Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

The Liability of Foreignness: Risikofaktor einer internationalen Expansion durch Direktinvestition

  • Kartonierter Einband
  • 120 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Untersucht man die Literatur, welche sich mit dem internationalen Management beschäftigt, so lässt sich feststellen, dass das Fore... Weiterlesen
20%
57.90 CHF 46.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Untersucht man die Literatur, welche sich mit dem internationalen Management beschäftigt, so lässt sich feststellen, dass das Foreign Direct Investment (FDI) die Hauptrolle im Bereich der internationalen Expansion spielt. Die FDI haben sich während der Wirtschaftskrisen als sehr belastbar erwiesen. Aus diesem Grunde werden FDI Inflows in den Entwicklungsländern als eine stabile langfristige Anlage betrachtet. Multinationale Unternehmen, die sich im Ausland geschäftlich betätigen, begegnen zum einen Kosten, die durch die Fremdheit im Umfeld, in der Kultur, Politik und durch wirtschaftliche Unterschiede verursacht werden, und zum anderen der Erfordernis, ihr Geschäft über geografischen Distanzen zu koordinieren. Diese Kosten stellen einen Risikofaktor dar, der in der Literatur als Liability of Foreignness beschrieben wird. Für ein multinationales Unternehmen ist es von großer Bedeutung, Kosten, die durch die Liability of Foreignness verursacht werden, zu minimieren, um auf dem ausländischen Markt konkurrenzfähig zu bleiben und somit auch auf dem Weltmarkt keine Marktanteile zu verlieren. Die Zielsetzung dieser Arbeit liegt in der klaren Definition der Liability of Foreignness . Weiterhin gilt es, herauszufinden, ob mittelständische Familienunternehmen im Rahmen einer internationalen Expansion durch Direktinvestitionen mit diesem Problem konfrontiert werden. Außerdem soll festgestellt werden, auf welche Art und Weise sie versuchen, die Liability of Foreignness zu umgehen. Um nicht nur Daten aus Sekundärquellen zu verwenden, wird anhand von Interviews eine Markterkundung durchgeführt. Diese hat den Zweck, ein aktuelles Bild des Umgangs von mittelständischen Familienunternehmen mit dem Thema Liability of Foreignness darzustellen.

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 4, Risikofaktor The Liability of Foreignness : 4.1, Definition und Abgrenzung: Recherchen über das International Business in den 1970er Jahren haben schon ergeben, dass multinationale Unternehmen, welche im Ausland Geschäfte tätigen, mit zusätzlichen Kosten konfrontiert werden (vgl. Hymer, 1976, S. 34-36), verursacht durch [...]the unfamiliarity of the enviroment, from cultural, political, and economic differences, and from the need for coordination across geographic distance, among other factors. (Zaheer, 1995, S. 341). Mit derartigen Kosten werden einheimische Unternehmen nicht konfrontiert, da sie das relevante Wissen als Teil ihrer Ausbildung umsonst akquirieren und somit die relevanten Informationen einfacher adaptieren können (vgl. Mezias, 2002(b), S. 231). Die genannten Faktoren führen sowohl zu Fehl- als auch zu verspäteten Entscheidungen unter ausländische Unternehmen (Lord und Ranft, 2000, S. 578) und werden in der Literatur als Liability of Foreignness bezeichnet. Generell kann die Liability of Foreignness aus vier, nicht unbedingt unabhängigen Quellen hervorgehen (vgl. Zaheer, 1995, S. 343): 1) aus Kosten, direkt verbunden mit räumlichen Distanzen, wie Reisekosten, Transport und Koordination über Distanzen und quer durch Zeitzonen. 2) aus unternehmensspezifischen Kosten basierend auf einer bestimmten Unternehmensfremdheit auf dem Markt und lack of roots in a local enviroment (Ebenda). 3) aus Kosten, resultierend aus der Umgebung des Gastgeberlandes (host country environment), wie dem Mangel an Zulässigkeit ausländischer Unternehmen und dem so genannten economic nationalism . 4) und aus Kosten, verursacht durch Restriktionen aus dem Heimatland des Investors, wie beispielsweise Restriktionen hinsichtlich des Verkaufs von High- Technology an bestimmte Länder. Die relative Bedeutung dieser Kosten und die Auswahl der Unternehmen, welche sich damit beschäftigen und damit umgehen können, variiert nach Branche, Unternehmen, Gastgeberland (host country) und Heimatland (home country) (vgl. Ebenda). Die Liability of Foreignness sollte jedoch nicht mit der Liability of Newness (vgl. Sofka und Zimmermann, 2005, S.15) verwechselt werden. Bei der Liability of Newness entstehen diverse Kosten, aber nicht durch die Fremdheit auf dem Markt, sondern durch die Neuheit des Unternehmens. Durch die Neuheit und damit verbunden auch durch Unbekanntheit werden die Unternehmen mit Kosten konfrontiert, welche andere Unternehmen, die etwas länger auf dem Markt sind, nicht haben. When identifying liabilities of foreignness, it is important to control for other liabilities unrelated to foreignness that may affect foreign subsidiaries. Liabilities with respect to age provide a good example. Foreign subsidiaries may be younger than domestic firms. The predominant view of the effect of age has been a liability of newness: Young organizations are at a survival disadvantage. Such an ecological argument is consistent with an organizational learning argument that younger firms are at a disadvantage due to a lack of experience. While liability of newness correlates with adverse performance, this liability is not a result of foreignness because it affects all young firms, foreign or domestic. (Mezias, 2002(a), S. 270). 4.2, Horizontales MNU versus vertikales MNU: Weiterhin ergänzt CAVES (1982), dass die Liability of Foreignness wahrscheinlich besonders akut bei einfachen, absatzorientierten horizontalen multinationalen Unternehmen ( simple, market seeking, horizontal MNE ) ist, deren Subunits Kopien voneinander sind, die Güter oder Dienstleistungen in verschiedenen Märkten weltweit herstellen oder vertreiben. Dies lässt sich unter anderem durch die schlechte Anpassung des FDI an den im Ausland befindlichen lokalen Markt begründen. Ein vertikales MNU, welches die geografische Streuung seiner Subunits als Stufen in einem global integrierten Wertschöpfungssystem nutzt, in dem das Unternehmen seine global

Produktinformationen

Titel: The Liability of Foreignness: Risikofaktor einer internationalen Expansion durch Direktinvestition
Autor:
EAN: 9783958505599
ISBN: 978-3-95850-559-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Diplomica Verlag GmbH
Genre: Branchen
Anzahl Seiten: 120
Gewicht: 206g
Größe: H221mm x B156mm x T15mm
Jahr: 2014
Auflage: Erstauflage

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen