Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hämodialyse, Peritonealdialyse, Membranplasmapherese

  • Kartonierter Einband
  • 768 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Zur Behandlung der Niereninsuffizienz, von exogenen und endogenen Intoxikatio nen, Autoaggressionserkrankungen sowie von Stoffwech... Weiterlesen
20%
107.00 CHF 85.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Zur Behandlung der Niereninsuffizienz, von exogenen und endogenen Intoxikatio nen, Autoaggressionserkrankungen sowie von Stoffwechselerkrankungen sind in dies em lahrhundert eine Vielzahl von Entgiftungsverfahren entwickelt und einge fUhrt worden, die iiberwiegend auf dem von Graham 1861 [958] in die physikalische Chemie eingefUhrten Verfahren zur Stofftrennung durch Membranen beruhen. Es sind dies die Hamodialyse, die Hamofiltration, die Membranplasmapherese sowie die Kombinationsverfahren High-flux-Dialyse und Hamodiafiltration. Eine Weiterentwicklung der Plasmapherese stellt die Plasmafraktionierung dar (s. S.70). Diffusionsvorgange bei der Hamodialyse zwischen zwei Losungsmedien, die durch eine semipermeable Membran voneinander getrennt sind, werden von der physikalischen Beschaffenheit der Dialysemembran bestimmt. Gleiches gilt fUr Fil trationsverfahren wie die Hamofiltration und die Membranplasmapherese, die an speziell entwickelte Ultrafiltrationsmembranen gebunden sind. Die Entwicklung dieser Membranen ist noch nicht abgeschlossen, da Interesse an selektiv wirkenden Membranen mit verbessertem Verhalten gegeniiber Blut besteht. Die einzelnen Verfahren basieren auf unterschiedlichen Wirkprinzipien, so daB ihre theoretischen Grundlagen gesondert erklart werden sollen.

Inhalt

A Historischer Überblick.- I Hämodialyse.- II Peritonealdialyse.- III Hämofiltration.- IV Hämoperfusion.- V Plasmapherese.- VI Ausblick.- B Grundlagen der Hämodialyse un verwandter Verfahren.- I Physikalisch-chemische Grundlagen.- 1 Einführung.- 2 Stofftransport durch Membranen.- 2.1 Grundlagen der Dialyse (unter Mitarbeit von M. Holtz).- 2.2 Grundlagen des konvektiven Stofftransports (unter Mitarbeit von M. Holtz).- 2.2.1 Hämofiltration.- 2.2.2 Membranplasmapherese.- 2.3 Künstliche Membranen (unter Mitarbeit von M. Holtz).- 2.3.1 Dialysemembranen.- 2.3.2 Hämofiltrationsmembranen.- 2.3.3 Membranen zur Plasmapherese.- 2.3.4 Entwicklungstendenzen bei künstlichen Membranen.- 2.4 Bestimmung der Effektivität von Stoffaustauschern (unter Mitarbeit von M. Holtz).- 2.4.1 Einführung.- 2.4.2 Effektivität von Hämodialysatoren.- 2.4.3 Effektivität von Hämofiltern.- 2.4.4 Effektivität der Hämodiafiltration.- 2.4.5 Effektivität der Membranplasmapherese.- 2.5 Anforderungen an Stoffaustauscher zur Detoxikation (unter Mitarbeit von M. Holtz).- 2.5.1 Einführung.- 2.5.2 Stoffaustauscher zur Dialysebehandlung.- 2.5.2.1 Spulendialysatoren.- 2.5.2.2 Plattendialysatoren.- 2.5.2.3 Hohlfaserdialysatoren.- 2.5.3 Stoffaustauscher zur Ultrafiltrationsbehandlung (Hämofilter).- 2.5.3.1 Hämofilter mit Flachmembranen.- 2.5.3.2 Hämofilter mit Hohlfasermembranen.- 2.5.4 Stoffaustauscher zur Hämodiafiltration.- 2.5.5 Membranplasmafilter.- 2.6 Medizintechnische Aspekte der Weiterentwicklung von Stoffaustauschern (unter Mitarbeit von M. Holtz).- 2.7 Das Peritoneum als Dialysemembran (unter Mitarbeit von H. von Baeyer).- 2.7.1 Topographie und Anatomie.- 2.7.2 Histologie.- 2.7.3 Membrankoeffizienten.- 2.7.3.1 Hydraulische Leitfähigkeit.- 2.7.3.2 Permeabilität für Plasmasoluta.- 2.7.3.3 Siebkoeffizienten.- 2.7.3.4 Peritoneale Clearance einiger Plasmasoluta.- 2.7.4 Pharmakologische Beeinflussung der peritonealen Transporteigenschaften.- 2.7.5 Beeinflussung der peritonealen Clearance durch pathologische Prozesse.- 3 Stoffbindung an Oberflächen (unter Mitarbeit von D. Falkenhagen).- 3.1 Physikochemische Grundlagen der Adsorption.- 3.1.1 Adsorptionstypen.- 3.1.2 Effektivitätsbeurteilung von Adsorbenzien.- 3.1.3 Rezirkulationsperfusion.- 3.2 Adsorbenzien für extrakorporale Detoxikationssysteme.- 3.2.1 Aktivkohle.- 3.2.2 Ionenaustauscher.- 3.2.3 Selektive Adsorbenzien.- 3.2.3.1 Immobilisierung von spezifisch adsorbierenden Materialien.- 3.2.3.2 Immobilisierung von Enzymen.- 4 Plasmafraktionierung (unter Mitarbeit von W. Samtleben).- 4.1 Kaskadenfiltration.- 4.1.1 Temperaturabhängigkeit.- 4.1.2 Verfahrenstechnische Möglichkeiten.- 4.2 Adsorptions verfahren.- 4.3 Elektrophoretische Trennung.- 4.4 Fraktionierung durch kombinierte Anwendung von physikalischen und chemischen Verfahren.- II Geräte zur extrakorporalen Detoxikation.- 1 Der extrakorporale Blutkreislauf (unter Mitarbeit von P.Ahrenholz).- 1.1 Blutpumpen.- 1.2 Luftdetektoren.- 1.2.1 Lichtabsorption.- 1.2.2 Dielektrizitätskonstante.- 1.2.3 Ultraschallreflexion.- 1.3 Messung des Blutflusses.- 1.3.1 Kalibrierung der Blutpumpe.- 1.3.2 "Biibble-flow"-Methode.- 1.3.3 Elektromagnetische Flußmessung.- 1.3.4 Ultraschall-Flußmessung.- 1.4 Single-needle-Technik.- 2 Geräte für die Hämodialyse (unter Mitarbeit von Th. Roy).- 2.1 Begriffsbestimmung.- 2.2 Führung der Spüllösung.- 2.3 Zusammensetzung der Spüllösung und ihre Zubereitung.- 2.3.1 Qualitätsanforderungen an Reinwasser zu Dialysezwecken - Wasseraufbereitung.- 2.3.2 Dialysekonzentrate und Zusammensetzung der Spüllösung.- 2.3.3 Tanksysteme.- 2.3.4 Mischsysteme.- 2.3.4.1 Zentralmischsysteme.- 2.3.4.2 Individualmischsysteme.- 2.3.5 Heizung der Spüllösung und Wärmerückgewinnung.- 2.3.6 Kontrolle der Temperatur der Spüllösung.- 2.3.7 Entgasung der Spüllösung.- 2.3.8 Kontrolle der Zusammensetzung der Spüllösung.- 2.4 Kontrolle der Ultrafiltration.- 2.4.1 Unterdruckkontrolle.- 2.4.2 Transmembrandruckregelung.- 2.4.3 Flußdifferenzmessung.- 2.4.4 Geschlossene Rezirkulationssysteme.- 2.4.5 Volumetrische Dialysatbilanzierung.- 2.5 Kontrolle des Dialysats auf Blutbeimengungen.- 2.6 Sicherheitstechnische Kontrolle des Spüllösungskreislaufs.- 2.7 Reinigung und Desinfektion des Spüllösungskreislaufs.- 2.8 Regenerierung des Dialysats.- 2.8.1 Einführung.- 2.8.2 Aufbau und Funktion des Sorbsystems.- 2.8.3 Besonderheiten des Sorbsystems.- 3 Geräte für die Hämofiltration (unter Mitarbeit von P.Ahrenholz).- 4 Technik der Hämodiafiltration (unter Mitarbeit von P.Ahrenholz).- 5 Geräte für die Membranplasmapherese (unter Mitarbeit von P.Ahrenholz).- 6 Hämoperfusionssysteme (unter Mitarbeit von D. Falkenhagen).- 6.1 Beschichten von Adsorbergranula.- 6.2 "Fixed-bed"-System.- 6.3 Sorbentmembranen.- 6.4 Kohlefasern.- 6.5 Agaroseperlen.- 6.6 Präklinische Prüfung von Adsorbenzien für die extrakorporale Detoxikation.- 6.7 Kommerziell erhältliche Hämoperfusionskapseln.- 7 Peritonealdialysegeräte (unter Mitarbeit von G. Gahl).- 7.1 Umkehrosmosegeräte.- 7.2 Halbautomatische Geräte.- 8 Wiederverwendung von Dialysatoren.- 8.1 Einleitung.- 8.2 Technik des Wiedergebrauchs.- 8.2.1 Manuelles Spülen.- 8.2.2 Maschinelles Spülen.- 8.3 Formalinteste.- 8.4 Clearance werte.- 8.5 Bakteriologie.- 8.6 Bioverträglichkeit.- 8.7 Kontraindikationen.- 8.8 Kosten.- III Gefäßzugänge.- 1 Perkutane Kanülierungsverfahren als temporärer Gefäßzugang (unter Mitarbeit von F. C.A.Banthien).- 1.1 Einführung.- 1.2 Kathetertypen und Materialien.- 1.3 Zugangswege im Bereich der V. cava superior.- 1.3.1 Vena subclavia - infraklavikulärer Zugang.- 1.3.2 Vena subclavia - supraklavikulärer Zugang.- 1.3.3 Zugänge zur Vena jugularis interna.- 1.4 Zugang zur Vena femoralis.- 1.5 Technik der perkutanen Gefäßkanülierung.- 1.6 Lagekontrolle des Shaldon-Katheters.- 1.7 Pflege großlumiger zentralvenöser Zugänge.- 1.8 Komplikationen.- 1.8.1 Komplikationen der Femoralispunktion.- 1.8.2 Komplikationen bei Punktion im Bereich der Vena cava superior.- 1.8.3 Seltene Komplikationen.- 2 Permanente Gefäßzugänge für die Dauerdialysebehandlung (unter Mitarbeit von L.A. Castro).- 2.1 Der externe Shunt (Scribner-Shunt).- 2.1.1 Einführung.- 2.1.2 Indikationen - Lokalisation.- 2.1.3 Operationstechnik.- 2.1.4 Externe Shunts am Oberschenkel.- 2.1.4.1 Allen-Brown-Shunt.- 2.1.4.2 Thomas-Shunt.- 2.1.5 Überwachung.- 2.1.6 Röntgenologische Untersuchungen.- 2.1.6.1 Präoperative Gefäßdarstellung.- 2.1.6.2 Shuntdarstellung.- 2.1.7 Thrombusentfernung ("declotting").- 2.1.7.1 Mechanisches Vorgehen.- 2.1.7.2 Fibrinolyse.- 2.1.7.3 Chirurgisches Declotting.- 2.1.7.4 Thromboseprophylaxe mit Antikoagulanzien.- 2.1.8 Komplikationen.- 2.2 Subkutane arteriovenöse Fistel.- 2.2.1 Einführung.- 2.2.2 Voraussetzungen und Indikationen.- 2.2.3 Wahl der Fistel.- 2.2.4 Hinweise zur Operation.- 2.2.5 Chirurgische Technik.- 2.2.6 Anastomose zwischen Arteria ulnaris und Vena basilica.- 2.2.7 Oberarmfistel (antekubital).- 2.2.8 Subkutane Fistel am Oberschenkel.- 2.2.9 Arteriovenöse Fistel am Unterschenkel.- 2.2.10 Überwachung.- 2.2.11 Röntgenologische Untersuchungen.- 2.2.12 Komplikationen.- 2.3 Arteriovenöse Fisteln durch Protheseninterposition.- 2.3.1 Einführung.- 2.3.2 Voraussetzungen für eine Protheseninterposition.- 2.3.3 Autologe Saphenatransplantation.- 2.3.4 Homologe Prothesen.- 2.3.5 Heterologe Prothesen.- 2.3.6 Nabelschnurvenenprothesen.- 2.3.7 Kunststoffprothesen.- 2.3.8 Indikationen für eine Protheseninterposition.- 2.3.9 Implantationstechnik.- 2.3.10 Komplikationen.- 2.3.10.1 Frühthrombose.- 2.3.10.2 Infektion.- 2.3.10.3 Blutungen.- 2.3.10.4 Sonstige Komplikationen.- 2.3.10.5 Operative Revision.- 2.3.10.6 Operatives Declotting.- 2.3.10.7 Thromboseprophylaxe.- 2.3.11 Bisherige Erfahrungen.- 2.4 Implantierbarer Gefäßanschluß.- IV Bioverträglichkeit (Biokompatibilität) (unter Mitarbeit von D. Falkenhagen).