Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das urheberrechtliche Zerstörungsverbot gegenüber dem Sacheigentümer

  • Kartonierter Einband
  • 300 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Frage, ob dem Urheber das Recht zusteht, dem Eigentümer die Vernichtung seines Werkes zu verbieten, hat im geltenden Urheberre... Weiterlesen
20%
89.15 CHF 71.30
Sie sparen CHF 17.85
Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Frage, ob dem Urheber das Recht zusteht, dem Eigentümer die Vernichtung seines Werkes zu verbieten, hat im geltenden Urheberrecht keine ausdrückliche Regelung erfahren. Daher ist dieses Problem bis heute in Rechtsprechung und Literatur heftig umstritten. In dieser Arbeit wird aus dem Persönlichkeitsrecht des Urhebers die Befugnis, sich gegen die Vernichtung seines Werkes zu wenden, abgeleitet. Hierzu werden Umfang und Schutzrichtung des Urheberpersönlichkeitsrechts ausgelotet. Insbesondere wird diskutiert, inwieweit über die normierten Einzelbefugnisse hinaus aus dem Urheberpersönlichkeitsrecht weitere Rechte abgeleitet werden können. Anhand von Fallgruppen wird dargestellt, in welchen konkreten Konstellationen sich die Erhaltungsinteressen des Urhebers gegen die Interessen des Eigentümers durchsetzen. Dabei wird auf Grund der praktischen Relevanz vor allem die Vernichtung von Bauwerken behandelt.

Autorentext
Der Autor: Alexander Jänecke wurde 1974 in Bremen geboren. Nach dem Studium in Göttingen und Berlin legte er im Sommer 2000 das erste juristische Staatsexamen in Berlin ab. Anschließend nahm er eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität zu Berlin auf, wo er 2003 seine Promotion abschloss. Seit 2002 ist er Referendar in Berlin.

Klappentext

Die Frage, ob dem Urheber das Recht zusteht, dem Eigentümer die Vernichtung seines Werkes zu verbieten, hat im geltenden Urheberrecht keine ausdrückliche Regelung erfahren. Daher ist dieses Problem bis heute in Rechtsprechung und Literatur heftig umstritten. In dieser Arbeit wird aus dem Persönlichkeitsrecht des Urhebers die Befugnis, sich gegen die Vernichtung seines Werkes zu wenden, abgeleitet. Hierzu werden Umfang und Schutzrichtung des Urheberpersönlichkeitsrechts ausgelotet. Insbesondere wird diskutiert, inwieweit über die normierten Einzelbefugnisse hinaus aus dem Urheberpersönlichkeitsrecht weitere Rechte abgeleitet werden können. Anhand von Fallgruppen wird dargestellt, in welchen konkreten Konstellationen sich die Erhaltungsinteressen des Urhebers gegen die Interessen des Eigentümers durchsetzen. Dabei wird auf Grund der praktischen Relevanz vor allem die Vernichtung von Bauwerken behandelt.



Inhalt
Aus dem Inhalt: Urheberpersönlichkeitsrecht Grundrechtlicher Schutz des Urheberpersönlichkeitsrechts Abgrenzung Urheberpersönlichkeitsrecht - allgemeines Persönlichkeitsrecht Urheberrechtlich geschütztes Werk / Werkstück / Original des Werkes Beeinträchtigung und Vernichtung des Werkes Abwägung der Eigentümerinteressen gegen die Urheberinteressen Rechtsgeschäfte über das Urheberpersönlichkeitsrecht Kulturgutschutzrecht Gesetzliche Regelungen der Werkvernichtung in ausländischen Urheberrechtsordnungen.

Produktinformationen

Titel: Das urheberrechtliche Zerstörungsverbot gegenüber dem Sacheigentümer
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631515723
ISBN: 978-3-631-51572-3
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Steuern
Anzahl Seiten: 300
Gewicht: 427g
Größe: H211mm x B149mm x T20mm
Jahr: 2003
Untertitel: Deutsch
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"