Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Geschichte der beobachtenden Embryologie

  • Kartonierter Einband
  • 288 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Seit der Antike hat man sich mit Entwicklungsvorgängen beschäftigt. Dabei galt das eigentliche Interesse von jeher dem Menschen, a... Weiterlesen
20%
99.00 CHF 79.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Seit der Antike hat man sich mit Entwicklungsvorgängen beschäftigt. Dabei galt das eigentliche Interesse von jeher dem Menschen, aber hier waren während der Entwicklung im Mutterleib keine Beobachtungen möglich. Bereits im 4. Jh. v. Chr. kam man daher auf die Idee, die leichter zu beobachtende Hühnchenentwicklung zu untersuchen. So wurde der Hühnerembryo zum ersten Studienobjekt in der Geschichte der Embryologie und blieb das Standarduntersuchungsobjekt bis zum 19. Jh. Alle Streitfragen der Entwicklungstheorie wie Präformation, Epigenese, welcher Teil entsteht zuerst, welche Eigenschaften sind erblich, gibt es Urzeugung aus anorganischer Materie usw. versuchte man durch Studien am Hühnchen zu klären. Entsprechend wurden auch alle wesentlichen Entdeckungen bis hin zur Aufstellung der Keimblättertheorie am Hühnchen gewonnen.

Autorentext

Die Autorin: Änne Bäumer-Schleinkofer wurde 1957 geboren. Sie studierte Klassische Philologie und Mathematik in Mainz und Wien. 1981 promovierte sie in Klassischer Philologie über antike Aggressionstheorie. 1985 promovierte sie zum Doktor der Naturwissenschaften. 1987 bis 1992 war sie Hochschulassistentin für das Fach Geschichte der Naturwissenschaften am Fachbereich Mathematik der Universität Mainz. 1991 habilitierte sie im Fach Geschichte der Naturwissenschaften. 1992 wurde sie zur Hochschuldozentin ernannt. Forschungsschwerpunkte: Biologiegeschichte, Geschichte der Embryologie, Renaissance-Humanismus, Verhältnis von Religion und Zoologie; Biologie im Dritten Reich.



Klappentext

Seit der Antike hat man sich mit Entwicklungsvorgängen beschäftigt. Dabei galt das eigentliche Interesse von jeher dem Menschen, aber hier waren während der Entwicklung im Mutterleib keine Beobachtungen möglich. Bereits im 4. Jh. v. Chr. kam man daher auf die Idee, die leichter zu beobachtende Hühnchenentwicklung zu untersuchen. So wurde der Hühnerembryo zum ersten Studienobjekt in der Geschichte der Embryologie und blieb das Standarduntersuchungsobjekt bis zum 19. Jh. Alle Streitfragen der Entwicklungstheorie wie Präformation, Epigenese, welcher Teil entsteht zuerst, welche Eigenschaften sind erblich, gibt es Urzeugung aus anorganischer Materie usw. versuchte man durch Studien am Hühnchen zu klären. Entsprechend wurden auch alle wesentlichen Entdeckungen bis hin zur Aufstellung der Keimblättertheorie am Hühnchen gewonnen.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Die Begründung der Embryologie - Dynamische contra statische Betrachtungsweise - Die Begründung der neuzeitlichen Embryologie - Der Streit um Präformation und Epigenese im 18. Jahrhundert - Embryologie im 19. und 20. Jahrhundert.

Produktinformationen

Titel: Die Geschichte der beobachtenden Embryologie
Untertitel: Die Hühnchenentwicklung als Studienobjekt über zwei Jahrtausende
Autor:
EAN: 9783631463123
ISBN: 978-3-631-46312-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Regional- und Ländergeschichte
Anzahl Seiten: 288
Gewicht: 385g
Größe: H211mm x B146mm x T20mm
Jahr: 1993
Auflage: Neuausg.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen