Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unsere Filialen sind wieder geöffnet! Weitere Informationen

Unsere Filialen sind wieder geöffnet und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bestellungen aus dem Online-Shop können wieder in den Filialen abgeholt werden. Wir arbeiten mit einem Schutzkonzept und den BAG-Verhaltensregeln. Wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Mithilfe. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Alexanderplatz

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Kapitel: Berlin Alexanderplatz, Landesbank Berlin, Bahnhof Berlin Alexanderplatz, Königsst&au... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 34. Kapitel: Berlin Alexanderplatz, Landesbank Berlin, Bahnhof Berlin Alexanderplatz, Königsstädtisches Theater, Alexanderplatz-Demonstration, Die mitte, Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz, Haus der Elektroindustrie, Haus des Lehrers, Galeria Kaufhof Berlin-Alexanderplatz, Urania-Weltzeituhr, Polizeipräsidium Alexanderplatz, Haus des Reisens, Brunnen der Völkerfreundschaft, Minolhaus. Auszug: Der Alexanderplatz ist ein zentraler Platz und Verkehrsknotenpunkt in Berlin. Er liegt im Ortsteil Mitte in der früheren Königsstadt und wird im Volksmund kurz Alex genannt. Er wurde nach dem russischen Zaren Alexander I. benannt. Die folgenden Straßen beginnen am Alexanderplatz: Darüber hinaus verlaufen folgende Straßenzüge tangential zum Alexanderplatz: Seit dem Umbau in den 1960er Jahren ist der gesamte Platz den Fußgängern vorbehalten und wird nur seit 1998 wieder von der Straßenbahn gekreuzt. Täglich besuchen ihn mehr als 360.000 Menschen. Er ist laut einer Studie die meistbesuchte Gegend Berlins noch vor dem Kurfürstendamm und gilt als viertbelebtester Platz Europas. Im Bahnhof Alexanderplatz halten Regionalzüge der Deutschen Bahn AG, S-Bahnen, die U-Bahn-Linien U2, U5 und U8 sowie mehrere Straßenbahn- und Buslinien. Fälschlicherweise wird oft der gesamte von der Karl-Liebknecht-Straße und der Rathausstraße begrenzte Bereich des Berliner Zentrums zwischen der Stadtbahntrasse und der Spree dem Alexanderplatz zugeordnet. Tatsächlich befinden sich die hier gelegenen Bauwerke, also zum Beispiel der Fernsehturm an der Panoramastraße, das Haus des Berliner Verlages an der Karl-Liebknecht-Straße, das Rote Rathaus einige hundert Meter weiter südlich an der Rathausstraße, das Kino Cubix der Cinestar-Gruppe, die Rathauspassagen, die Marienkirche und der Neptunbrunnen nicht am Alexanderplatz, sondern an der weiträumigen namenlosen Freifläche, die gegenwärtig den zentralen Bereich der ehemaligen Berliner Altstadt einnimmt. Im 13. Jahrhundert entstand unweit des heutigen Platzes das Spital Heiliger Georg. Es war der Namensgeber für das Georgentor in der Berliner Stadtmauer, das anfangs Oderberger Tor hieß. Zu dieser Zeit war die Fläche vor dem Tor weitestgehend unbebaut, um das Jahr 1400 ließen sich hier erste Siedler in ärmlichen strohgedeckten Katen nieder. Da der Galgen nicht weit ab stand, nannten die Menschen den Ort "Teufels Lustgarten". Vor diesem Stadtzugang liefen

Produktinformationen

Titel: Alexanderplatz
Untertitel: Berlin Alexanderplatz, Landesbank Berlin, Bahnhof Berlin Alexanderplatz, Königsstädtisches Theater, Alexanderplatz-Demonstration, Die mitte, Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz, Haus der Elektroindustrie, Haus des Lehrers
Editor:
EAN: 9781233230358
ISBN: 978-1-233-23035-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011