Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die amerikanische Frontier und die Übertragung auf Herman Melvilles "Moby Dick"

  • Geheftet
  • 16 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Amerikanistik - Literatur, Note: 1,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürn... Weiterlesen
20%
16.90 CHF 13.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Amerikanistik - Literatur, Note: 1,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Als Christoph Columbus auf der Suche nach einer West-Passage nach Indien 1492 auf die "Neue Welt" traf, konnte niemand erahnen, von welch historischer Bedeutung die Entdeckung Amerikas und das Überschreiten der europäischen Frontier war. Denn bisher galt der Atlantik als äußerste westliche Grenzlinie Europas. Dass auf dem gegenüberliegenden Ufer des Ozeans eine völlig unzivilisierte und fast unberührte neue Welt lag, überzeugte schließlich viele Europäer dem von Normen und Zwängen behafteten Europa den Rücken zu kehren und ein neues Leben zu beginnen. Stephan Strain schreibt in seinem Artikel "The American Image": "If America once was a myth, a product of the European imagination, today's America is becoming less and less European." Die Abgrenzung des neuen Kontinents von dem alten Europa zeigt sich besonders in der Einstellung der europäischen Immigranten, die ihren Freiheitsdrang und ihre politischen Ideologien endlich ausleben konnten und sich somit von ihrer alten Heimat distanzierten. Fakt ist, dass die Entdeckung der westlichen Welt eine neue Nation hervorbrachte, die sich heute jedoch in kultureller und vor allem in demographischer Hinsicht klar vom heutigen Europa absetzt. Hauptaugenmerk ist in meiner Hausarbeit auf die amerikanische Frontier gerichtet, deren Entwicklung in der Vergangenheit und Bedeutung in der heutigen Zeit analysiert wird. Anschließend wird aufgezeigt, inwieweit die Frontier-Erfahrung auf die Literatur und im Speziellen auf Herman Melvilles "Moby Dick" übertragen werden kann.

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Amerikanistik - Literatur, einseitig bedruckt, Note: 1,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Als Christoph Columbus auf der Suche nach einer West-Passage nach Indien 1492 auf die"Neue Welt" traf, konnte niemand erahnen, von welch historischer Bedeutung die EntdeckungAmerikas und das Überschreiten der europäischen Frontier war. Denn bisher galt der Atlantikals äußerste westliche Grenzlinie Europas. Dass auf dem gegenüberliegenden Ufer desOzeans eine völlig unzivilisierte und fast unberührte neue Welt lag, überzeugte schließlichviele Europäer dem von Normen und Zwängen behafteten Europa den Rücken zu kehren undein neues Leben zu beginnen. Stephan Strain schreibt in seinem Artikel "The AmericanImage": "If America once was a myth, a product of the European imagination, today'sAmerica is becoming less and less European."1 Die Abgrenzung des neuen Kontinents vondem alten Europa zeigt sich besonders in der Einstellung der europäischen Immigranten, dieihren Freiheitsdrang und ihre politischen Ideologien endlich ausleben konnten und sich somitvon ihrer alten Heimat distanzierten. Fakt ist, dass die Entdeckung der westlichen Welt eineneue Nation hervorbrachte, die sich heute jedoch in kultureller und vor allem indemographischer Hinsicht klar vom heutigen Europa absetzt.Hauptaugenmerk ist in meiner Hausarbeit auf die amerikanische Frontier gerichtet, derenEntwicklung in der Vergangenheit und Bedeutung in der heutigen Zeit analysiert wird.Anschließend wird aufgezeigt, inwieweit die Frontier-Erfahrung auf die Literatur und imSpeziellen auf Herman Melvilles "Moby Dick" übertragen werden kann.

Produktinformationen

Titel: Die amerikanische Frontier und die Übertragung auf Herman Melvilles "Moby Dick"
Autor:
EAN: 9783656375166
ISBN: 978-3-656-37516-6
Format: Geheftet
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 16
Gewicht: 38g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2013
Auflage: 3. Auflage