Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Eine kleine Meta-Makroökonomik

  • Kartonierter Einband
  • 153 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Evolutorische Makroökonomik ist - methodologisch und anwendungsorientiert - auf innovative Modifikationen der Standardökonomik ger... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Evolutorische Makroökonomik ist - methodologisch und anwendungsorientiert - auf innovative Modifikationen der Standardökonomik gerichtet, so dass sich raum-zeitlich ein immer besseres Handlungswissen für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft findet. Evolutorische Ökonomik und Makroökonomik sind mit Optimismus zu betreiben, wobei auch die vielfältige Wissenschaft von der Evolution als noch unfertig und in der Entwicklung begriffen aufzufassen ist. Die evolutionsökonomische Vorgehensweise sehe ich einerseits methodologisch und andererseits von Sachanwendungen her geprägt (siehe Abschnitt 0.). Das formale Gerüst von Evolutorischer Makroökonomik und Standard-Makroökonomik wird vorab skizziert (siehe Abschnitt 1). Danach bringt das Buch die nicht alltäglichen und problemnahen Herangehensweisen: Kreisläufe, Bestandsänderungen und Fortschritte (Abschnitt 2), zeitökonomische Änderungen von Konsum- und Sparquoten (Abschnitt 3), Strukturbruch und Strukturwandel in einem frühen makroökonometrischen Modell (Abschnitt 4), besondere Strukturen nach einem Konfliktansatz (Abschnitt 5), irritierende unterschiedliche Erklärungen bei gleicher Datenbasis (Abschnitt 6). Es folgen die "gesamtwirtschaftliche Entwicklung" in "Step Cycles" mit unzulässiger Trennung von Zyklus und Trend (Abschnitt 7), persistente Zyklen nach Lotka-Volterra-Gleichungen (Abschnitt 8), die Barone-Kurve inhomogener Fortschrittsverteilung im Unternehmenssektor (Abschnitt 9), Diffusionsprozesse von Neuerungen mit fallweiser chaotischer Entartung (Abschnitt 10), multiprozessuale Verteilungsvorgänge in marktwirtschaftlichen Demokratien (Abschnitt 11). Sodann muss es evolutorisch um immer wieder neue Produkte, Verfahren und Institutionen (Abschnitt 12), um den RM-Untergang als Beispiel für den Geldbereich (Abschnitt13), ferner aber um immer wieder neue Menschen mit Befähigungen und Einstellungen (Abschnitt 14) gehen. Ein Rückblick und Ausblick (Abschnitt 15) thematisiert die permanent unfertige Natur aller Makroökonomik.

Autorentext
Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Adolf Wagner, habilitiert für Volkswirtschaftslehre und Statistik an der Universität Tübingen, hatte Ordinariate an den Universitäten Marburg, Tübingen und Leipzig für Wirtschaftstheorie, Statistik bzw. Empirische Wirtschaftsforschung inne. Er leitete an den drei Standorten namhafte kleine Institute der Wirtschafts- und Sozialforschung.

Klappentext

Evolutorische Makroökonomik ist - methodologisch und anwendungsorientiert - auf innovative Modifikationen der Standardökonomik gerichtet, so dass sich raum-zeitlich ein immer besseres Handlungswissen für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft findet. Evolutorische Ökonomik und Makroökonomik sind mit Optimismus zu betreiben, wobei auch die vielfältige Wissenschaft von der Evolution als noch unfertig und in der Entwicklung begriffen aufzufassen ist. Die evolutionsökonomische Vorgehensweise sehe ich einerseits methodologisch und andererseits von Sachanwendungen her geprägt (siehe Abschnitt 0.). Das formale Gerüst von Evolutorischer Makroökonomik und Standard-Makroökonomik wird vorab skizziert (siehe Abschnitt 1). Danach bringt das Buch die nicht alltäglichen und problemnahen Herangehensweisen: Kreisläufe, Bestandsänderungen und Fortschritte (Abschnitt 2), zeitökonomische Änderungen von Konsum- und Sparquoten (Abschnitt 3), Strukturbruch und Strukturwandel in einem frühen makroökonometrischen Modell (Abschnitt 4), besondere Strukturen nach einem Konfliktansatz (Abschnitt 5), irritierende unterschiedliche Erklärungen bei gleicher Datenbasis (Abschnitt 6). Es folgen die "gesamtwirtschaftliche Entwicklung" in "Step Cycles" mit unzulässiger Trennung von Zyklus und Trend (Abschnitt 7), persistente Zyklen nach Lotka-Volterra-Gleichungen (Abschnitt 8), die Barone-Kurve inhomogener Fortschrittsverteilung im Unternehmenssektor (Abschnitt 9), Diffusionsprozesse von Neuerungen mit fallweiser chaotischer Entartung (Abschnitt 10), multiprozessuale Verteilungsvorgänge in marktwirtschaftlichen Demokratien (Abschnitt 11). Sodann muss es evolutorisch um immer wieder neue Produkte, Verfahren und Institutionen (Abschnitt 12), um den RM-Untergang als Beispiel für den Geldbereich (Abschnitt13), ferner aber um immer wieder neue Menschen mit Befähigungen und Einstellungen (Abschnitt 14) gehen. Ein Rückblick und Ausblick (Abschnitt 15) thematisiert die permanent unfertige Natur aller Makroökonomik.



Zusammenfassung
Evolutorische Makroökonomik ist methodologisch und anwendungsorientiert auf innovative Modifikationen der Standardökonomik gerichtet, so dass sich raum-zeitlich ein immer besseres Handlungswissen für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft findet. Evolutorische Ökonomik und Makroökonomik sind mit Optimismus zu betreiben, wobei auch die vielfältige Wissenschaft von der Evolution als noch unfertig und in der Entwicklung begriffen aufzufassen ist. Die evolutionsökonomische Vorgehensweise sehe ich einerseits methodologisch und andererseits von Sachanwendungen her geprägt (siehe Abschnitt 0.). Das formale Gerüst von Evolutorischer Makroökonomik und Standard-Makroökonomik wird vorab skizziert (siehe Abschnitt 1). Danach bringt das Buch die nicht alltäglichen und problemnahen Herangehensweisen: Kreisläufe, Bestandsänderungen und Fortschritte (Abschnitt 2), zeitökonomische Änderungen von Konsum- und Sparquoten (Abschnitt 3), Strukturbruch und Strukturwandel in einem frühen makroökonometrischen Modell (Abschnitt 4), besondere Strukturen nach einem Konfliktansatz (Abschnitt 5), irritierende unterschiedliche Erklärungen bei gleicher Datenbasis (Abschnitt 6). Es folgen die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Step Cycles mit unzulässiger Trennung von Zyklus und Trend (Abschnitt 7), persistente Zyklen nach Lotka-Volterra-Gleichungen (Abschnitt 8), die Barone-Kurve inhomogener Fortschrittsverteilung im Unternehmenssektor (Abschnitt 9), Diffusionsprozesse von Neuerungen mit fallweiser chaotischer Entartung (Abschnitt 10), multiprozessuale Verteilungsvorgänge in marktwirtschaftlichen Demokratien (Abschnitt 11). Sodann muss es evolutorisch um immer wieder neue Produkte, Verfahren und Institutionen (Abschnitt 12), um den RM-Untergang als Beispiel für den Geldbereich (Abschnitt13), ferner aber um immer wieder neue Menschen mit Befähigungen und Einstellungen (Abschnitt 14) gehen. Ein Rückblick und Ausblick (Abschnitt 15) thematisiert die permanent unfertige Natur aller Makroökonomik.

Produktinformationen

Titel: Eine kleine Meta-Makroökonomik
Untertitel: Das Wichtigste aus meiner Sicht zur evolutorischen Makroökonomik
Autor:
EAN: 9783731611639
ISBN: 978-3-7316-1163-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Metropolis
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 153
Gewicht: 217g
Größe: H208mm x B136mm x T15mm
Veröffentlichung: 01.09.2015
Jahr: 2015
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel