Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unsere Filialen sind wieder geöffnet! Weitere Informationen

Unsere Filialen sind wieder geöffnet und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bestellungen aus dem Online-Shop können wieder in den Filialen abgeholt werden. Wir arbeiten mit einem Schutzkonzept und den BAG-Verhaltensregeln. Wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Mithilfe. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Der Vertrag zugunsten Dritter im englischen Common Law

  • Kartonierter Einband
  • 272 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Entstehung, Entwicklung und Reform der Privity of Contract und das damit einhergehende Verbot des Vertrages zugunsten Dritter ... Weiterlesen
20%
87.00 CHF 69.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Entstehung, Entwicklung und Reform der Privity of Contract und das damit einhergehende Verbot des Vertrages zugunsten Dritter im englischen Common Law ist Gegenstand dieser Arbeit. Zunächst erfolgt eine Analyse der Entstehung der Doktrin bis hin zu ihrer Etablierung durch die Rechtsprechung. Es wird aufgezeigt, dass es sich bei der Doctrine of Privity nicht um den althergebrachten fundamentalen Grundsatz des englischen Common Law handelt, als der sie zur Untermauerung ihrer Existenzberechtigung gelegentlich bezeichnet wird. Sodann wird eine Abgrenzung zur Doctrine of Consideration vorgenommen, um die Eigenständigkeit der Privity of Contract zu belegen. Der anschließende Teil der Arbeit befasst sich mit der detaillierten Betrachtung und Analyse der Ausnahmen und Umgehungsmöglichkeiten zur Privity of Contract, welche vornehmlich von der Rechtsprechung aber auch der Legislativen entwickelt wurden, und ihrer Auswirkungen auf die Gesamtrechtslage. Ferner folgt eine umfassende Betrachtung verschiedener Reformbestrebungen und deren Wirkung auf die Rechtsprechung. Schließlich erfolgt eine Auseinandersetzung mit dem Reformgesetz und dessen Auswirkung auf die bestehende Rechtslage.

Autorentext
Der Autor: Achim Gronemeyer, geboren in Gelsenkirchen; Studium der Rechtswissenschaften und Erstes juristisches Staatsexamen in Trier, anschließend Studium in Norwich (England) an der University of East Anglia und Abschluss mit einem LL.M. in International Competition Law, Economics of Competition and Competition Policy; Referendariat im OLG Bezirk Düsseldorf; seitdem Anwalt in Düsseldorf.

Inhalt

Aus dem Inhalt: Historische Entwicklung der Privity of Contract bis zur Etablierung im englischen Common Law - Verhältnis zur Doctrine of Consideration - Darstellung und umfassende Analyse der Ausnahmen zur Privity - Die Rolle der Rechtsprechung in der Gestaltung der Rechtslage - Darstellung und Bewertung verschiedener Reformbestrebungen - Analyse des Contracts (Rights of Third Parties) Act 1999 - Darstellung der Auswirkungen auf die Position eines Dritten - Analyse der Auswirkungen auf die bestehende Rechtslage.

Produktinformationen

Titel: Der Vertrag zugunsten Dritter im englischen Common Law
Untertitel: Das mit der Privity of Contract einhergehende Verbot des Vertrages zugunsten Dritter unter Berücksichtigung des Contracts (Rights of Third Parties) Act 1999 und seiner Auswirkungen auf die bestehende Rechtslage
Autor:
EAN: 9783631588574
ISBN: 978-3-631-58857-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 272
Gewicht: 371g
Größe: H208mm x B148mm x T17mm
Jahr: 2009
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"