Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Notizblatt des Königl. Botanischen Gartens und Museums zu Berlin, Vol. 3

  • Kartonierter Einband
  • 600 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Excerpt from Notizblatt des Königl. Botanischen Gartens und Museums zu Berlin, Vol. 3: No. 21-30 (1900-1903)Die Obstgeholze waren... Weiterlesen
20%
35.90 CHF 28.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Excerpt from Notizblatt des Königl. Botanischen Gartens und Museums zu Berlin, Vol. 3: No. 21-30 (1900-1903)

Die Obstgeholze waren schon von Herrn Lehmbach bezogen worden; die selben hatten den Transport von Hamburg gut ertragen; nachdem die Wurzeln in Lehm getaucht waren, wurden die Gehölze in mit Blech ausgeschlagenen und mit Torfmull gefüllten Kisten versendet.der Station (ungefähr 1100 m) gelegen, und es scheint der lehmige, humusreiche Boden den Bäumchen zu behagen, wie auch gute Aussicht vorhanden ist, dass sie sich an das Klima von Buea gewöhnen. Auf fallend ist dabei, dass gerade die Apfelsorten am besten anwuchsen und am kräftigsten im Trieb stehen; unter letzteren wieder die Sorte "bismarckapfel, der die kräftigsten Triebe entwickelt; ein Bäumchen zeitigte im Mai fast an jedem Trieb eine Dolde schöner Blüten und hat nun reichlich Fruchte angesetzt, die bereits eine hübsche Grösse erreichten. Bekanntlich trägt der Bismarckapfel auch in Deutschland schon sehr früh. Den Apfelsorten schliessen sich Birnen, P aumen, Kirschen, Pfirsich und Aprikosen an. Während man von beiden letzeren Obstarten erwarten sollte, dass sie in diesem Klima sehr gut gedeihen, entwickeln sie sich nur langsam und bleiben im Trieb hinter den ersteren Arten zurück. Aus Samen gezogene Jobannisbeeren haben sich in kurzer Zeit überraschend kräftig entwickelt und lassen ein gutes Gedeihen erwarten. Mit Wein sollen noch Versuche angestellt werden, doch würde es sich auch hier gewiss empfehlen, verschiedene Sorten aus Samen heran zu ziehen, da Reben oder Stecklinge, wie überhaupt lebende P anzen, während des Transportes, in Ermangelung aufmerk samer P ege, sehr leiden. Dasselbe bezieht sich auf Stachel Him und Brombeeren. Erdbeeren sind schon seit Jahren in Kultur und liefern gute Ertragnisse; Rhabarber ist in diesem Jahr zum erstenmal ausgesät, gut aufgegangen, verp anzt und steht bereits im kräftigsten Wachstum.

About the Publisher

Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.com

This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.

Produktinformationen

Titel: Notizblatt des Königl. Botanischen Gartens und Museums zu Berlin, Vol. 3
Untertitel: No. 21-30 (1900-1903) (Classic Reprint)
Autor:
EAN: 9780282461744
ISBN: 978-0-282-46174-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Forgotten Books
Genre: Botanik
Anzahl Seiten: 600
Gewicht: 793g
Größe: H229mm x B152mm x T32mm
Jahr: 2017

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen