Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Deutliche Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Der Ausbruch des zweiten Punischen Krieges

  • Geheftet
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,0, Johannes Gutenberg... Weiterlesen
20%
16.50 CHF 13.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Historisches Seminar ), Veranstaltung: Proseminar: Rom und Karthago, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Vorspann zu Ab urbe condita libri schreibt Livius: "...bellum omnium memorabile, quae unquam gesta sint, me scripturum, quod Hannibale duce Cartaginienses cum populo Romano gessere. Nam neque validiores opibus ullae inter se civitates gentesque contulerunt arma neque his ipsis tantum unquam virium aut roboris fuit;..." . Doch wie und weshalb kam es zu diesem denkwürdigen Konflikt zwischen den zwei Großmächten um die Hegemonie im Mittelmeerraum, dem damaligen orbis terrarum, und wem ist die Schuld an diesem Krieg zuzuweisen? Nach der Niederlage um Sizilien, dem "Raub Sardiniens" und den zusätzlichen Tributzahlungen waren die Karthager weiterhin kriegsbereit. Einmütig wurde der erst 26- jährige Hannibal 221 v. Chr. nach der Ermordung Hasdrubals, der nach dem Tod des gefallenen Hamilkar das Kommando in Iberien übernommen hatte, von den Soldaten zum Feldherrn gewählt. Das karthagische Volk bestätigte einstimmig die Wahl des Heeres. Sofort brach Hannibal auf, um den iberischen Volksstamm der Olkaden zu unterwerfen. Nach einem raschen Sieg begab sich der junge karthagische Feldherr ins Winterlager in Neu- Karthago. Im Sommer 220 begann er mit der Unterwerfung der Vaccaeer. Die Karpesier stellten sich den Karthagern auf deren Rückmarsch in den Weg. Nach der siegreichen Schlacht Hannibals am Tagos wagte jenseits des Ebro niemand mehr, außer Sagunt, sich den Karthagern entgegenzustellen.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Geschichte - Frühgeschichte, Antike, einseitig bedruckt, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Historisches Seminar ), Veranstaltung: Proseminar: Rom und Karthago, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Vorspann zu Ab urbe condita libri schreibt Livius: "...bellum omnium memorabile, quaeunquam gesta sint, me scripturum, quod Hannibale duce Cartaginienses cum populo Romanogessere. Nam neque validiores opibus ullae inter se civitates gentesque contulerunt armaneque his ipsis tantum unquam virium aut roboris fuit;..." .Doch wie und weshalb kam es zu diesem denkwürdigen Konflikt zwischen den zweiGroßmächten um die Hegemonie im Mittelmeerraum, dem damaligen orbis terrarum, undwem ist die Schuld an diesem Krieg zuzuweisen?Nach der Niederlage um Sizilien, dem "Raub Sardiniens" und den zusätzlichenTributzahlungen waren die Karthager weiterhin kriegsbereit. Einmütig wurde der erst 26-jährige Hannibal 221 v. Chr. nach der Ermordung Hasdrubals, der nach dem Tod desgefallenen Hamilkar das Kommando in Iberien übernommen hatte, von den Soldaten zumFeldherrn gewählt. Das karthagische Volk bestätigte einstimmig die Wahl des Heeres. Sofortbrach Hannibal auf, um den iberischen Volksstamm der Olkaden zu unterwerfen. Nacheinem raschen Sieg begab sich der junge karthagische Feldherr ins Winterlager in Neu-Karthago. Im Sommer 220 begann er mit der Unterwerfung der Vaccaeer. Die Karpesierstellten sich den Karthagern auf deren Rückmarsch in den Weg. Nach der siegreichenSchlacht Hannibals am Tagos wagte jenseits des Ebro niemand mehr, außer Sagunt, sich denKarthagern entgegenzustellen.

Produktinformationen

Titel: Der Ausbruch des zweiten Punischen Krieges
Autor:
EAN: 9783640316328
ISBN: 978-3-640-31632-8
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Vor- und Frühgeschichte
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 44g
Größe: H216mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2009
Auflage: 1. Auflage.