2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Nur noch heute profitieren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Staatliches Engagement im Stiftungswesen zwischen Formenwahlfreiheit und Formenmissbrauch

  • Kartonierter Einband
  • 283 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Durch die Diskussion um die Modernisierung des Stiftungsrechts ist der Stiftungssektor in den letzten Jahren wieder verstärkt in d... Weiterlesen
30%
81.00 CHF 56.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Durch die Diskussion um die Modernisierung des Stiftungsrechts ist der Stiftungssektor in den letzten Jahren wieder verstärkt in das Bewusstsein von Öffentlichkeit und Wissenschaft gerückt. Es drängt sich der Eindruck auf, dass Stiftungen ihr "Mauerblümchendasein" innerhalb der Verwaltungsorganisation zunehmend verlieren. In Zeiten leerer Haushaltskassen scheinen Stiftungen als "Allzweckwaffe" im Kampf um privates Vermögen entdeckt worden zu sein. Trotzdem führen Stiftungen von Bund und Ländern ein Schattendasein innerhalb der wissenschaftlichen Auseinandersetzung. Im Rahmen der rechtsdogmatischen Untersuchung wird vor allem den Fragen nachgegangen, wann staatliche Tätigkeit im Stiftungssektor die Grenze zum Formenmissbrauch überschreitet und welche rechtlichen Folgen für Stiftung und Stifter sich daran anknüpfen. Dabei werden die Anforderungen an das staatliche Engagement im Stiftungswesen aus dem Europa-, Bundes- und Landesrecht, insbesondere dem Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip herausgearbeitet und nachfolgend geprüft, ob mit der Gründung oder Unterstützung privatrechtlicher oder öffentlich-rechtlicher Stiftungen durch den Staat hiergegen verstoßen wird. Dabei zeigt sich, dass zwischen beiden Stiftungsarten differenziert werden muss. Der mehrfach festgestellte Verfassungsverstoß führt dazu, dass die Grenze der zulässigen Formenwahlfreiheit überschritten wird. Zugleich kann ein "formenmissbräuchliches" Handeln der öffentlichen Hand konstatiert werden. Daran anknüpfend lassen sich Fallgruppen bilden, an die sich teils unterschiedliche Rechtsfolgen für die betroffenen Stiftungen knüpfen.

Zusammenfassung
quot;Sehr erfreulich ist daher die Dissertation von Fiedler, der sich ausführlich mit der Thematik der staatlichen Tätigkeit im Stiftungssektor auseinandersetzt. Sauber arbeitet er dabei die Grenze zwischen dem zulässigen staatlichen Handeln und dem Formenmissbrauch des Staates schwerpunktmäßig heraus. [...] Fiedler ist in seiner Dissertation sehr gelungen auf einen Bereich eingegangen, der bisher in so einer Ausführlichkeit und Prägnanz noch nicht dargestellt worden ist. Er hat es mit seiner Darstellungsweise geschafft, eine schwierige Thematik sehr gut transparent zu machen und damit ein Werk geschaffen, das nicht nur Kennern das Stiftungsrecht zur vertiefenden Arbeit dienen wird." In: Zeitschrift zum Stiftungswesen, 4/2004

Inhalt

Inhaltsübersicht: Einführung: Problemaufriss - Ziele der Untersuchung - Gang der Untersuchung - 1. Teil: Gegenstandsbereich der Untersuchung und geschichtliche Entwicklung: Gegenstandsbereich der Untersuchung - Geschichtliche Entwicklung des Stiftungsrechts - 2. Teil: Staatlicher Formenmissbrauch durch die Wahl der Rechtsform Stiftung: Begriff und Bedeutung - Abgrenzung der Stiftung von Körperschaft und Anstalt - Öffentliche Stiftungen als Träger der öffentlichen Verwaltung - Formenwahlfreiheit der Verwaltung - Ist eine staatliche Beteiligung überhaupt zulässig? - Welche rechtlichen Anforderungen bestehen bezüglich staatlicher Beteiligung an Stiftungen? - Lassen sich die Anforderungen an das staatliche Engagement im Stiftungswesen realisieren? - Konsequenzen - 3. Teil: Rechtsfolgen: Formenmissbrauch - Verfassungswidrigkeit - Ergebnis - Zusammenfassung - Literaturverzeichnis - Sachwortregister

Produktinformationen

Titel: Staatliches Engagement im Stiftungswesen zwischen Formenwahlfreiheit und Formenmissbrauch
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428112715
ISBN: 978-3-428-11271-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 283
Gewicht: 344g
Größe: H226mm x B149mm x T17mm
Jahr: 2016
Auflage: 1., Aufl.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen