Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Heilsgeschichten

  • Kartonierter Einband
  • 320 Seiten
Aleksandra Prica Oberassistentin für Ältere deutsche Literatur an der Universität Zürich. Von 2005 bis 2009 Doktorandin beim Nati... Weiterlesen
20%
49.00 CHF 39.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Autorentext

Aleksandra Prica Oberassistentin für Ältere deutsche Literatur an der Universität Zürich. Von 2005 bis 2009 Doktorandin beim Nationalen Forschungsschwerpunkt 'Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen. Historische Perspektiven'. Aleksandra Prica wurde 2009 an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich promoviert.



Klappentext

Heilsgeschichte im christlichen Sinne ist ein mehrdeutiger Begriff. Er bezeichnet die Ereignisse zwischen Schöpfung und Erlösung und meint zugleich das Sprechen über dieses Geschehen, das einerseits in der Bibel verbindlich niedergelegt ist, andererseits in Kommentar und Exegese bearbeitet wird und in heilsgeschichtlichen Erzählungen narrative Erweiterung erfährt. Diese zentralen Formen der Bezugnahme auf den Bibeltext haben immer auch eine prekäre Seite, insofern mit ihnen das Problem des adäquaten Umgangs mit dem kanonischen Wortlaut verbunden ist. Aber auch der Kanon selbst bleibt in seiner Unveränderlichkeit und der Entfernung vom Ereignis, das er vermittelt, Gegenstand der Reflexion. In der vorliegenden Untersuchung geht es um dieses Spannungsfeld zwischen dem Tabu einer Veränderung des biblischen Wortlauts, der Notwendigkeit seiner Aktualisierung und dem Problem seiner Medialität. Wie Texte, welche die Heilsgeschichte aufgreifen, sich hinsichtlich der kontroversen Forderungen situieren, wird am Beispiel von Augustinus' Genesisauslegung, Hugos von St. Viktor Archentraktat und zwei Bibeldichtungen des hohen Mittelalters gezeigt. Zentral ist die Beobachtung, dass Exegese und Poetik im Austragen der Spannungen keine Gegensätze bilden. Zwar scheint auf den ersten Blick im Falle der Bibelauslegung ein kommentierend-bewahrender Gestus zu dominieren und für die Bibeldichtung ein ergänzender Zugriff auf den Kanon charakteristisch zu sein, doch zeigt die Analyse textueller Strategien im Einzelnen, dass eines mit dem anderen in vielfachen Austauschbeziehungen steht, so dass sich schliesslich die Engführung von Poetik und Exegese als Grundprinzip des Umgangs der Texte mit dem Heilsgeschichtlichen begreifen lässt.



Inhalt

Einleitung I Der wachsende Text II Erinnerung und Selbstimagination III Medialität und Materialität IV Medium - Form - Ereignis V Medialität der Schrift Umwege der Exegese: Exegetische Komposita in Augustinus' I Buchstabentreue und II Stufen der Exegese III Wiedererzählen und Auslegen IV Auslegungsprozess und Epochenschwelle V Unmöglichkeit einer Auslegung und die Macht der Exegese Exegese und Poetik: Kulturelle Produktivität der Exegese im Werk Hugos von St. Viktor I Institutionalisierung und Exegese: II Ästhetisierung und Exegese: und - 1. : Metamorphosen der Metapher - 2. : Verhüllen und Enthüllen - Strategien der Selbstlegitimierung - 3. - 4. - 5. - 6. Der Exeget als Schöpfer? - 7. Ästhetisierung und Exegese zwischen Wirklichkeit und Möglichkeit III Figura - Zeit - Wahrheit - 1. : Zur Zeitbezogenheit wörtlicher und figuraler Auslegung bei Augustinus - 2. Zum Wahrheitsbezug der figura bei Hugo von St. Viktor IV Poetisierung und Exegese Exegetische Ostentation: Zu zwei exegetischen Begriffen bei Augustinus und Hugo von St. Viktor Poetik und Exegese: Modelle der Heilsvermittlung I Wort und Ereignis in den - 1. Paradoxierung der Zeitverhältnisse - 2. Dignisierung des Worts - 3. Kommentar und Prophetie - 4. Textualität und Rahmung II Zeugnis und Zeugenschaft in der - 1. Das Wunder des bloßen Worts - 2. Kontinuität und Diskontinuität - 3. - 4. Text und Bild Schluss

Produktinformationen

Titel: Heilsgeschichten
Untertitel: Untersuchungen zur mittelalterlichen Bibelauslegung zwischen Poetik und Exegese
Autor:
EAN: 9783034009379
ISBN: 978-3-0340-0937-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Chronos
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 320
Gewicht: 504g
Größe: H226mm x B156mm x T25mm
Jahr: 2010
Auflage: 28.09.2010