Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unsere Filialen sind wieder geöffnet! Weitere Informationen

Unsere Filialen sind wieder geöffnet und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bestellungen aus dem Online-Shop können wieder in den Filialen abgeholt werden. Wir arbeiten mit einem Schutzkonzept und den BAG-Verhaltensregeln. Wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Mithilfe. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Identitätskonstruktion im Essayfilm

  • Kartonierter Einband
  • 160 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die vorliegende Arbeit untersucht den Film "Day is Done" unter folgender Fragestellung: Wie erzählt der Film "Day i... Weiterlesen
20%
98.00 CHF 78.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die vorliegende Arbeit untersucht den Film "Day is Done" unter folgender Fragestellung: Wie erzählt der Film "Day is Done" von Thomas Imbach mit essayistischen Mitteln von dem Konstruktionscharakter der Identität? In einer kulturwissenschaftlichen Herangehensweise werden interdisziplinäre Perspektiven in die Untersuchung der Fragestellung einbezogen. Neben dem philosophischen Ansatz einer "narrativen Identität" nach Paul Ricoeur, werden auch literaturwissenschaftliche neben filmwissenschaftlichen Ansichten als Grundlage für die hermeneutische Filmanalyse herangezogen. Diese Vorgehensweise ist nötig, um die einzelnen Aspekte der Fragestellung beantworten zu können, die von der Frage nach Identität, über die Form des Essays bis hin zur Untersuchung eines Films reicht. Ziel der Arbeit ist es, zu zeigen, mit welchen Möglichkeiten der Essayfilm "Day is Done" einen Beitrag zur Reflexion über Identität leistet. Im Einzelfall wird verdeutlicht, wie mediale Formen zur Aufklärung über die Beschaffenheit des Ichs beitragen können.

Autorentext

Alexandra Adler hat an der Leuphana Universität Lüneburg Angewandte Kulturwissenschaften studiert und arbeitet als Kuratorische Assistentin in Basel.



Klappentext

Die vorliegende Arbeit untersucht den Film "Day is Done" unter folgender Fragestellung: Wie erzählt der Film "Day is Done" von Thomas Imbach mit essayistischen Mitteln von dem Konstruktionscharakter der Identität? In einer kulturwissenschaftlichen Herangehensweise werden interdisziplinäre Perspektiven in die Untersuchung der Fragestellung einbezogen. Neben dem philosophischen Ansatz einer "narrativen Identität" nach Paul Ricoeur, werden auch literaturwissenschaftliche neben filmwissenschaftlichen Ansichten als Grundlage für die hermeneutische Filmanalyse herangezogen. Diese Vorgehensweise ist nötig, um die einzelnen Aspekte der Fragestellung beantworten zu können, die von der Frage nach Identität, über die Form des Essays bis hin zur Untersuchung eines Films reicht. Ziel der Arbeit ist es, zu zeigen, mit welchen Möglichkeiten der Essayfilm "Day is Done" einen Beitrag zur Reflexion über Identität leistet. Im Einzelfall wird verdeutlicht, wie mediale Formen zur Aufklärung über die Beschaffenheit des Ichs beitragen können.

Produktinformationen

Titel: Identitätskonstruktion im Essayfilm
Untertitel: Am Beispiel von "Day is Done" von Thomas Imbach
Autor:
EAN: 9783639633597
ISBN: 978-3-639-63359-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Musik, Film & Theater
Anzahl Seiten: 160
Gewicht: 257g
Größe: H221mm x B151mm x T15mm
Jahr: 2016