- 1 Einleitung.- 2 Mechanismus der Thrombogenese an künstlichen Oberflächen.- 2.1 Proteinadsorption.- 2.2 Thrombozytenadhäsion und -aggregation.- 2.3 Adhäsion von Leuko- und Erythrozyten an künstlichen Oberflächen.- 3 Das Komplementsystem.- 3.1 Aktivierung des Komplementsystems.- 3.2 Biologische Wirkung des Komplementsystems.- 4 Möglichkeiten der Oberflächenoptimierung.- 4.1 Oberflächenmodifikation.- 4.2 Bindung von antithrombotisch wirksamen Substanzen.- 4.3 Verringerung der Komplementaktivierung.- 5 Testung von Biomaterialien.- 5.1 Toxizitätstestung.- 5.2 Blutverträglichkeit.- V Einfluß der Dialyse auf körpereigene Substanzen.- 1 Stoffwechselprodukte.- 1.1 Harnstoff.- 1.2 Purine (einschl. Harnsäure).- 1.3 Guanidine (einschl. Kreatinin).- 1.4 Indole.- 1.5 Phenole.- 1.6 Amine.- 1.7 Andere Substanzen.- 1.8 Ammoniak.- 1.9 Mittelmoleküle (MM).- 1.10 Große Moleküle.- 2 Elektrolyt-, Wasser- und Säure-Basen-Haushalt.- 2.1 Natrium.- 2.2 Kalium.- 2.3 Kalzium.- 2.4 Magnesium.- 2.5 Chloride.- 2.6 Phosphate.- 2.7 Sulfate.- 2.8 Fluoride.- 2.9 Säuren/Basen.- 2.10 Osmolarität.- 2.11 Wasser.- 3 Kohlenhydrate.- 4 Aminosäuren.- 5 Proteine.- 6 Hormone.- 7 Vitamine.- 8 Spurenelemente.- VI Praktische Durchführung: Ablauf der Einzelbehandlungen.- 1 Standardhämodialyse.- 1.1 Vorbereitung des Dialysegeräts.- 1.1.1 Weichwassertest und Formalintest.- 1.1.2 Weitere Vorbereitungen.- 1.1.3 Prüfung der Alarmsysteme.- 1.1.4 Prüfung der Spüllösung.- 1.1.5 Notfallreserve.- 1.2 Beginn der Dialyse.- 1.3 Überwachung der Dialyse.- 1.3.1 Kreislaufkontrolle.- 1.3.2 Kontrolle der Heparinisierung.- 1.3.3 Ultrafiltrationskontrolle (bei Fehlen einer Automatik).- 1.3.4 Dokumentation.- 1.4 Beendigung der Dialyse.- 1.4.1 Blutrückgabe.- 1.4.2 Spülabschluß.- 1.4.3 Entfernung der Kanülen.- 1.5 Heparinisierung und Gerinnungskontrollen.- 1.5.1 Heparinvorgabe.- 1.5.2 Dauerinfusionspumpe bzw. -perfusor.- 1.5.3 Gerinnungskontrollen.- 2 Sequentielle Ultrafiltration.- 3 Volumengesteuerte Ultrafiltration bei Hämodialyse.- 4 Bikarbonatdialyse.- 5 Hämofiltration.- 5.1 Substituat.- 5.2 Vorwahl der Geräterechner.- 5.3 Dokumentation.- 5.4 Rechenänderungen bei Verdacht auf Dehydration.- 5.5 Dosieralarm.- 5.6 Einstellung bei Hyperhydration.- 5.7 Patientenanschluß.- 6 Hämodiafiltration.- 6.1 Konzentrat und Infusat.- 6.2 Rechnervorwahl.- 6.3 Patientenanschluß.- 7 Hämoperfusion.- 8 Plasmapherese.- 8.1 Gefäßzugang.- 8.2 Antikoagulation.- 8.3 Substitutionslösung.- 8.4 Größe des Austauschvolumens.- 9 Peritonealdialyse.- 9.1 Peritonealkatheter (unter Mitarbeit von H.Becker).- 9.2 Peritonealkatheter-Implantation (unter Mitarbeit von H. Becker).- 9.2.1 Modifizierte Implantationstechnik nach der Stilett-Methode.- 9.2.2 Technik der chirurgischen Implantation des Tenckhoff-Katheters.- 9.2.3 Implantationstechnik bei speziellen Kathetern mit Stufe, Scheibe und Manschette (Typ Berlin).- 9.3 Durchführung (unter Mitarbeit von G. Gahl).- 9.3.1 Intermittierende Peritonealdialyse (IPD).- 9.3.2 Kontinuierliche ambulante Peritonealdialyse (CAPD).- 9.3.3 Kontinuierliche zyklische Peritonealdialyse (CCPD).- 9.3.4 Protokollierung.- 10 Besonderheiten der Dialyse bei Kindern.- 10.1 Hämodialyse.- 10.1.1 Gefäßzugänge.- 10.1.2 Dialysatoren.- 10.1.3 Durchführung.- 10.2 Peritonealdialyse.- VII Akute Komplikationen der Dialyse und verwandter Verfahren.- 1 Allgemeines.- 2 Hämodialyse.- 2.1 Kreislaufkomplikationen.- 2.1.1 Blutdruckabfall, Schock.- 2.1.2 Blutdruckanstieg.- 2.1.3 Herzrhythmusstörungen.- 2.2 Neurologische Komplikationen.- 2.2.1 Disäquilibriumsyndrom.- 2.2.2 Intrakranielle Blutung.- 2.2.3 Ischämischer Insult und transitorische ischämische Attacke.- 2.2.4 Tetanische Erscheinungen.- 2.3 Blutungen.- 2.4 Sonstige patientenseitige Komplikationen.- 2.4.1 Muskelkrämpfe.- 2.4.2 Übelkeit und Erbrechen.- 2.4.3 Allergische Reaktionen und Hypersensitivitätssyndrom.- 2.4.4 Temperaturanstieg.- 2.4.5 Störungen der Lungenfunktion.- 2.4.6 Luftembolie.- 2.4.7 Priapismus.- 2.4.8 Hypokaliämie.- 2.5 Apparative Komplikationen.- 2.5.1 Allgemeines.- 2.5.2 Blutlecks.- 2.5.3 Gerinnung im extrakorporalen blutführenden System.- 2.5.4 Fehlerhafte Zusammensetzung der Spüllösung.- 2.5.5 Sonstige apparative Komplikationen.- 3 Peritonealdialyse.- 3.1 Komplikationen bei der Peritonealkatheterimplantation und bei der Durchführung der Peritonealdialyse (unter Mitarbeit von H.Becker).- 3.1.1 Abdominelle Schmerzen.- 3.1.2 Blutungen.- 3.1.3 Dialysatleckage.- 3.1.4 Dialysatretention.- 3.1.5 Harnblasenperforation.- 3.1.6 Darmperforation.- 3.1.7 Ileus.- 3.1.8 Haut-Exit- und Tunnelinfektion ohne Peritonitis.- 3.2 Hyperglykämie (unter Mitarbeit von G. Gahl).- 3.3 Hämodynamische und pulmonale Komplikationen (unter Mitarbeit von G. Gahl).- 3.4 Gastrointestinale Beschwerden (unter Mitarbeit von G. Gahl).- 3.5 Peritonitis (unter Mitarbeit von H. Becker).- 3.5.1 Allgemeines.- 3.5.2 Häufigkeit der Peritonitis.- 3.5.3 Chronisch rezidivierende Peritonitis.- 3.5.4 Akute, sterile Peritonitis.- 3.5.5 Sterile, eosinophile Peritonitis.- 3.5.6 Sterile, sklerosierende Peritonitis.- 3.5.7 Akute, bakterielle Peritonitis.- 3.5.8 Frühzeichen der Peritonitis bei CAPD.- 3.5.9 Diagnosesicherung bei Verdacht auf Peritonitis.- 3.5.10 Therapie der Peritonitis.- 3.5.11 Pilzperitonitis bei CAPD.- 3.5.12 Prophylaxe der Peritonitis.- 4 Hämofiltration.- 4.1 Unspezifische Komplikationen.- 4.2 Spezifische Komplikationen.- 4.2.1 Apparative Komplikationen.- 4.2.2 Septikämie durch Infusat.- 5 Hämoperfusion.- 5.1 Unspezifische Komplikationen.- 5.2 Spezifische Komplikationen.- 6 Plasmapherese (unter Mitarbeit von W. Samtleben).- 6.1 Unspezifische Komplikationen.- 6.2 Komplikationen durch die Substitutionslösung.- 6.3 Komplikationen durch den extrakorporalen Kreislauf.- 6.4 Akute Folgekomplikationen der Plasmapheresebehandlung.- 6.5 Todesfälle.- C Therapeutischer Einsatz von Dialyse und verwandten Verfahren.- I Vor- und Nachteile der verschiedenen Dialyseverfahren (Differentialindikation).- II Akute Niereninsuffizienz.- 1 Definition.- 2 Ätiologie, Pathogenese, Pathophysiologie.- 3 Klinik.- 3.1 Häufigkeit.- 3.2 Verlauf.- 3.3 Diagnose und Differentialdiagnose.- 3.4 Komplikationen.- 4 Basistherapie.- 5 Einsatz von Dialyse oder Hämofiltration.- 5.1 Allgemeines.- 5.2 Indikation.- 5.3 Wahl des Verfahrens.- 5.4 Ergebnisse.- 5.5 Besonderheiten in verschiedenen Fächern.- 5.5.1 Chirurgie.- 5.5.2 Gynäkologie und Geburtshilfe.- 5.5.3 Urologie.- 5.5.4 Innere Medizin.- 5.5.5 Pädiatrie.- III Chronische Niereninsuffizienz.- 1 Einführung.- 2 Renales Grundleiden.- 3 Progredienz.- 4 Klinik der chronischen Niereninsuffizienz.- 5 Dauerdialysebehandlung.- 5.1 Organisationsformen.- 5.1.1 Zentrumsdialyse.- 5.1.1.1 Bauplanung.- 5.1.1.2 Personaletat.- 5.1.1.3 Funktionelle Beziehungen.- 5.1.1.4 Aufgaben des Arztes.- 5.1.1.5 Aufgaben des Pflegepersonals.- 5.1.2 Limited-care-Dialyse.- 5.1.3 Self-care-Dialyse (SCD).- 5.1.4 Heimdialyse.- 5.1.5 Feriendialyse.- 5.2 Allgemeine Indikation/Patientenauswahl.- 5.3 Zeitpunkt des Dialysebeginns.- 5.3.1 Allgemeines.- 5.3.2 Psychische Vorbereitung.- 5.3.3 Anlage des Gefäßzugangs.- 5.4 Durchführung der Dauerdialysebehandlung.- 5.4.1 Erste Dialysen.- 5.4.2 Dialysezeit.- 5.4.3 Wahl des Dialyseverfahrens.- 5.4.4 Verlaufskontrollen.- 5.4.5 Shuntpflege.- 5.5 Ernährung des Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz.- 5.5.1 Einleitung.- 5.5.2 Konservative Therapie, keine Dialyse.- 5.5.3 Initialphase der Dialyse.- 5.5.4 Hämodialyse.- 5.5.5 Peritonealdialyse.- 5.6 Besonderheiten bei kontinuierlicher ambulanter Peritonealdialyse (CAPD) (unter Mitarbeit von G. Gahl).- 5.6.1 Allgemeines.- 5.6.2 Elektrolyt- und Wasserhaushalt.- 5.6.3 Mineralstoffwechsel.- 5.6.4 Stoffwechselendprodukte.- 5.6.5 Hernien.- 5.6.6 Sekundärwirkungen.- 5.6.7 Effektivitätsverlust.- 5.6.8 Überwachung.- 5.6.9 Indikationen/Kontraindikationen.- 5.6.10 Kosten.- 6 Spezielle Komplikationen bei Dauerdialysebehandlung.- 6.1 Komplikationen am Gefäßzugang.- 6.2 Kardiovaskuläre Komplikationen.- 6.2.1 Allgemeines.- 6.2.2 Hypertonie.- 6.2.3 Herzinsuffizienz.- 6.2.4 Koronarinsuffizienz (Angina pectoris).- 6.2.5 Myokardinfarkt.- 6.2.6 Herzrhythmusstörungen.- 6.2.7 Perikarditis.- 6.2.8 Endokarditis.- 6.2.9 Zerebrovaskuläre Komplikationen.- 6.2.10 Persistierende Hypotonie.- 6.2.11 Hyperkaliämie.- 6.2.12 Besonderheiten bei alten Patienten.- 6.3 Neurologische Komplikationen (unter Mitarbeit von G. Hillebrand).- 6.3.1 Einleitung.- 6.3.2 Neuropathologie und Neurophysiologie der Urämie.- 6.3.2.1 Urämische Enzephalopathie.- 6.3.2.2 Urämische Polyneuropathie.- 6.3.2.3 Autonomes Nervensystem.- 6.3.3 Spezielle Probleme der Dialysebehandlung.- 6.3.3.1 Einfluß der Dialysebehandlung auf die urämische Enzephalopathie.- 6.3.3.2 Einfluß der Dialysebehandlung auf die urämische Polyneuropathie.- 6.3.3.3 Einfluß der Dialysebehandlung auf die autonome Neuropathie.- 6.3.3.4 Disäquilibriumsyndrom.- 6.3.3.5 Dialyseenzephalopathie.- 6.3.3.6 Antikonvulsive Therapie unter Dialysetherapie.- 6.3.3.7 Neurologische Komplikationen des peripheren Gefäßzugangs.- 6.4 Hämatologische Komplikationen (unter Mitarbeit von G. Konwalinka).- 6.4.1 Nephrogene Anämie.- 6.4.1.1 Pathogenese.- 6.4.1.2 Klinik und Laborbefunde.- 6.4.1.3 Therapie.- 6.4.2 Gerinnungsstörungen.- 6.4.3 Störungen der Leukozyten.- 6.5 Nephrogene Osteopathie (unter Mitarbeit von J. Dabels u. G.Korten).- 6.5.1 Pathogenese.- 6.5.2 Klinik.- 6.5.3 Diagnostik.- 6.5.4 Therapie.- 6.6 Infektionen (außer Hepatitis).- 6.7 Hepatitis (unter Mitarbeit von G. Gahl).- 6.8 Gastrointestinale Komplikationen.- 6.9 Endokrinologische Störungen (unter Mitarbeit von F. Kokot u. B. Osten).- 6.9.1 Renale Hormone.- 6.9.2 Extrarenale Hormone.- 6.9.2.1 Hypophyse.- 6.9.2.2 Schilddrüse.- 6.9.2.3 Nebenschilddrüsen.- 6.9.2.4 Gastrin.- 6.9.2.5 Pankreas.- 6.9.2.6 Nebennieren.- 6.9.2.7 Keimdrüsen.- 6.10 Stoffwechselstörungen.- 6.10.1 Protein- und Aminosäurenstoffwechsel (unter Mitarbeit von R. Schmicker u. G. Gahl).- 6.10.2 Fettstoffwechsel (unter Mitarbeit von R. Schmicker).- 6.10.3 Kohlenhydratstoffwechsel (unter Mitarbeit von R. Schmicker).- 6.10.4 Vitaminstoffwechsel (unter Mitarbeit von R. Schmicker).- 6.10.5 Spurenelementstoffwechsel (unter Mitarbeit von R. Schmicker).- 6.11 Langzeiteffekte der Bioinkompatibilität (unter Mitarbeit von D. Falkenhagen).- 7 Psychologische Probleme der Dialysebehandlung (von J. P. Wauters, aus dem Französischen übersetzt von A. Colombi).- 7.1 Einleitung.- 7.2 Ein "neuer Kranker".- 7.3 Die Stufen der Anpassung an die chronische Dialyse.- 7.3.1 Stadium der terminalen Niereninsuffizienz.- 7.3.2 "Rückkehr von den Toten".- 7.3.3 "Rückkehr zu den Lebenden".- 7.4 Adaptation an die Dialysebehandlung.- 7.4.1 Regression.- 7.4.2 Depression.- 7.4.3 Verleugnung.- 7.4.4 "Transplantation".- 7.4.5 Anpassung.- 7.5 Einige spezielle Aspekte.- 7.5.1 Heimdialyse.- 7.5.2 Die Familie des Dialysepatienten.- 7.5.3 Sexuelle Probleme.- 7.5.4 Der Jugendliche.- 7.5.5 Der ältere Patient.- 7.5.6 Der nichtkooperative Patient.- 7.5.7 Behandlungsabbruch und Suizid.- 7.6 Psychologie des Dialyseteams.- 7.6.1 Das Pflegepersonal.- 7.6.2 Stellung des Psychiaters.- 7.7 Psychische Probleme bei chronischer Peritonealdialyse.- 7.8 Neuere Entwicklungen.- 7.8.1 Ausweitung der Selektionskriterien.- 7.8.2 Vereinfachung der Dialysebehandlung.- 7.8.3 Selbstdialyse.- 7.8.4 Patientenvereinigungen.- 7.8.5 Feriendialysen.- 7.8.6 Rehabilitation.- 7.8.7 Das Behandlungsteam.- 7.9 Psychologie und Prognose.- 7.10 Therapeutische Aspekte.- 8 Ergebnisse der Dauerdialysebehandlung und Nierentransplantation.- 8.1 Entwicklung der Dauerdialysebehandlung.- 8.2 Lebenserwartung.- 8.3 Rehabilitation.- IV Erkrankungen aus dem immunologischen Formenkreis (spezielle Indikationen zur Plasmapherese) (unter Mitarbeit von W. Samtleben).- 1 Einführung.- 2 Rationale Basis der Plasmapheresebehandlung.- 3 Einsatz der Plasmapherese bei verschiedenen Erkrankungen.- 3.1 Allgemeines.- 3.2 Goodpasture-Syndrom.- 3.3 Rapid progressive Glomerulonephritis.- 3.4 Nierenversagen bei Paraproteinämien.- 3.5 Nierentransplantation.- 3.6 Hämolytisch-urämisches Syndrom.- 3.7 Systemischer Lupus erythematodes.- 3.8 Myasthenia gravis.- 3.9 Guillain-Barre-Syndrom.- 3.10 Multiple Sklerose.- 3.11 Pemphigus vulgaris.- 3.12 Rhesusinkompatibilität.- 3.13 Idiopathische thrombozytopenische Purpura (Morbus Werlhof).- 3.14 Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura.- 3.15 Antikörper gegen Gerinnungsfaktoren.- 3.15.1 Hämophilie A.- 3.15.2 Erworbene Inhibitoren gegen den Faktor VIII bei Nichthämophilen.- 3.16 Rheumatoide Arthritis.- V Sonstige Erkrankungen.- 1 Coma hepaticum (unter Mitarbeit von D. Falkenhagen).- 1.1 Allgemeines.- 1.2 Austauschtransfusion.- 1.3 Plasmapherese.- 1.4 Peritonealdialyse, Hämodialyse, Hämofiltration.- 1.5 Hämoperfusion.- 1.6 Andere Verfahren des temporären Leberersatzes.- 1.7 Schlußbetrachtungen.- 2 Hydropische Erkrankungen ohne Niereninsuffizienz.- 2.1 Herzinsuffizienz.- 2.2 Lungenödem.- 2.3 Nephrotisches Ödem.- 2.4 Aszites.- 3 Akutes Lungenversagen.- 3.1 Ätiopathogenese.- 3.2 Klinik.- 3.3 Basistherapie.- 3.4 Hämodialyse/Hämofiltration.- 4 Hyperkalzämie.- 5 Thyreotoxische Krise.- 5.1 Klinik.- 5.2 Laborbefunde.- 5.3 Konservative Therapie.- 5.4 Hormonelimination durch Dialyse und verwandte Verfahren.- 5.4.1 Allgemeines.- 5.4.2 Peritonealdialyse.- 5.4.3 Plasmapherese.- 5.4.4 Hämoperfusion.- 5.4.5 Indikation zur Plasmapherese/Hämoperfusion.- 6 Endokrine Ophthalmopathie.- 7 Hyperviskositätssyndrom (unter Mitarbeit von W. Samtleben).- 8 Hypercholesterinämie (unter Mitarbeit von W. Samtleben).- 9 Schizophrenie (unter Mitarbeit von W. Samtleben).- 9.1 Einführung.- 9.2 Neuere Erfahrungen mit Blutreinigungsverfahren bei Schizophrenie.- 9.3 Ergebnisse einer Fragebogenaktion.- 9.4 ?-Endorphine und Dialyse.- 9.5 Schlußfolgerungen.- 10 Psoriasis (unter Mitarbeit von W. Samtleben).- 10.1 Pathophysiologische Vorbemerkungen.- 10.2 Behandlungsmöglichkeiten der Psoriasis.- 10.3 Dialyse bei nichturämischen Psoriatikern.- 10.4 Psoriasis bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz.- 10.5 Auftreten der Psoriasis während der Dialysetherapie.- 10.6 Psoriasis nach Nierentransplantation.- 10.7 Weitere Behandlungsverfahren.- 10.8 Mögliche Wirkungsmechanismen der Blutreinigungsverfahren auf die Psoriasis.- 10.8.1 Entfernung von Substanzen.- 10.8.2 Heparin und andere unspezifische Dialyseeffekte.- 10.8.3 Beeinflussung von Immunmechanismen durch die Dialyse.- 10.9 Schlußbetrachtungen.- VI Medikamente bei Niereninsuffizienz und Dialysebehandlung (unter Mitarbeit von D. Kampf u. R. Schurig).- 1 Einleitung.- 2 Theoretische Grundlagen.- 3 Kumulation.- 4 Pharmakokinetik bei Niereninsuffizienz.- 5 Dosierungsregeln.- 5.1 Dosierungsregeln für normalerweise stark kumulierende Arzneimittel.- 5.2 Dosierungsregeln für normalerweise gering kumulierende Arzneimittel.- 6 Arzneimittelresorption, Verteilung und Metabolisierung bei Niereninsuffizienz.- 6.1 Absorption.- 6.2 Plasmaproteinbindung.- 6.3 Arzneimittelverteilung (Verteilungsvolumen).- 6.4 Metabolismus.- 7 Arzneimitteltherapie bei Hämo-und Peritonealdialyse.- VII Exogene Intoxikationen (unter Mitarbeit von G. Seyffart).- 1 Allgemeines zur Diagnostik.- 2 Grundsätze der Therapie.- 3 Allgemeine Gesichtspunkte zum Einsatz von Entgiftungsverfahren.- 4 Technischer Ausblick.- 5 Merkmale des Toxins.- 6 Indikationen zur extrakorporalen Entgiftung.- 7 Differentialindikationen verschiedener Methoden.- 8 Appendix.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Hämodialyse, Peritonealdialyse, Membranplasmapherese
Untertitel: und verwandte Verfahren
Schöpfer:
Autor:
EAN: 9783642709098
ISBN: 978-3-642-70909-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Ganzheitsmedizin
Anzahl Seiten: 768
Gewicht: 1297g
Größe: H244mm x B170mm x T40mm
Jahr: 2011
Auflage: 3. Aufl. 1986. Softcover reprint of the original 3

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel