Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Pierrot lunaire

  • Kartonierter Einband
  • 97 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Eckhard Fürlus, geboren in Jever. Studium der Philosophie und der Theologie an der Freien Universität, der Technischen Universität... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Autorentext
Eckhard Fürlus, geboren in Jever. Studium der Philosophie und der Theologie an der Freien Universität, der Technischen Universität und der Kirchlichen Hochschule in Berlin. Studienabschluss M.A. mit einer religionsgeschichtlichen Arbeit über Sol invictus. Mitarbeiter der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz SMPK, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD, der Akademie der Künste und des Landesmuseums Berlinische Galerie. Von 1993 bis 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Berlinischen Galerie zur systematischen Erschließung des archivalischen Nachlasses der Künstlerin Hannah Höch. Publikationen und Vorträge zur bildenden Kunst, Musik und Literatur. 2006 künstlerischer/wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kunsthochschule für Medien im Bereich Archäologie / Variantologie der Medien; seit 2007 Forschungsangestellter an der Universität der Künste Berlin (UdK), Institut für zeitbasierte Medien. 2011 Promotion zum Dr. phil. an der Freien Universität Berlin.

Klappentext

Wer sich heute mit dem Gedichtzyklus Pierrot lunaire auseinandersetzt, gelangt bald zu dem gleichnamigen Melodram für eine Sprechstimme und acht Instrumente op. 21 von Arnold Schönberg. Das in drei gleich große Teile I bis III gegliederte Werk ist vom Komponisten so angelegt, dass der Eindruck entsteht, hier sei ein geschlossenes Ganzes in Musik überführt worden. Tatsächlich bilden die von Schönberg vertonten einundzwanzig Gedichte lediglich eine Auswahl aus dem fünfzig Gedichte umfassenden Text des belgischen Autors Albert Giraud. Otto Erich Hartleben ist heute nahezu vergessen. Als das Buch Pierrot lunaire von Albert Giraud in der deutschen Übertragung von Otto Erich Hartleben 1911 im Verlag Georg Müller in München erscheint, ist der kongeniale Übersetzer dieser fünfzig Gedichte bereits sechs Jahre tot, und das Werk, von dem Franz Blei schreibt, dass es sein bleibendes sei, ist über seine Vertonung durch Schönberg nur wenigen Musikfreunden bekannt. Pierrot lunaire ist das 1884 veröffentlichte Werk des belgischen Lyrikers Albert Giraud, der am 23. Juni 1860 in Löwen als Marie-Émile-Albert Kayenbergh geboren wurde. Albert Giraud gehörte zu der Gruppe der "Parnassiens" und war Mitarbeiter der Zeitschrift La jeune Belgique. Nach Pierrot lunaire veröffentlichte er 1891 Pierrot narcisse; Le scribe erschien bereits 1883, und wenigstens Le sang des roses und La guirlande des dieux von 1910 sowie Le miroir caché von 1921 seien an dieser Stelle erwähnt. Giraud, von dem derzeit weder in Deutschland noch in Frankreich irgend ein Buch erhältlich ist, starb am 26. Dezember 1929 in Brüssel.



Inhalt

Albert Giraud/Otto Erich Hartleben: Pierrot Lunaire (Faksimile der Erstausgabe von 1911) Anhang Albert Giraud/Otto Erich Hartleben: Pierrot und der Esel (1893) Albert Giraud/Otto Erich Hartleben: Pierrot marié (1893) Nachwort

Produktinformationen

Titel: Pierrot lunaire
Autor:
Editor:
EAN: 9783895284328
ISBN: 978-3-89528-432-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Aisthesis Verlag
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 97
Gewicht: 184g
Größe: H208mm x B144mm x T14mm
Jahr: 2005

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel