Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Briefwechsel zwischen Theodor Storm und Gottfried Keller

  • Kartonierter Einband
  • 276 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Gottfried Keller, geb. 1819 in Zürich, gest. 1890, wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Nachdem er wegen eines Streichs die Sc... Weiterlesen
20%
34.90 CHF 27.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Autorentext
Gottfried Keller, geb. 1819 in Zürich, gest. 1890, wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Nachdem er wegen eines Streichs die Schule verlassen musste, lernte er das Zeichnen und begann zu schreiben. Im Jahr 1840 konnte er, unterstützt von seiner Mutter, ein Studium an der Münchner Kunstakademie beginnen, welches er aber nicht abschloss. 1842 kam er zurück nach Zürich. Stipendien und wiederum die finanzielle Unterstützung der Mutter ermöglichten ihm Aufenthalte in Heidelberg und Berlin, wo einige seiner bedeutendsten Werke entstanden. Er kehrte 1855 zurück zu seiner Mutter nach Zürich und wurde hier im Jahr 1861 zum Stadtschreiber. Dieses Amt übte er aus bis 1876, danach beanspruchte sein literarisches Arbeiten seine ganze Zeit. Gottfried Keller starb im Jahr 1890 in seiner Heimatstadt Zürich. Theodor Storm, geb. am 14. September 1817 in Husum. Der Rechtsanwalt wurde 1852 von den Dänen wegen politischer Opposition ausgewiesen und kehrte 1864 als Landvogt in seine nun deutsch gewordene Heimatstadt zurück. Ab 1879 war Storm Amtsgerichtsrat. Er starb am 4. Juli 1888 in Hademarschen. Storm gilt als einer der wichtigsten Vertreter des poetischen Realismus. In seinem Werk ist Storm thematisch den Menschen und der Landschaft seiner Heimat zugewandt und als Künstler der Spätromantik verpflichtet, besonders in seiner liedhaft-innigen, formstrengen Natur- und Bekenntnislyrik. Seine Hauptleistung aber liegt in der Novelle. 58 solcher Novellen umfasst sein Werk, das von lyrisch gestimmten und wehmütig verklärenden Texten bis zu realistischen, stark handlungsbetonten Schicksals- und Chroniknovellen reicht. Immer wieder stellt Storm dabei die menschlichen Leidenschaften und den Kampf des einzelnen gegen überlegene Mächte mit herber, oft tragischer Gefasstheit dar.

Klappentext

Persönlich getroffen haben sich Theodor Storm (1817 - 1888) und Gottfried Keller (1819 - 1890) nie, auch nicht, als sie beide Mitte des 1850er Jahre einige Zeit in Berlin wohnten. Eröffnet wurde der Briefwechsel erst 1877 durch Storm, der großes Interesse an Gottfried Kellers Arbeit hatte. Der Briefwechsel, in dem sich Persönliches und Literarisches mischt, hielt ein Jahrzehnt an und endete erst ein halbes Jahr vor Storms Tod. Reprint der Originalausgabe von 1904.

Produktinformationen

Titel: Der Briefwechsel zwischen Theodor Storm und Gottfried Keller
Autor:
Editor:
EAN: 9783954554812
ISBN: 978-3-95455-481-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: dearbooks
Genre: Briefe & Biografien
Anzahl Seiten: 276
Gewicht: 327g
Größe: H200mm x B128mm x T22mm
Jahr: 2013
Auflage: Nachdruck der Originalausgabe von 1904