Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gemeinsam einsam fernsehen: Eine Untersuchung zum Einfluss sozialer Hinweisreize auf die Filmrezeption

  • Kartonierter Einband
  • 152 Seiten
Fernsehen ist nach wie vor das meistgenutzte Medium in Deutschland. Gleichzeitig wird immer wieder vor der Vereinsamung von Mensch... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Fernsehen ist nach wie vor das meistgenutzte Medium in Deutschland. Gleichzeitig wird immer wieder vor der Vereinsamung von Menschen durch das Fernsehen gewarnt. Ähnliches gilt für die vermutete Wirkung der medienvermittelten Kommunikation. Wird unsere Gesellschaft mehr und mehr eine Ansammlung von vereinsamten Individuen? Wie einsam ist oder macht das Fernsehen? Fühlen wir uns wirklich alleine, wenn wir einen Film genießen, Fußball schauen oder sonst Zeit vor dem Fernsehgerät verbringen. Glauben wir wirklich, dass der Tagesschau-Sprecher nur zu uns alleine spricht, dass wir die einzigen sind, die ein Fußball-Länderspiel schauen? Die vorliegende Studie geht in einem umfangreichen Experiment der Frage nach, inwieweit die Filmrezeption wirklich als einsames, isoliertes Ereignis erlebt wird und ob durch die Vermittlung von sozialen Hinweisreizen das Rezeptionserleben gemeinschaftlicher gestaltet werden kann. Kann die Information über das emotionale Erleben des Publikums in der Rezeptionssituation ein Bild vom Mitzuschauer entstehen lassen, das dem Mediennutzer ein Gefühl von Gemeinschaft gibt, wie er das vom gemeinschaftlichen Fernsehen mit der Familie und mit Freunden kennt? Das Experiment war Teil eines Forschungsprojektes, das die verschiedenen Reaktionen des Filmpublikums auf traurige, belustigende und spannende Filmsequenzen untersuchte. Für jedes Filmgenre wurde die Situation untersucht, in der Hinweisreize über das emotionale Erleben von Mitzuschauern in der Rezeptionssituation übermittelt wurden. Der vorliegende Teil bezieht sich auf das soziale Präsenzerleben bei der Betrachtung von Filmsequenzen aus dem Genre Comedy/Humor.

Autorentext

Der berufliche Weg des Diplom-Medienwissenschaftlers Alexander Blicker-Dielmann, geb. 1970, führte ihn nach seinem ersten erfolgreichen Studienabschluss zum Diplom-Betriebswirt (BA) an der Berufsakademie Karlsruhe zum VWL-Studium an die Technische Universität Karlsruhe. Nach seinem Wechsel an die Universität zu Köln erfolgten hier erste wissenschaftliche Kontakte zur Mediensoziologie und -ökonomie. Seine wissenschaftliche Ausbildung führte er in der Kombination Ökonomie und Soziologie der Medien sowie Medienpsychologie erfolgreich zu Ende. Bereits während seines Studiums sammelte der Autor umfassende praktische Erfahrungen in im Programm-Controlling des Westdeutschen Rundfunks. Alexander Blicker-Dielmann arbeitet zurzeit in der Medien- und Marktforschung im Bereich der qualitativen Datenanalyse für das Fernsehen. Gleichzeitig ist eine Promotion am Medienwissenschaftlichen Lehr- und Forschungszentrum (MLFZ) der Universität zu Köln in Vorbereitung.

Produktinformationen

Titel: Gemeinsam einsam fernsehen: Eine Untersuchung zum Einfluss sozialer Hinweisreize auf die Filmrezeption
Untertitel: Eine Untersuchung zum Einfluss sozialer Hinweisreize auf die Filmrezeption
Autor:
EAN: 9783842853492
ISBN: 978-3-8428-5349-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Diplomica Verlag
Genre: Theoretische Psychologie
Anzahl Seiten: 152
Gewicht: 377g
Größe: H270mm x B190mm x T9mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen