Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das zentrale Clearing von Credit Default Swaps

  • Kartonierter Einband
  • 72 Seiten
Die G20 beschloss anlässlich ihres Gipfels in Pittsburgh im Jahr 2009, dass alle standardisierten OTC Derivate bis Ende 2012 über ... Weiterlesen
20%
39.50 CHF 31.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Die G20 beschloss anlässlich ihres Gipfels in Pittsburgh im Jahr 2009, dass alle standardisierten OTC Derivate bis Ende 2012 über Zentrale Gegenparteien (Central Counterparties) gecleart werden müssen. Das zentrale Clearing ermöglicht die Kontrolle von Kontrahentenrisiken am Terminmarkt. Es sichert die Handelsteilnehmer gegen das Risiko ausfallender Vertragspartner ab. Die Zentrale Gegenpartei tritt zwischen die ursprünglichen Vertragsparteien und wird somit zum Käufer für jeden Verkäufer und Verkäufer für jeden Käufer. Für die an Börsen gehandelten Derivate hat sich das zentrale Clearing bereits als eine effiziente Variante des Risikomanagements durchgesetzt. Auf OTC Märkten hingegen wird hiervon bislang kaum Gebrauch gemacht. Gründe sind v. a. die sehr speziellen Produkteigenschaften der dort gehandelten Kontrakte. Die Komplexität und Illiquidität der OTC Derivate führt dazu, dass die durch die G20 ausgerufene Clearingpflicht nicht-intendierte Resultate zur Folge haben könnte. Dies betrifft nicht nur gestiegene Kosten für einzelne Händler, sondern auch eine Erhöhung systemischer Risiken.

Autorentext

Alexander Bechtel (B.Sc. Economics, B.A. International Economics & Development) absolviert ein volkswirtschaftliches Masterstudium an der Universität St. Gallen (M.A.). Die vorliegende Arbeit wurde 2013 mit dem 2. Platz des MLP-Förderpreises für Finanzdienstleistungen der Universität Bayreuth ausgezeichnet.



Klappentext

Die G20 beschloss anlässlich ihres Gipfels in Pittsburgh im Jahr 2009, dass alle standardisierten OTC Derivate bis Ende 2012 über Zentrale Gegenparteien (Central Counterparties) gecleart werden müssen. Das zentrale Clearing ermöglicht die Kontrolle von Kontrahentenrisiken am Terminmarkt. Es sichert die Handelsteilnehmer gegen das Risiko ausfallender Vertragspartner ab. Die Zentrale Gegenpartei tritt zwischen die ursprünglichen Vertragsparteien und wird somit zum Käufer für jeden Verkäufer und Verkäufer für jeden Käufer. Für die an Börsen gehandelten Derivate hat sich das zentrale Clearing bereits als eine effiziente Variante des Risikomanagements durchgesetzt. Auf OTC Märkten hingegen wird hiervon bislang kaum Gebrauch gemacht. Gründe sind v. a. die sehr speziellen Produkteigenschaften der dort gehandelten Kontrakte. Die Komplexität und Illiquidität der OTC Derivate führt dazu, dass die durch die G20 ausgerufene Clearingpflicht nicht-intendierte Resultate zur Folge haben könnte. Dies betrifft nicht nur gestiegene Kosten für einzelne Händler, sondern auch eine Erhöhung systemischer Risiken.

Produktinformationen

Titel: Das zentrale Clearing von Credit Default Swaps
Untertitel: Eine ökonmische Analyse
Autor:
EAN: 9783639489248
ISBN: 978-3-639-48924-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 72
Gewicht: 130g
Größe: H221mm x B149mm x T7mm
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen