Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Sprache als ein Instrument der Diskriminierung

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Fachkommunikation, Sprache, Note: 2, Universität Wien (Ze... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Fachkommunikation, Sprache, Note: 2, Universität Wien (Zentrum für Translationswissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit möchte analysieren, inwiefern der deutsche Sprachgebrauch die ungleichen Machtverhältnisse zwischen globalem Norden und globalem Süden zum Ausdruck bringt. Behandelt wird der Begriff des Rassismus. Außerdem wird die Unterteilung der Diskriminierung in Hyponyme erklärt und deren Auswirkungen analysiert. Die Differenzierung zwischen bewusster und unbewusster Diskriminierung wird ebenfalls eine Rolle für das Forschungsergebnis spielen. Der soziokulturelle Kontext, auf den sich die Analyse zum diskriminierenden Sprachgebrauch beziehen wird, umfasst die Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz und den deutschen Sprachgebrauch. Analysiert wird ein Reisekatalog des Touristikunternehmens TUI (2018a) mit dem Titel Afrika 2018/2019 anhand des Guides zum antirassistischen Sprachgebrauch "Mit kolonialen Grüßen" von Glokal (2013). Die ungleichen Machtverhältnisse, die zwischen verschiedenen sozialen, kulturellen und ethnischen Gruppen herrschen, bestehen seit Beginn der Zivilisation und sind Teil der Menschheitsgeschichte. Das 21. Jahrhundert ist geprägt von politischer Korrektheit und vom Streben nach Professionalität und es wird auch im Sprachgebrauch versucht, diese Ziele zu erreichen. Diskriminierung wird großteils bewusst oder unbewusst durch die Sprache transportiert. Da Sprache unabänderlich an die jeweilige Kultur gebunden ist und somit einen wichtigen Bestandteil davon darstellt, kann Sprache ein unberechenbares und nicht zu unterschätzendes Instrument der Diskriminierung sein. Sie bringt Hierarchien und somit Gefühle von Überlegenheit oder Unterordnung zum Ausdruck und kann, selbst wenn unbeabsichtigt, diskriminieren.

Produktinformationen

Titel: Sprache als ein Instrument der Diskriminierung
Untertitel: Eine Analyse anhand des Reisekatalogs "Afrika 2018/2019" des Touristikunternehmens TUI
Autor:
EAN: 9783346105950
ISBN: 978-3-346-10595-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 62g
Größe: H210mm x B148mm x T2mm
Jahr: 2020