Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Im Land des Laufens

  • Kartonierter Einband
  • 320 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
powered by 
Leseprobe
»Total überzeugend, genauso rasant und berauschend wie der perfekte Lauf.« The Boston GlobeStimmt es, dass Kenianer schon als Kind... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

»Total überzeugend, genauso rasant und berauschend wie der perfekte Lauf.« The Boston Globe

Stimmt es, dass Kenianer schon als Kinder täglich mehrere Meilen zur Schule rennen? Und ihr Laufstil effektiver ist als unserer, da sie barfuß aufwachsen? Der Brite Adharanand Finn spürt dem legendären Lauferfolg einer Nation nach. Dafür zieht er mehrere Monate lang mit seiner Familie nach Iten, ins Mekka der besten Läufer. Besucht dort Weltklasseläufer und Nachwuchstalente in den Camps und schließt sich in der Morgendämmerung ihren Läufen durch die Savanne an. Und am Ende muss er selbst beweisen, ob sich das harte Training gelohnt hat - als er zum größten Lauf des Landes, dem berüchtigten Lewa Marathon, antritt.

»Dieses motivierende Buch zeigt, dass man seine Träume und Ziele verfolgen sollte, auch wenn man dazu ungewöhnliche Wege gehen muss. (...) Eine kurzweilige Pflichtlektüre (nicht nur) für Marathon-Läufer.«, OÖ Nachrichten, 03.11.2012

Vorwort
»Total überzeugend, genauso rasant und berauschend wie der perfekte Lauf.« The Boston Globe

Autorentext
Adharanand Finn, 1973 in London geboren, ist passionierter Läufer und arbeitet als Journalist für »Runner's World«, »The Independent« und »The Guardian«. Finn lebt mit seiner Familie in Devon und bereitet sich auf weitere Läufe vor.

Klappentext

Stimmt es, dass Kenianer schon als Kinder täglich ­mehrere Meilen zur Schule rennen? Und ihr Laufstil effektiver ist als ­unserer, da sie barfuß aufwachsen? Der Brite Adharanand Finn spürt dem legendären ­Lauf­erfolg einer Nation nach. Dafür zieht er meh­rere Monate lang mit seiner Familie nach Iten, ins Mekka der besten Läufer. Besucht dort Weltklasseläufer und ­Nachwuchstalente in den Camps und schließt sich in der Morgen­dämmerung ­ihren Läufen durch die Savanne an. Und am Ende muss er selbst beweisen, ob sich das harte Training gelohnt hat - als er zum größten Lauf des Landes, dem ­berüchtigten Lewa Marathon, ­antritt.



Leseprobe
Den Unterstützern, die mir am nächsten sind Marietta, Lila, Uma und Ossian Hält das Göttliche nach dir Ausschau, kann es eine mächtige Kraft sein. Prem Rawat Prolog Zuerst höre ich einen anderen Wecker summen. Im Halbschlaf habe ich bereits auf dieses Signal gewartet. Es war ein leichter, unruhiger Schlaf unter dem dünnen Betttuch, auf dem der Hotelname in grüner Schrift steht: BOMEN. Unter der Tür dringt so viel Flurlicht hindurch, dass ich mich im Zimmer umsehen kann jetzt wirken die Wände dunkelrosa, aber bei Tageslicht haben sie eine betörend helle Pfirsichfarbe. Über meinem Kopf baumelt eine nackte Energiesparlampe an einem Kabel. Das Telefon klingelt. Godfrey, nur ein paar Schritte entfernt im anderen Bett, meldet sich sofort, als habe er den Hörer bereits in der Hand gehalten und auf den Anruf gewartet. Seine Stimme klingt wach und ruhig, er sagt ein paar Worte auf Kalenjin, dann legt er wieder auf. "Chris", sagt er im Dunkeln. Er weiß, dass ich wach bin. "Du kennst doch Chris. Er möchte runter zum Frühstück." Jetzt summt auch mein Wecker. Ich schalte ihn aus. Es ist vier Uhr morgens. Zeit zum Aufstehen. Im Hotel ist bereits das Klappern von Töpfen und Geschirr und Stimmengewirr zu hören. Die übrigen Hotelgäste werden sich wahrscheinlich unwillig in ihren Betten umdrehen, auf die Uhr blicken und sich verärgert fragen, was der Lärm zu bedeuten hat. Ich trete auf den Flur hinaus, an dessen anderem Ende eine Palme langsam vor sich hin trocknet. Oben an der Treppe treffe ich im Halbschatten einer Nische auf Beatrice, die offenbar unsicher ist, ob sie sich allein hinunterwagen soll. Sie lächelt, die Zähne glänzen weiß in ihrem schwarzen Gesicht. "Gehen wir", sage ich. Wortlos folgt sie mir die Treppe hinunter. Im Frühstücksraum warten bereits die Kellner. Offenbar sind sie mitten in der Nacht aus den Betten gerissen und in ihre Kellneranzüge gesteckt worden. Jedenfalls sehen sie nicht sonderlich erfreut aus. "Tee? Kaffee?", fragt der Oberkellner und nähert sich mit einem Tablett voller Kannen und Tassen. Wir schütteln beide den Kopf. Ich setze mich an den Tisch; Beatrice nimmt mir gegenüber Platz. Draußen auf der Straße herrscht noch Stille. "Bist du bereit?", frage ich. Beatrice nickt lächelnd. "Ich werde es schon schaffen." Japhet und Shadrack kommen herein. Zwei junge Männer Anfang zwanzig; keiner von ihnen war jemals so weit weg von zu Hause. Japhet ist groß, zeigt meist ein breites Lächeln und wirkt ständig ein wenig aufgeregt; Shadrack dagegen sieht mit seinen leicht vorstehenden Augen immer so aus, als hätte er gerade etwas unglaublich Schockierendes mit ansehen müssen. Der Oberkellner erscheint wieder mit seinem Tablett. "Tee? Kaffee?" "Chai", sagt Shadrack so leise, dass er es zweimal wiederholen muss, bevor der Kellner ihn versteht. Japhet nickt nur. Der Kellner gießt den Tee in die Tassen. "Fühlt ihr beide euch okay?", frage ich. Shadrack schaut mich verwirrt an, so unfähig zu antworten, als hätte ich ihn gerade gefragt, ob er jemals verliebt gewesen sei. "Ja, wir sind bereit", antwortet Japhet grinsend. Der Kellner ist inzwischen richtig in die Gänge gekommen und bringt uns Teller mit Früchten. Shadrack spießt nervös ein Stück Wassermelone auf und bietet es Beatrice an. Schon werden weitere Teller serviert Spiegeleier und Brot. "Zum Frühstück könnt ihr essen, was ihr wollt", hatte uns Godfrey gestern Abend eingeschärft, "bloß keine Eier." Jetzt schaue ich die anderen verblüfft an. "Esst ihr immer Eier vor einem Rennen?", frage ich. Aber sie haben bereits zu essen begonnen, und so lasse ich die Sache auf sich beruhen. Das Spiegelei auf meinem Teller rühre ich jedoch nicht an, zwei Scheiben Brot und ein wenig Butter müssen genügen. Ich esse schnell zu Ende und kehre in mein Zimmer zurück. Eigentlich hatte ich nach dem Frühstück weiterschlafen wollen, aber jetzt bin ich doch hellwach. Ich packe meine Sachen zus

Produktinformationen

Titel: Im Land des Laufens
Untertitel: Meine Zeit in Kenia
Übersetzer:
Autor:
EAN: 9783492404921
ISBN: 978-3-492-40492-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Piper Taschenbuch
Genre: Reiseberichte
Anzahl Seiten: 320
Gewicht: 367g
Größe: H181mm x B121mm x T19mm
Jahr: 2014
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen