Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Fälschung der Aeltesten Reinhardsbrunner Urkunden

  • Kartonierter Einband
  • 142 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Taschenbuch, Reprint, 142 Seiten von Dr. Albert Naudé mit einem Nachwort von Dr. Helmut Roob.InhaltsverzeichnisVorwort von Dr. Alb... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Taschenbuch, Reprint, 142 Seiten von Dr. Albert Naudé mit einem Nachwort von Dr. Helmut Roob.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort von Dr. Albert Naudé 1

Einleitung - Die bisherige Kritik der Urkunden.
I. Kaiserurkunden 2
II. Die Papsturkunde 3
III. Erzbischofsurkunden 4

Cap. I.
Der Nachweis der Fälschung und der Einheit der Fälschung

1 Der Nachweis nach den äusseren Merkmalen
Paläographisch-sphragistische Untersuchung. 8
Die Chrismen, Monogramme, Rekognitions-
und Beizeichen (Signa specialia). 20
Die Siegel. 26

2 Der Nachweis nach den inneren Merkmalen.
Untersuchung der Formeln und des Stils. 28

3 Der Nachweis nach dem sachlichen Inhalt.
Historische Untersuchung. 44
Die falsche Papsturkunde 51

Cap. II.
Die Quellen der Fälschung. 63

1 Die Quellen für den sachlichen Inhalt. 64

2 Die Vorlagen in Formeln und Stil. 67
Die Benutzung der Papsturkunde von 1102. 71
Die Benutzung der Würzburger Bischofsurkunde
vom 14. Mai 1112. 72
Die Benutzung der Ruthard Urkunde von 1104. 74
Die Benutzung der Urkunde des Reinfried
betreffend die Schenkung von Dietenborn an
Reinhardsbrunn (1109). 76
Einwirkungen des Copisten. 76

3 Die Vorlagen der Schrift. 76
Anhang. 80

Cap. III.
Zeit und Zweck der Fälschung. 82
Exkurs. - Die Hirschauer Kaiserurkunden in ihrer Bedeutung
für die Diplomatik und Rechtsgeschichte. 89

Beilagen.
A. Die dreizehn gefälschten Urkunden 103
I. Kaiser Conrad II. bestätigt dem Grafen Ludwig I.
Gütererwerbungen in Thüringen 1039. 103
II. König Heinrich III. gestattet dem Grafen Ludwig I.
den Bau der Schauenburg und bestätigt ihm seine
Besitzung. 1044. 105
III. und IX. Die Kaiserlichen Bestätigungen der Privilegien
des Klosters Reinhardsbrunn. 1086 und 1113. 107
IV. Heinrich IV. bestätigt die Schenkung einse Hofes
zu Topferstedt. 1089. 112
V. Heinrich IV. bestätigt die Schenkung des
Gutes Bivang. 1103. 113
VI. Heinrich IV. bestätigt die Schenkung des
Gebhard von Nordeck. 1111. 115
VII. und VIII. Heinrich IV. bestätigt einen Gütertausch
des Klosters mit verschiedenen Personen. 1111. 117
X. Kaiser Heinrich IV. bestätigt einen Güterverkauf
des Grafen Ludwig III. an Reinhardsbrunn. 1114. 119
XI. Papst Paschalis II. betätigt die Schenkung
des Reinfried. 1100. 121
XII. Erzbischof Ruthard von Mainz überlässt dem
Kloster den Zehnten. 1105. 123
XIII. Erzbischof Adelbert I. von Mainz bestätigt und
erweitert das Privileg Ruthards. 1116. 123

B. Ungedruckte Urkunden des Copisten 126

C. Aus der ungedruckten Bulle Innocenz III. von 1215. 128

Anlage - Urkunden 129

Nachwort von Dr. Helmut Roob 137.

Aus dem Nachwort von Dr. Helmut Roob: Bei den Urkundenfälschungen des Benediktinerklosters Reinhardsbrunn war es der Berliner Historiker Albert Naudé (1858-1896), der mit seiner Dissertation, die hier im Neudruck vorliegt, 1883 als erster den Nachweis erbracht hat, dass hier 10 Kaiserurkunden, eine Papsturkunde und eine erzbischöfliche Urkunde Fälschungen sind. Albert Naudé entstammte einer alten Berliner Hugenottenfamilie, worauf er immer stolz war. Von 1879 bis 1883 hat er an der Berliner Universität zunächst Philologie studiert, sich aber bald der Geschichtswissenschaft zugewandt und sich von Professor Harry Breßlau in die historischen Hilfswissenschaften einführen lassen. Daraus entstand seine Dissertation. Später hat er sich der preußischen Geschichte des 18. Jahrhunderts zugewandt. Seit 1888 Privatdozent, wurde er 1890 Professor an der Berliner Universität und folgte 1893 einem Ruf an die Universität in Magdeburg. Hier geriet er in einen aufreibenden Streit über seine Forschungen zur Vorgeschichte des 7-jährigen Krieges. Infolge Überarbeitung erlitt er schliesslich ein Herzleiden, an dem er - erst 36-jährig - am 17. Dezember 1896 starb.

Produktinformationen

Titel: Die Fälschung der Aeltesten Reinhardsbrunner Urkunden
Untertitel: Mit einem Nachwort von Dr. Helmut Roob
Editor:
Autor:
EAN: 9783936030815
ISBN: 978-3-936030-81-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Rockstuhl Verlag
Genre: Mittelalter
Anzahl Seiten: 142
Gewicht: 200g
Größe: H208mm x B146mm x T15mm
Veröffentlichung: 01.02.2016
Jahr: 2016
Auflage: 2. Reprintauflage 1883

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen