Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unsere Filialen sind wieder geöffnet! Weitere Informationen

Unsere Filialen sind wieder geöffnet und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bestellungen aus dem Online-Shop können wieder in den Filialen abgeholt werden. Wir arbeiten mit einem Schutzkonzept und den BAG-Verhaltensregeln. Wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Mithilfe. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Frauenfiguren im dramatischen Werk Heiner Müllers

  • Kartonierter Einband
  • 132 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Es würde sicher zu lauten Protesten führen, den Dramatiker Heiner Müller als Zugpferd vor den Karren der Emanzipat... Weiterlesen
20%
37.50 CHF 30.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Es würde sicher zu lauten Protesten führen, den Dramatiker Heiner Müller als Zugpferd vor den Karren der Emanzipationsbewegung zu spannen. Oftmals bieten seine Frauenfiguren Nährstoff für Chauvinisten, Machos und Frauenfeinde. Genauer durchleuchtet allerdings sind sie Leitfiguren für den Anspruch auf Gleichberechtigung. Dabei nimmt Müller kein Blatt vor den Mund, sprengt die Norm mit seinem zum Teil sexistisch anmutenden Vokabular, welches ihm auch den Vorwurf "Macho-Dichter" und Frauenfeind einbrachte.Doch seine brutale Sprache dient als Stilmittel nicht der Persiflage, sondern der Provokation. Müller zerstört altbackene Traditionen und Moralvorstellungen. In der Sprache des Arbeiter- und Bauernstaates stellt Müller die Frage nach den Arbeiterinnen und Bäuerinnen, nach Autorinnen und Revolutionärinnen und der Zukunft von zwischenmenschlichen Beziehungen. Dabei nimmt er seine eigenen Geschlechtsgenossen und damit sich selbst auf die Schippe. Männer tragen in seinem Werk durchweg debil-hedonistische und opportunistische Züge, während Frauen die Vorbild-Revolutionäre sind. Sie sprengen die Ketten der männlichen Vorherrschaft bis hin zur widernatürlichen Überwindung der eigenen Weiblichkeit. Doch was bleibt, wenn die tradierten Regeln ausradiert werden? Ist eine Einheit, eine Gleichheit von Mann und Frau in der sozialistischen Gesellschaft möglich? Immer wieder hinterfragt Müller Weiblichkeit und Männlichkeit. Der Kampf der Geschlechter ist dabei die Folie für sein Verständnis von Geschichte als Schlachthaus. Hier sind Frauen die Produzenten der Schlächter.Gibt es einen Ausweg aus diesem blutigen Dilemma von Macht, Krieg und Tod? Müllers Lösungsformel lautet: Tod den Müttern - dann hat auch das Schlachten ein Ende.

Produktinformationen

Titel: Frauenfiguren im dramatischen Werk Heiner Müllers
Autor:
EAN: 9783828880870
ISBN: 978-3-8288-8087-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Tectum - Der Wissenschaftsverlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 132
Gewicht: 202g
Größe: H210mm x B148mm x T9mm
Jahr: 2014