Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Heimtücke im Sinne des § 211 Abs. 2 StGB - ein das vortatliche Opferverhalten berücksichtigendes Tatbestandsmerkmal?

  • Kartonierter Einband
  • 343 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Obwohl das Heimtückemerkmal des211 Abs. 2 StGB eines der am häufigsten verwirklichten Mordmerkmale ist, steht bisher keine einheit... Weiterlesen
20%
116.00 CHF 92.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Obwohl das Heimtückemerkmal des
211 Abs. 2 StGB eines der am häufigsten verwirklichten Mordmerkmale ist, steht bisher keine einheitlich anwendbare Definition zur Verfügung, mit welcher die zahlreichen problematischen Fallkonstellationen einer sachgerechten Lösung zuzuführen sind.

Ziel der Arbeit ist es, eine solche Definition zu erarbeiten, die ohne fallgruppenspezifische Modifizierungen zu überzeugenden Ergebnissen führt. Die Verfasserin richtet das Augenmerk als Ausgangspunkt für ihre eigene Lösung verstärkt auf opferbezogene Aspekte und entwickelt eine normative Definition für die Arglosigkeit als anerkannten Bestandteil des Heimtückemerkmals.

Autorentext

Alexandra Zorn, Jahrgang 1979, ist Richterin. Sie studierte Rechtswissenschaften in Erlangen und arbeitete nach dem ersten Staatsexamen am Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht von Professor Dr. Volker Erb in Mainz als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Nach dem juristischen Vorbereitungsdienst in Mainz und Tel Aviv absolvierte sie 2011 das zweite Staatsexamen.



Klappentext

Obwohl das Heimtückemerkmal des § 211 Abs. 2 StGB eines der am häufigsten verwirklichten Mordmerkmale ist, steht bisher keine einheitlich anwendbare Definition zur Verfügung, mit welcher man die zahlreichen problematischen Fallkonstellationen einer sachgerechten Lösung zuführen kann. Die Autorin entwickelt erstmals eine Definition, die ohne fallgruppenspezifische Modifizierungen zu überzeugenden Ergebnissen führt. Ausgangspunkt ist dabei eine normative Auslegung des Heimtückemerkmals, wonach die heimtückische Tötung die vorsätzliche Tötung eines tatsächlich und wertend betrachtet arglosen und deshalb wehrlosen Opfers ist. Wertend betrachtet besteht hierbei die Arglosigkeit, wenn das Opfer sich keines Angriff versieht und nicht versehen muss. Damit steht das vortatliche Opferverhalten im Fokus der Betrachtung. Die Verhaltensanforderungen an das Opfer werden von der Autorin als Obliegenheiten herausgearbeitet; das Bestehen von Obliegenheiten im Strafrecht wird dabei zunächst begründet und schließlich werden die speziellen Obliegenheiten eines Heimtückemordopfers konkretisiert.



Inhalt

A. Einleitung und Gegenstand der Arbeit B. Die Analyse der Leistungsfähigkeit der bisherigen Heimtückedefinition - Bestandsaufnahme und Bewertung bislang erfolgter Modifizierungen Die Grundformulierung - Einschränkungsvorschläge - Ersetzungs- und Neuregelungsvorschläge - Der Kerngehalt der Heimtücke - Der zu bevorzugende Bezugsrahmen der Heimtücke: Die Ein-, Zwei- oder Dreistufigkeit der Tötungsdelikte. Ein rechtsvergleichender Blick auf die Gestaltung der Tötungsdelikte - Hauptergebnisse der Bestandsanalyse und Gang der weiteren Untersuchung C. Die Begründung des eigenen Ansatzes: Die normative Auslegung der Heimtücke Die normative Auslegung - Die Einbeziehung des Opferverhaltens bei ausgewählten Regelungszusammenhängen des Allgemeinen Teils des StGB sowie einigen Delikten des Besonderen Teils - Die Vereinbarkeit der Berücksichtigung des Opferverhaltens bei der Auslegung des Heimtückemerkmals mit allgemeinen Grundlagen des Strafrechts - Die Konkretisierung opferseitiger Obliegenheiten D. Die Anwendung der anhand der Erpresser- und Tyrannen-Konstellation entwickelten Heimtückedefinition auf die übrigen Problemfälle der Heimtücke Die Hinterhalt- und Fallen-Fälle - Heimtückemord durch Unterlassen - Die Tötung konstitutionell bedingt Argloser - Tatsächliche Arglosigkeit trotz objektiv offen-feindseligem Auftreten des Täters - Die »Onkel«-Entscheidung (BGHSt 30, 105 ff.) - Mitnahmesuizide und sonstige Tötungen zum vermeintlich Besten des Opfers - Fazit E. Endergebnis und Zusammenfassung Literaturverzeichnis Sachwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Die Heimtücke im Sinne des § 211 Abs. 2 StGB - ein das vortatliche Opferverhalten berücksichtigendes Tatbestandsmerkmal?
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428140541
ISBN: 978-3-428-14054-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Strafrecht
Anzahl Seiten: 343
Gewicht: 460g
Größe: H233mm x B156mm x T20mm
Jahr: 2013
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge"