Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Spaniens Lateinamerikapolitik seit 1960

  • Kartonierter Einband
  • 88 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Examensarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,8, Universität Pade... Weiterlesen
20%
57.90 CHF 46.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Examensarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,8, Universität Paderborn (Romanistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Seit der Entdeckung Amerikas im Jahr 1492 hat sich die lateinamerikanische Region zunehmend in einen konstanten Bezugspunkt für Spanien und seine Außenpolitik verwandelt. Neben der Entdeckung, der Eroberung und der Kolonialisierung der "Neuen Welt" durch Spanien, die über die Jahrhunderte hinweg starke kulturelle und sprachliche Verbindungen mit Hispanoamerika erzeugt haben, spielte vor allem die Emanzipation der lateinamerikanischen Länder eine wichtige Rolle für Spaniens Selbstbild. Der Verlust der letzten lateinamerikanischen Kolonien bedeutete für die Iberische Halbinsel nicht nur das Ende ihres einstigen Imperiums, er erzeugte auch eine nostalgische Suche des rückständigen Landes nach einer spanischen nationalen Identität. Diese neue Identität suchten Spaniens Intellektuelle, vor allem die sogenannte Generación del 98 auf beiden Seiten des Atlantiks einerseits in der "Reflexion über Europa" und andererseits durch die Betonung der besonderen Beziehungen Spaniens zu Hispanoamerika zu definieren. Während die Meinungen über das "moderne" Europa das Land spalteten , verband man mit Hispanoamerika eine jahrhundertelange Geschichte und Tradition. Durch die Betonung der gemeinsamen Geschichte sowie der damit einhergehenden gemeinsamen Sprache und der gemeinsamen Kultur, entstand die Idee einer Kultur- Sprach- und Wertegemeinschaft , die aus Spanien und den hispanoamerikanischen Ländern bestand. Jene Idee einer Kultur- Sprach- und Wertegemeinschaft, die der Vorstellung einer gemeinsamen Identität zugrundeliegt, schlug sich insbesondere in der im 20. Jahrhundert aufsteigenden Hispanoamericanismo-Bewegung und dem daraus abgeleiteten Hispanidad-Konzept nieder. Dieses und seine späteren Abwandlungen, das Comunidad Hispánica de Naciones Pro

Produktinformationen

Titel: Spaniens Lateinamerikapolitik seit 1960
Untertitel: Konstruktionen gemeinsamer Identität unter dem Vorzeichen einer strategischen Instrumentalisierung?
Autor:
EAN: 9783668167766
ISBN: 978-3-668-16776-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Romanische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 88
Gewicht: 139g
Größe: H210mm x B148mm x T6mm
Jahr: 2016
Auflage: 1. Auflage.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel