Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unsere Filialen sind wieder geöffnet! Weitere Informationen

Unsere Filialen sind wieder geöffnet und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bestellungen aus dem Online-Shop können wieder in den Filialen abgeholt werden. Wir arbeiten mit einem Schutzkonzept und den BAG-Verhaltensregeln. Wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Mithilfe. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Die Bedeutung des Bergbaus und seine sozioökonomischen Strukturen im Neolithikum

  • Kartonierter Einband
  • 224 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Archäologie, Note: 1,7, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Veransta... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Archäologie, Note: 1,7, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Veranstaltung: Urgeschichtliche Archäologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit dem Mittelpaläolithikum ist die Gewinnung von mineralischen Rohstoffen durch den Menschen belegt. Neben der Gewinnung von Kieselgesteinen zur Fertigung von Klingen und Spitzen zum Jagen und Zerlegen der Beute ist auch der Abbau von Hämatit zur Gewinnung von Pigmenten bekannt. Abbaustellen aus dem Paläolithikum und Mesolithikum kommen jedoch nur vereinzelt vor, da entweder brauchbares Material in ausreichender Menge konnte oder aber die Abbaue aufgrund einer zu geringen Größe nur schwer erkannt werden können. Ein deutlicher Anstieg der Abbautätigkeit ist mit der Sesshaftwerdung des Menschen im Frühneolithikum zu verzeichnen. Abgesehen von Werkzeugen für das Zerlegen von Tieren benötigten die Menschen Geräte für den Ackerbau, wie zum Beispiel Sicheln und vermehrt Steinbeile zum Roden von Bäumen, um Ackerfläche zu schaffen oder freizuhalten. Daneben wurden auch zunehmend andere mineralische Rohstoffe gewonnen, aus denen nicht nur Werkzeuge, sondern auch Objekte hergestellt wurden, die eine rein kultische oder soziale Funktion besessen haben.[...]

Klappentext

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Archäologie, Note: 1,7, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Veranstaltung: Urgeschichtliche Archäologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit dem Mittelpaläolithikum ist die Gewinnung von mineralischen Rohstoffen durch denMenschen belegt. Neben der Gewinnung von Kieselgesteinen zur Fertigung von Klingen und Spitzen zum Jagen und Zerlegen der Beute ist auch der Abbau von Hämatit zur Gewinnung von Pigmenten bekannt. Abbaustellen aus dem Paläolithikum und Mesolithikum kommen jedoch nur vereinzelt vor, da entweder brauchbares Material in ausreichender Menge konnte oder aber die Abbaue aufgrund einer zu geringen Größe nur schwer erkannt werdenkönnen.Ein deutlicher Anstieg der Abbautätigkeit ist mit der Sesshaftwerdung des Menschen imFrühneolithikum zu verzeichnen. Abgesehen von Werkzeugen für das Zerlegen von Tierenbenötigten die Menschen Geräte für den Ackerbau, wie zum Beispiel Sicheln undvermehrt Steinbeile zum Roden von Bäumen, um Ackerfläche zu schaffen oder freizuhalten.Daneben wurden auch zunehmend andere mineralische Rohstoffe gewonnen, aus denennicht nur Werkzeuge, sondern auch Objekte hergestellt wurden, die eine rein kultische oder soziale Funktion besessen haben.[...]

Produktinformationen

Titel: Die Bedeutung des Bergbaus und seine sozioökonomischen Strukturen im Neolithikum
Untertitel: Silex, Kupfer, Felsgestein
Autor:
EAN: 9783656396253
ISBN: 978-3-656-39625-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 224
Gewicht: 330g
Größe: H211mm x B148mm x T20mm
Jahr: 2013
Auflage: 1. Auflage.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen