Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Spracherwerb und neuronale Netze

  • Kartonierter Einband
  • 114 Seiten
Leben ist Lernen. Das wissen wir heute. Begriffe wie Entwicklung, Konstitution, Konstruktion, Selbstorganisation sind längst Leitm... Weiterlesen
20%
35.90 CHF 28.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Leben ist Lernen. Das wissen wir heute. Begriffe wie Entwicklung, Konstitution, Konstruktion, Selbstorganisation sind längst Leitmotive sowohl der wissenschaftlichen Theoriebildung als auch des Common-Sense-Menschenbildes. Entscheidende Wegstrecken zum heutigen Stand der Dinge wurden auf dem Terrain der Kognitionswissenschaften zurückgelegt auf der Suche nach einer Theorie, die der schlafwandlerischen Sicherheit des kindlichen Erstspracherwerbs überzeugend Rechnung trägt. Programmatisch war hier: die Wende von behavioristischen oder strukturalistischen Verengungen zu systemtheoretischen Modellen von Lernprozessen im Sinne von Konstruktionsprozessen. Adele Gerdes beleuchtet die entscheidende Phase dieser Wende: den Spracherwerbsdiskurs der 1980er/1990er Jahre. Sie stellt die nachhaltig einflussreichen Modelle des Geistes vor: die ersten Rekonstruktionen bedeutsamer Facetten des kindlichen Erstspracherwerbs und zeichnet den entscheidenden interdisziplinären Diskurs nach. Zentrale Erkenntnis dieses Diskurses: »Spracherwerb ist als Lernprozess denk- und simulierbar, als Lernprozess im Sinne der Selbstorganisation eines dynamischen Systems.« Oder, praktisch gewendet: »Kinder brauchen keine Regeln, sondern Beispiele.«

Klappentext

>Leben ist Lernen.< Das wissen wir heute. Begriffe wie >Entwicklung<, >Konstitution<, >Konstruktion<, >Selbstorganisation< sind längst Leitmotive sowohl der wissenschaftlichen Theoriebildung als auch des Common-Sense-Menschenbildes. Entscheidende Wegstrecken zum heutigen Stand der Dinge wurden auf dem Terrain der Kognitionswissenschaften zurückgelegt - auf der Suche nach einer Theorie, die der schlafwandlerischen Sicherheit des kindlichen Erstspracherwerbs überzeugend Rechnung trägt. Programmatisch war hier: die Wende von behavioristischen oder strukturalistischen Verengungen zu systemtheoretischen Modellen von Lernprozessen im Sinne von Konstruktionsprozessen. Adele Gerdes beleuchtet die entscheidende Phase dieser Wende: den Spracherwerbsdiskurs der 1980er/1990er Jahre. Sie stellt die nachhaltig einflussreichen >Modelle des Geistes< vor: die ersten Rekonstruktionen bedeutsamer Facetten des kindlichen Erstspracherwerbs und zeichnet den entscheidenden interdisziplinären Diskurs nach. Zentrale Erkenntnis dieses Diskurses: »Spracherwerb ist als Lernprozess denk- und simulierbar, als Lernprozess im Sinne der Selbstorganisation eines dynamischen Systems.« Oder, praktisch gewendet: »Kinder brauchen keine Regeln, sondern Beispiele.«

Produktinformationen

Titel: Spracherwerb und neuronale Netze
Untertitel: Die konnektionistische Wende
Autor:
EAN: 9783828896680
ISBN: 978-3-8288-9668-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Tectum Verlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 114
Gewicht: 181g
Größe: H211mm x B148mm x T12mm
Jahr: 2008

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen