Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unsere Filialen sind wieder geöffnet! Weitere Informationen

Unsere Filialen sind wieder geöffnet und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bestellungen aus dem Online-Shop können wieder in den Filialen abgeholt werden. Wir arbeiten mit einem Schutzkonzept und den BAG-Verhaltensregeln. Wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Mithilfe. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Subjektivierung von Arbeit im Lichte neuer Gerechtigkeitstheorien

  • Kartonierter Einband
  • 92 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Entwicklung hin zu einer zunehmend globalisierten Wirtschaft führt dazu, dass heute sowohl mehr Märkte, als auch mehr Beschäft... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Entwicklung hin zu einer zunehmend globalisierten Wirtschaft führt dazu, dass heute sowohl mehr Märkte, als auch mehr Beschäftigte miteinander konkurrieren. Dies zeigt sich vor allem an den sich verändernden Konzepten der Arbeitsorganisation.Individuen werden im steigenden Maße als Humankapital wahrgenommen. Im selben Maße steigen daher auch Eigenverantwortung, Selbstorganisation und Flexibilität. Diesen Wandel deutet das Konzept der Subjektivierung von Arbeit an. Resultiert aus diesem Konzept ein nur nach seinen Leistungen und Fähigkeiten bewertetes, marktkompatibles Individuum? Besteht Gefahr für den Grundkonsens der gesellschaftlichen Solidarität? Um dies zu klären, gibt der Autor zunächst einen Überblick über das Konzept der Subjektivierung von Arbeit. Daran anschließend wird die Frage nach Gerechtigkeit erörtert und letztendlich mit der Subjektivierungsdebatte verknüpft, um die möglichen und konkreten Auswirkungen auf die Gesellschaft zu untersuchen. Dazu findet sowohl eine Auseinandersetzung mit dem foucaultschen Herrschaftsbegriff, als auch mit der Habitustheorie von Bourdieu statt. Diese Arbeit richtet sich vorrangig an Politologen, Soziologen und Gewerkschafter.

Klappentext

Die Entwicklung hin zu einer zunehmend globalisierten Wirtschaft führt dazu, dass heute sowohl mehr Märkte, als auch mehr Beschäftigte miteinander konkurrieren. Dies zeigt sich vor allem an den sich verändernden Konzepten der Arbeitsorganisation.Individuen werden im steigenden Maße als Humankapital wahrgenommen. Im selben Maße steigen daher auch Eigenverantwortung, Selbstorganisation und Flexibilität. Diesen Wandel deutet das Konzept der Subjektivierung von Arbeit an. Resultiert aus diesem Konzept ein nur nach seinen Leistungen und Fähigkeiten bewertetes, marktkompatibles Individuum? Besteht Gefahr für den Grundkonsens der gesellschaftlichen Solidarität? Um dies zu klären, gibt der Autor zunächst einen Überblick über das Konzept der Subjektivierung von Arbeit. Daran anschließend wird die Frage nach Gerechtigkeit erörtert und letztendlich mit der Subjektivierungsdebatte verknüpft, um die möglichen und konkreten Auswirkungen auf die Gesellschaft zu untersuchen. Dazu findet sowohl eine Auseinandersetzung mit dem foucaultschen Herrschaftsbegriff, als auch mit der Habitustheorie von Bourdieu statt. Diese Arbeit richtet sich vorrangig an Politologen, Soziologen und Gewerkschafter.

Produktinformationen

Titel: Subjektivierung von Arbeit im Lichte neuer Gerechtigkeitstheorien
Untertitel: Über die Neubewertung der Ware Arbeitskraft
Autor:
EAN: 9783639054828
ISBN: 978-3-639-05482-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 92
Gewicht: 153g
Größe: H220mm x B150mm x T6mm
Jahr: 2014