Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Akten zur Südtirol-Politik 1959-1969 2 Bände

  • Fester Einband
  • 969 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die UNO beschließt im Oktober 1960 eine Resolution, in der Österreich und Italien zu Verhandlungen aufgefordert werden. Diese Verh... Weiterlesen
20%
195.00 CHF 156.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Die UNO beschließt im Oktober 1960 eine Resolution, in der Österreich und Italien zu Verhandlungen aufgefordert werden. Diese Verhandlungen in der ersten Hälfte 1961 scheitern, da beide Seiten auf ihren Standpunkten beharren. Inzwischen gibt es die ersten Attentate und im Juni 1961 die "Feuernacht" mit dem Ziel: Abbruch der Verhandlungen und dann Forderung nach Selbstbestimmung. Der Sommer 1961 wird zu Krise und Wendepunkt. Die Italiener, die erschreckend gut über die Interna der SVP informiert sind, reagieren brutal und geschickt zugleich: Die Attentäter werden verhaftet und misshandelt - gleichzeitig bietet Rom aus taktischen Gründen der SVP das inneritalienische Gespräch an - daraus wird dann die 19er-Kommission -, während Wien auf Druck der (Süd)Tiroler erneut vor die UNO geht. Das geht einher mit der größten Krise der SVP: Die Gruppe "Aufbau" wendet sich gegen die Extremisten in der eigenen Partei und will eine neue Politik. 1961 ist das entscheidende Jahr und gleichzeitig der Höhepunkt der Südtirolpolitik nach 1945. Für alles, was danach kommt, wird hier der Grundstein gelegt. Der vorliegende Band ist der umfangreichste in der Serie. Er enthält in zwei Halbbänden 424 bislang unveröffentlichte Dokumente, die definitive Antworten auf eine ganze Reihe von Fragen geben, etwa: Warum scheiterten die Verhandlungen in Mailand, Klagenfurt und Zürich? Wie verliefen die zahlreichen Gespräche zwischen Mitgliedern der Bundesregierung in Wien und führenden Politikern in Innsbruck und Bozen? Was wollten die Attentäter? Und was haben sie erreicht? War die "Bombenpolitik" erfolgreich? Wer wollte die Selbstbestimmung, und gab es Chancen dafür? Wie reagierten die Italiener auf die Attentate, was war ihre Strategie? Wie war das mit der 19er-Kommission wirklich? Wie mit dem "Aufbau" und einer möglichen Spaltung der SVP? Wie wurde die Spaltung verhindert, und wo stand man am Ende des Jahres?

Autorentext

Rolf Steininger, Dr. phil., em. ordentlicher Universitätsprofessor, 1984-2010 Leiter des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck; Studium der Anglistik und Geschichte in Marburg, Göttingen, München, Lancaster und Cardiff. Bis 1983 Professor an der Universität Hannover, Senior Fellow des Eisenhower Center for American Studies der University of New Orleans und Jean Monnet-Professor, Gastprofessor an den Universitäten Tel Aviv, Queensland (Australien), New Orleans, Aufenthalte als Gastwissenschaftler in Saigon, Hanoi und Kapstadt. Seit 2008 auch an der Freien Universität Bozen tätig. Zahlreiche Veröffentlichungen sowie international preisgekrönte Fernseh-, Film- und Hörfunkproduktionen. Weitere Informationen unter www.rolfsteininger.at



Klappentext

Die UNO beschließt im Oktober 1960 eine Resolution, in der Österreich und Italien zu Verhandlungen aufgefordert werden. Diese Verhandlungen in der ersten Hälfte 1961 scheitern, da beide Seiten auf ihren Standpunkten beharren. Inzwischen gibt es die ersten Attentate und im Juni 1961 die "Feuernacht" mit dem Ziel: Abbruch der Verhandlungen und dann Forderung nach Selbstbestimmung. Der Sommer 1961 wird zu Krise und Wendepunkt. Die Italiener, die erschreckend gut über die Interna der SVP informiert sind, reagieren brutal und geschickt zugleich: Die Attentäter werden verhaftet und misshandelt - gleichzeitig bietet Rom aus taktischen Gründen der SVP das inneritalienische Gespräch an - daraus wird dann die 19er-Kommission -, während Wien auf Druck der (Süd)Tiroler erneut vor die UNO geht. Das geht einher mit der größten Krise der SVP: Die Gruppe "Aufbau" wendet sich gegen die Extremisten in der eigenen Partei und will eine neue Politik. 1961 ist in der Tat das Jahr und gleichzeitig Höhepunkt der Südtirolpolitik nach 1945. Für alles, was danach kommt, wird hier der Grundstein gelegt. Der vorliegende Band ist der umfangreichste in der Serie. Er enthält 424 Dokumente, die definitive Antworten auf eine ganze Reihe von Fragen geben, etwa: Wie verlaufen die Verhandlungen in Mailand, Klagenfurt und Zürich? Wie die zahlreichen Gespräche zwischen Mitgliedern der Bundesregierung in Wien und führenden Politikern in Innsbruck und Bozen? Was wollten die Attentäter? Und was haben sie erreicht? War die "Bombenpolitik" erfolgreich? Gab es Chancen für die Selbstbestimmung? Wie reagierten die Italiener auf die Attentate, was war ihre Strategie? Wie war das mit dem "Aufbau" und einer möglichen Spaltung der SVP? Wie wurde die Spaltung verhindert und wo stand man am Ende des Jahres?

Produktinformationen

Titel: Akten zur Südtirol-Politik 1959-1969 2 Bände
Untertitel: 1961: Das Krisenjahr
Editor:
Überarbeitet von:
EAN: 9783706542692
ISBN: 978-3-7065-4269-2
Format: Fester Einband
Herausgeber: Studienverlag GmbH
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 969
Gewicht: 1681g
Größe: H251mm x B167mm x T73mm
Veröffentlichung: 01.12.2007
Jahr: 2007
Auflage: 2 Teilbände

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel