Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Traum in Philosophie und Psychoanalyse

  • Kartonierter Einband
  • 204 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Nach einer Übersicht zur Geschichte der philosophischen Auseinandersetzung mit dem Traum sowie Ausblicken auf eine Zusammenarbeit ... Weiterlesen
20%
132.00 CHF 105.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Nach einer Übersicht zur Geschichte der philosophischen Auseinandersetzung mit dem Traum sowie Ausblicken auf eine Zusammenarbeit zwischen analytischer Philosophie des Geistes und Psychoanalyse konzentriert sich die Arbeit auf die interdisziplinäre Traumforschung der Gegenwart. (1) Sie untersucht die Synopse des Philosophen Owen Flanagan zur aktuellen Traumforschung mit Hinblick auf die verwendete interdisziplinäre Methode und seine Darstellung des Traumes als Epiphänomen des Schlafes. (2) Sie analysiert Freuds Traummodell und macht darauf aufmerksam, dass Freuds Theorie des Träumens einen heuristisch wertvollen Zugang zu Träumen als mentalen Phänomenen darstellt. Anhand zweier Forschungsausschnitte aus der psychoanalytischen Traumforschung: (a) mit der Methode der klinisch-anatomischen Korrelation, Mark Solms, und (b) der Subliminalisierungsmethode, Howard Shevrin und Charles Fisher, wird aufgezeigt, dass die interdisziplinäre psychoanalytische Forschung neue Erkenntnisse einbringt. Die Arbeit argumentiert für fächerübergreifende Traumforschung und für den Versuch, den Traum als bedeutungsvolles mentales Phänomen zu integrieren.

Autorentext

Alexander Hippmann, Dr. phil.: Studium der Philosophie,Psychologie und Medizin an der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: interdisziplinäre Traumforschung, Philosophie der Psychologie (Ludwig Wittgenstein), Psychoanalyse, analytische Philosophie des Geistes (Philosophy of Mind)



Klappentext

Nach einer Übersicht zur Geschichte der philosophischen Auseinandersetzung mit dem Traum sowie Ausblicken auf eine Zusammenarbeit zwischen analytischer Philosophie des Geistes und Psychoanalyse konzentriert sich die Arbeit auf die interdisziplinäre Traumforschung der Gegenwart. (1) Sie untersucht die Synopse des Philosophen Owen Flanagan zur aktuellen Traumforschung mit Hinblick auf die verwendete interdisziplinäre Methode und seine Darstellung des Traumes als Epiphänomen des Schlafes. (2) Sie analysiert Freuds Traummodell und macht darauf aufmerksam, dass Freuds Theorie des Träumens einen heuristisch wertvollen Zugang zu Träumen als mentalen Phänomenen darstellt. Anhand zweier Forschungsausschnitte aus der psychoanalytischen Traumforschung: (a) mit der Methode der klinisch-anatomischen Korrelation, Mark Solms, und (b) der Subliminalisierungsmethode, Howard Shevrin und Charles Fisher, wird aufgezeigt, dass die interdisziplinäre psychoanalytische Forschung neue Erkenntnisse einbringt. Die Arbeit argumentiert für fächerübergreifende Traumforschung und für den Versuch, den Traum als bedeutungsvolles mentales Phänomen zu integrieren.

Produktinformationen

Titel: Der Traum in Philosophie und Psychoanalyse
Untertitel: Eine Untersuchung zur interdisziplinären Stellung des Traums in der analytischen Philosophie des Geistes und der psychoanalytischen Forschung
Autor:
EAN: 9783838106014
ISBN: 978-3-8381-0601-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Südwestdeutscher Verlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 204
Gewicht: 319g
Größe: H218mm x B149mm x T17mm
Veröffentlichung: 01.05.2009
Jahr: 2009