Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unternehmungs-Organisation

  • Kartonierter Einband
  • 300 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Alexandra Scheibler studierte Musikwissenschaft, Anglistik und Romanistik in Köln und Hamburg. 1999 Promotion an der Universität H... Weiterlesen
20%
71.00 CHF 56.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Autorentext
Alexandra Scheibler studierte Musikwissenschaft, Anglistik und Romanistik in Köln und Hamburg. 1999 Promotion an der Universität Hamburg mit vorliegender Arbeit. Überdies verschiedene Tätigkeiten in den Bereichen Musiktheater und Journalismus.

Inhalt

I. Die Funktionale Organisation.- A. Die funktionenbezogene Terminologie.- 1. Die "Organisation".- a) Sprachliche Auslegungen.- b)Literarisierte Bestimmungen.- c)Methodische Begriffsfindung.- aa. Begriffsmerkmale.- bb. Organisationsmerkmale.- cc. Organisationsbegriff.- 2. Die "Leitung".- a) Ableitungsbegriffe.- aa. Das Organisieren.- bb. Der Organisationsprozeft.- b) Abgrenzungsbegriffe.- aa. Der Strukturbegriff.- bb. Der Systembegriff.- c) Zufiihrungsbegriffe.- aa. Die Fuhrung.- bb. Die Steuerung.- d) Kernbegriffe.- aa. Die Leitung.- bb. Das Leitungssystem.- B. Die Funktionenanalyse.- 1. Die Aufgabenmerkmale.- a)Das Seinsollensmerkmal.- b)Das Tätigkeitsmerkmal.- c)Das Ableitungsmerkmal.- d)Das Funktionsmerkmal.- 2. Die Aufgabenelemente.- a)Polyphone Elementeansammlung.- b)Oligophone Elementegruppierung.- c)Monophone Elementekonzentration.- 3. Die Aufgabengliederung.- a) Gliederungsrichtungen.- aa. Die Abwärtsrichtung.- bb. Die Aufwärtsrichtung.- cc. Die Seitwärts-Abwartsrichtung.- b) Gliederungsprinzipien.- aa. Das Produktionsmittelprinzip.- bb. Das Phasenprinzip.- cc. Das Prozeßprinzip.- dd. Das Abteilungsprinzip.- ee. Das Kreislaufprinzip.- ff. Das Systemprinzip.- II. Die Institutionale Organisation.- A. Die Stelle.- 1. Die Merkmale der Stelle.- a)Literarisierte Merkmale.- b)Merkmalsanalyse.- aa. Die Aufgabengebundenheit.- bb. Die Personenbezogenheit.- cc. Die Befugnisrelevanz.- c) Merkmalskonstellationen.- 2. Die Elemente der Stelle.- a) Menschen.- aa. Vorgeplante Eigenschaften.- bb. Bestimmte Personalstruktur.- cc. Formulierte Leistungsanforderungen.- b) Sachmittel.- aa. Maschinen.- bb. Werkzeuge.- cc. Transportmittel.- c) Kräfte.- aa. Technische Betrachtung.- bb. Wirtschaftliche Betrachtung.- cc. Organisatorische Betrachtung.- 3. Die Abgrenzung der Stelle.- a)Abgrenzung gegenüber der Abteilung.- b)Abgrenzung gegenüber dem Team.- aa. Projekt- und Dauerteams.- bb. Konferenz- und Initiativteams.- cc. Horizontale und vertikale Teams.- c) Abgrenzung gegeniiber dem Arbeitsplatz.- B. Die Stellenbildung.- 1. Die Stellenbildungsmethodik.- a)Befugnisorientierte Stellenbildung.- b)Rangorientierte Stellenbildung.- c)Phasenorientierte Stellenbildung.- d)Prozeßorientierte Stellenbildung.- c)Erfiillungsorientierte Stellenbildung.- 2. Die Zuordnungsmethodik.- a)Die Aufgabenzuordnung.- b)Die Raumzuordnung.- aa. Die räumliche Aufgabenzuweisung.- bb. Die institutionale Raumzuweisung.- III. Die Personale Organisation.- A. Die personale Strukturierung.- 1. Die Entscheidungsformen.- a) Alternative Entscheidungsformen.- aa. Die Direktorialentscheidungen.- bb. die Kollegialentscheidungen.- b) Begutachtung der Entscheidungsformen.- aa. Sozialpsychologische Untersuchung der Entscheidungsformen.- bb. Ein Vergleich der Entscheidungsformen in den USA und in der BRD auf der Ebene der Führungsstruktur.- 2. Die Führungs stile.- a)Abgrenzung zwischen Führungsstil und Entschei-dungsform.- b)Eine Typologie der Fuhrungsstile.- aa. Autoritäre und demokratische Führungsstile.- bb. Formelle und informelle Führungsstile.- cc. Personen- und aufgabenbezogene Führungsstile.- B. Die personale Prozessualisierung.- 1. Die Leitungsmethoden (Managementsysteme).- a)Die zielbestimmende Leitungsmethode.- b)Die ergebnisorientierte Leitungsmethode.- c)Die ausnahmeorientierte Leitungsmethode.- d)Die systemgebundene Leitungsmethode.- e)Die motivorientierte und informationsgebundene Leitungsmethode.- aa. Innovatorische Leitungsmethode und Führungs- system.- bb. Informatorische Leitungsmethode und Unter- nehmungs system.- 2. Die Personalführung.- a)Personalplanung.- b)Personalauslese.- c) Personaleinsatz.- aa. Der neue Mitarbeiter.- bb. Die Stellvertretung.- cc. Die betriebliche Sozialpolitik.- dd. Das Betriebsklima.- ee. Die Personalbehandlung.- d) Die Personalbewertung.- aa. Die Bewertungsmethoden.- bb. Die Lohnformen.- Iv. Der Organisatorische Verbund.- A. Der Aufgabenyerbund.- 1. Die Arbeitsprozesse.- a)Abgrenzungsprobleme.- b)Bereichsbetrachtungen.- c)Zielsetzungen.- d)Problemlösungen.- aa. Das Fließprinzip.- bb. Das Folgeprinzip.- cc. Das Montageprinzip.- dd. Das Ausfüllprinzip.- ee. Das Überlappungsprinzip.- ff. Das Synchronprinzip.- e) Das Netzwerkprinzip im besonderen.- aa. Prinzipienanalyse.- bb. Methodenanalyse.- cc. Begriffsanalyse.- dd. Verkniipfungsanalyse.- ee. Programmanalyse.- 2. Die Kontrollprozesse.- a)Kontrollaufgaben.- b)Kontrollformen.- c)Kontrollintegration.- 3. Die Informationsprozesse.- a)Die Informationsaufgaben.- b)Die Kommunikationsbeziehungen.- aa. Kommunikationstypen.- bb. Kommunikationswege.- c) Die Informationsgesetze.- B. Die Stellenverbund.- 1 Die Kooperation.- 2 Die Koordination.- a) Koordinationstypen.- b)Koordinationsanlässe.- c)Koordinationsdarstellung.- 3. Die Kombination.- a)Kombinationsüberlegungen.- b)Kombinationsmethoden.- 4. Die Integration.- C. Der Personenyerbund.- 1. Der Leitungsverbund.- a) Der Systemablauf.- aa. Der offene Systemablauf.- bb. Der geschlossene Systemablauf.- a)Die Aufgabenschwerpunkte.- b)Die Aufgabenanteile.- c)Die Hierarchieanteile.- 2. Der Anordnungsfluß.- a) Das Linienprinzip.- aa. Das Einliniensystem.- bb. Das Mehrliniensystem.- cc. Das Ein-Mehrliniensystem.- dd. Das Linienstabsystem.- ee. Das Stabliniensystem.- b) Das Sprungprinzip.- D. Der Informationsverbund.- 1. Der institutionale Informationsverbund.- a)Die Bildung von Informationsstellen.- b)Die hierarchische Ordnung der Informations stellen.- aa. Die zentrale Organisation.- bb. Die dezentrale Organisation.- cc. Die dezentrale Zentralisation.- dd. Die zentrale Dezentralisation.- ee. Mischformen.- c) Die funktionale Ordnung des Informationswesens.- aa. Die Basisordnung.- bb. Die Nebenordnung.- cc. Die Beiordnung.- 2. Der personale Informationsverbund.- a)Die Informationsträger.- b)Die Informationsqualifikation.- c)Die Informationsrichtung.- d)Die Informationsreichweite.- e)Die Informationsintensitat.- 3. Die EDV-Integration.- a) Voriiberlegungen.- aa. Das Organisationskriterium.- bb. Das Informationskriterium.- b) Die EDV-Aufgaben.- aa. Eine technische Betrachtung.- bb. Eine analytische Betrachtung.- cc. Eine operative Betrachtung.- dd. Eine synthetische Betrachtung.- c) Die EDV-Stelle.- aa. Die Institutionalisierung der EDV.- bb. Die Hierarchiestellung der EDV.- cc. Die Integrationsordnung der EDV-Stelle.- dd. Das Ordnungsgefuge der EDV-Stelle.- d) Die EDV-Personen.- aa. Der Programmierer.- bb. Der Kodierer.- cc. Der Operator.- dd. Der Locher.- ee. Der Archivar.- E. Die Leitziele.- 1. Die Leitziele.- a) Die Leitziel-Alternativen.- aa. Quantitative Leitziele.- bb. Qualitative Leitziele.- b) Die Leitziel-Kombinationen.- 2. Die Begleitziele.- a)Unbedingte Begleitziele.- b)Bedingte Begleitziele.- 3. Die Teilziele.- 4. Die Zielsystem.- Themen, Aufgaben Und Fragen.- A. Themen für schriftliche Arteiten.- B. Aufgaben für Projektstudien.- C. Fragen zum Kontrollieren und Nachdenken.- Liter Aturver Zeichnis.- Stichwortverzeichnis.

Produktinformationen

Titel: Unternehmungs-Organisation
Untertitel: Lehrbuch für Studium und Praxis
Autor:
EAN: 9783409312615
ISBN: 978-3-409-31261-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Gabler Verlag
Genre: Management
Anzahl Seiten: 300
Gewicht: 519g
Größe: H244mm x B170mm x T16mm
Jahr: 1974
Auflage: 1974

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel