werden, dass die kon-struktive Begegnung "bedeutungsvoller Anderer" (Loch) im Generationenverhältnis unerlässliche Voraussetzung dafür ist, dass die Veränderung der gesellschaftlichen Praxis zugleich humanen und rationalen Mustern folgen kann. Eine Notwendigkeit zur Erziehung ergibt sich aus den zentralen Merkmalen des Kinds-eins und Erwachsenwerdens. Pädagogik begründet Strategien der Erziehung, die zur Emanzipation von natürlichen Formen der Unmündigkeit und zur Entwicklung einer Basispersönlichkeit beitragen. Pädagogisches Handeln zielt auf die Überwindung von Infantilität und Impulsivität. Denn nur ein erwachsenes Selbst ist fähig zu der Einsicht, dass private Entscheidung für uns und andere nicht folgenlos, sondern stets auch von politischer Natur sind.

Produktinformationen

Titel: Die Wiedergewinnung der Zukunftsorientierung in der Pädagogik
Untertitel: Eine differenzierungstheoretische Revision des modernen Erziehungsbegriffes. Rückbesinnung - Weigerung - Wiederaneignung
Autor:
EAN: 9783834011510
ISBN: 978-3-8340-1151-0
Format: Geheftet
Herausgeber: Schneider Verlag GmbH
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 415
Gewicht: 719g
Größe: H231mm x B154mm x T35mm
Veröffentlichung: 01.01.2013
Jahr: 2013
Land: DE
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen